fbpx
Connect with us

Content & Media

Blockchain Collectibles Gather Pace as Real Madrid and BVB Join SWAP

Fantastec’s blockchain-powered solution SWAP offers fans the chance to get digital collectibles like autographs or player cards. Now Real Madrid and Borussia Dortmund join Arsenal.

Published

on

As fans turn to their mobile devices ever so often, they are always looking for more interactive ways to get in touch with their beloved clubs. Some even like to collect club branded stuff – apart from the kits maybe –, which is why Panini’s sticker albums worked so well for so long. However, in the digital age, such passions are tranferred into digital spheres. And that’s why Fantastec offer their SWAP app to bring supporters exclusive video content, original autographs from their favourite players or collectible cards that can be exachanged. After Arsenal London, Borussia Dortmund and Real Madrid bank on the blockchain-supported app in order to grow in-app revenue and interactive fan engagement at the same time.

SWAP offers revenue and an interesting prospect for fans

Social Media and digital pioneers Arsenal were the first to sign up with Fantastec to appear in their SWAP app. Now we’ve got Borussia Dortmund and Real Madrid following suit – and possibly many more clubs in the future. For this app, based on forward-thinking blockchain technology, does have the fitting mix of traditional football fans’ desires and modern clubs’ demands for both digital and economical growth. Speaking to SportsPro Media, Fantastec’s product development partner Simon Woolard said:

We have good connections and wide-ranging experience which has helped us build solid and valued relationships with clubs and organisations across the world.

More top clubs are joining SWAP, © Fantastec SWAP

For now, Fantastec SWAP only has the licences for these three clubs, albeit European heavyweights. While it’s still starting to grow, the app is quite unique. For it offers fans the chance to own, collect and trade items like player cards with authentic autopgraphs and – maybe more important today – exclusive video content. Possibly, it might bring a reminiscence of collecting physical player cards or stickers, which hasn’t been a thing of the past just yet.

Additionally, the secure blockchain technology behind it is there to make sure that there will be no data breach and no false content or what have you.

Our blockchain technology means complete trust in every swap. No more fake autographs or cards. Fair and fun!

The collectibles could start to offer real value for fans

What’s even more interesting for the fans is the fact that all these rather innovative collectibles could not only turn out to be an amusing pastime alone, but a rather valuable passion, too. Because, from the 2019/20 season on, any trophy you earn in the game, which can be competitive as well, can be turned into points which then again enable a player to redeem them for club store discounts or the opportunity to take part in unique club experiences or special SWAP competitions. Furthermore, these first collectible items from Real, Arsenal or Borussia Dortmund might become quite precious, since the represent the first version of these items and also offer players, who will be somewhere else in the future – which would therefore make their player cards more rare. Fantastec editor Lee Astley even thinks an Aaron Ramsey player card from SWAP could really be a worthwile asset, since he will be going to Juve come the end of the campaign.

Notably, the collectibles are not limited to men’s player cards. When Arsenal just launched their away shirt collection in SWAP, the women’s team also provided their presence.

There are always new features for the young SWAP app. And if Social Media experts like those from Arsenal or Real Madrid believe in the advantages of the app, a lot of other clubs might follow. The whole system of swapping collectibles often to gain more content and more exlusives as well as new player cards and autographs should ensure that there’ll be movement amongst the users everytime.

The SWAP system, © Fantastec SWAP

Right now the app has only over a thousand downloads in the Google Play Store and SWAP only a few hundred followers on Twitter for example. That could change, though, if more teams join the app and if those big clubs advertise the app and integrate it into their Social Media offering for fans. In-app purchases, which range from just over one to more than 30 Euro at the moment, would be another good revenue stream for the app and the licensing clubs. Only, it has to grow more prominent soon to become a success. The concept behind it is compelling, now it needs a nudge in the right direction. And then we’ll see whether one can transfer the collectible culture into a digital universe with blockchain technology. For the MLB, it has worked – the football culture, especially in Europe, is different and it will test the fans’ willingness to embrace football fandom on another level. Thankfully, a good app seems to tease if not all, still a whole lot of those milllions of fans.

Content & Media

Journalistischen Auftrag verfehlt – Die gefährliche Einseitigkeit der Mainstreammedien

Vollumfängliche Berichterstattung ist für den Journalismus essenziell. Doch am Wochenende versäumten es einige Medien, journalistische Grundlagen zu wahren.

Published

on

„Sowas gehört nicht ins Stadion! Es sollte wieder um Fußball gehen! Das sind keine echten Fans!“ Diese und ähnliche Aussagen fielen nach den Fan-Protesten am Wochenende zuhauf. Alle stimmten zunächst auf den Hassgesang gegen die Ultras ein. Angeführt von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge wurde deutlich gemacht, was man von der Aktion der Fans hält. Dass die Verantwortlichen des FC Bayern in dieser Sache klar Stellung beziehen, ist wenig verwunderlich. Wesentlich komplizierter ist die Lage für die berichtenden Medien. Oder sollte sie zumindest sein.

Der Journalismus – die vierte Gewalt – beansprucht für sich selbst immer wieder Objektivität und das ist auch gut, denn Journalismus hat Macht. Auch im Fußball, wie die Football Leaks von 2018 zeigen. Am Samstag und Sonntag war diese Objektivität zumindest in den Mainstreammedien nicht ausreichend vorhanden. Fast alle solidarisierten sich mit Dietmar Hopp und verurteilten die Fan-Proteste aufs Schärfste. Sie wurden sogar teilweise auf eine Stufe mit Rassismusvorfällen gehoben. Von objektiver, differenzierter, vollumfänglicher Berichterstattung fehlte jede Spur.

Doch zunächst die Frage: Was ist mit Mainstreammedien gemeint? Das sind die Sportberichterstatter, die in Deutschland aufgrund ihrer Zuschauerzahlen die breite Masse erreichen, also ARD, ZDF, Sky, Sport1 und DAZN. Es gibt sicherlich noch mehr, aber diese Anstalten haben noch am Wochenende direkt Bezug auf die Ereignisse genommen. DAZN sei von der Kritik explizit ausgenommen, da der Sender von einer ausführlichen Berichterstattung zu dem Thema absah, um eben keine zu kurz gegriffenen Urteile zu fällen. Die anderen Sender räumten den Vorfällen viel Zeit ein, boten ihm seine verdiente Bühne, aber machten haarsträubende Fehler in der Aufarbeitung.

Was ist passiert?

Nun zum Vorfall: Beim Spiel Hoffenheim gegen Bayern erhoben die bayrischen Fans mehrere Transparente, in denen Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp als „Hurensohn“ beleidigt wurde. Daraufhin wurde das Spiel mehrmals unterbrochen und die beiden Mannschaften entschieden sich dazu, die letzten knapp 15 Minuten des Spiels gemeinsam auf dem Feld zu verbringen, aber kein Fußball mehr zu spielen. Soweit so nachvollziehbar. Doch sind die Plakate der Ultras viel mehr als nur eine stumpfe Beleidigung gegen den Geldgeber der Hoffenheimer. Sie sind Systemkritik und Solidarisierung zugleich.

In den vergangenen Jahren protestierten die Dortmunder Fans immer wieder gegen das Modell der TSG Hoffenheim und beleidigten Dietmar Hopp persönlich. Das führte dazu, dass der DFB ihnen eine Bewährungsstrafe aufbrummte. Die Fans verstießen jedoch auch gegen die Bewährungsauflagen, weshalb der DFB sie bis einschließlich 2022 von Auswärtsspielen ihrer Mannschaft in Hoffenheim ausschloss.

Diese Bestrafung schlug hohe Wellen in der deutschen Fanlandschaft, weil der ehemalige DFB-Präsident Reinhard Grindel im Jahr 2017 noch versichert hatte, dass es keine Kollektivstrafen mehr geben würde. Aus rechtlicher Sicht sind Kollektivstrafen sowieso verfassungswidrig, da die Bestrafung einer Gruppe für die Vergehen einzelner gegen die Menschenwürde verstößt. Der DFB brach also nicht nur sein Wort, sondern wendete außerdem sehr zweifelhafte rechtliche Praxen an.

Diese Tatsachen und natürlich die Ausnahmeregelung von 50+1, von der Dietmar Hopp profitiert, waren Auslöser der Proteste. Man könnte jetzt anführen, dass die Protestgründe durchaus angemessen sind, aber die Wortwahl „Hurensohn“ den Rahmen sprengt. Doch auch diese konkrete Wortwahl hat ihren Grund. Die Dortmunder Fans verwendeten nämlich genau dieses Wort in ihren Protesten, für die sie vom DFB verurteilt wurden und die Bayern (und andere Fanlager) nahmen mit ihren Plakaten direkten Bezug darauf. Weshalb der Tatbestand der Beleidigung faktisch gar nicht vorliegt. Es handelt sich viel mehr um eine Meinungsäußerung. (Siehe Urteil Beleidigung Renate Künast)

Trotzdem haben die Ultras natürlich übertrieben. Es gäbe sicherlich geschicktere Arten, seinem Anliegen Gehör zu verschaffen und vor allem die Fadenkreuzbilder von Dietmar Hopp entbehren jeglicher Legitimation und sind aufs Schärfste zu verurteilen.

Die Berichterstattung

Nun aber zum großen Problem in dieser Thematik: der Berichterstattung. Keiner der angesprochenen Sender hielt es für nötig, die Beweggründe der Fans genauer zu beleuchten. Die Ultras wurden als „Idioten“ betitelt und es war ständig die Rede von „den sogenannten Fans“. Von allen Seiten wurde an den Zuschauer appelliert, diesen Leuten doch nicht das Stadion zu überlassen. Man hatte das Gefühl, wir hätten am Samstagnachmittag eine extreme Diskriminierung erfahren. Das war aber überhaupt nicht der Fall. Eine Einzelperson des öffentlichen Lebens wurde beleidigt (aus strafrechtlicher Sicht evtl. nicht mal das).

Fritz Keller, der neue DFB Präsident, war am Samstagabend im Sportstudio zu Gast und führte die „Hetze“ fort. Nicht nur gab er die Meinung Preis, dass es in Deutschland noch nicht so lange Rassismus gebe. Er ließ ebenfalls jegliches Fingerspitzengefühl mit der Problematik vermissen. Die Anliegen der Fans waren überhaupt kein Thema und eine Antwort darauf, warum es denn jetzt doch Kollektivstrafen gibt, blieb er ebenfalls schuldig. In diesem Zusammenhang sei auch die Rolle Kathrin Müller-Hohensteins nicht unerwähnt, denn kritisches Hinterfragen sieht definitiv anders aus.

Das Problem der ganzen Geschichte ist, dass diese ersten Eindrücke in den Köpfen der Menschen hängen bleiben. Der Otto-Normal-Fußballzuschauer, der am Wochenende die Sportschau, Das Aktuelle Sportstudio, Sky90 oder den Doppelpass verfolgt hat, denkt jetzt, dass die „bösen“ Ultras nur Dietmar Hopp beleidigen wollten. Die Hintergründe sind ihnen überhaupt nicht klar und eine angemessene Einordnung der Ereignisse deshalb unmöglich. Das führt zu gravierenden Schwierigkeiten für die Ultraszene, weil ihr Ansehen nachhaltig geschädigt werden könnte.

Kurioser Weise sind ausgerechnet die Mainstreammedien mitschuld an der Grenzüberschreitung der Ultras. Denn normalerweise finden Spruchbänder und Proteste der Fans wenig Platz in der Berichterstattung, weshalb sich die Szene zu diesem Schritt gezwungen sah. Die Ultras haben nun mal keinen Vorsitzenden, der nach jedem Spiel vor die Mikrofone treten darf, und deshalb fehlt ihnen das Sprachrohr, wenn die Medien ihre Anliegen nicht ausreichend an die Öffentlichkeit tragen.

Ein Hoffnungsschimmer

Positiv ist, dass in Zeiten der Digitalisierung keine einseitige Darstellung lange Bestand hat. Über andere Berichterstatter, hauptsächlich in Schriftform und im Internet, wurde ein wesentlich ausführlicheres Bild der Vorfälle gezeichnet und auch die Mainstreammedien haben das schnell erkannt. Am Dienstagabend nach dem DFB-Pokal-Spiel zwischen Schalke und Bayern strahlte die ARD eine Sondersendung zu dem Thema aus. In dieser Sendung wurde deutlich differenzierter über die Proteste berichtet und auch Moderatorin Jessy Wellmer saß nicht nur nickend daneben.

Zum Schluss sei noch einmal deutlich gesagt, dass die Fan-Proteste vom Wochenende in keinster Weise mit Rassismusvorfällen der Vergangenheit gleichzusetzen sind. Es handelt sich um fundamental unterschiedliche Ereignisse. Trotzdem muss der DFB sich in Zukunft am harten Durchgreifen des vergangen Spieltages messen lassen, was ein wenig Hoffnung auf besseren Umgang mit Rassismus macht.

Außerdem einige Empfehlungen von Berichterstattungen, die von Anfang an die Prinzipien des Journalismus beachteten:

Rocket Beans TV: https://www.youtube.com/watch?v=omuG204K3Ck&feature=emb_title

Onefootball: https://www.youtube.com/watch?v=FPcz4uj-7dc

Zeit Online: https://www.zeit.de/sport/2020-03/hoffenheim-fc-bayern-dietmar-hopp-beleidigungen/komplettansicht

Continue Reading

Content & Media

Statt Kneipe: Schauen wir Fußball bald in digitalen Watch Groups zusammen?

La Liga und Co. ermöglichen Social Viewing über OTT-Plattformen, sodass Zuschauer direkt zusammen online schauen, reagieren und feiern können.

Published

on

Das gesellige Zusammensitzen gehört für den Fußball-Fan fast zur Tradition. Ob samstags um 15.30 zur Bundesliga, im Pub während der Premier-League-Partien oder abends um neun in der Kneipe, um die Champions League zu sehen. Doch Traditionen im Fußball unterliegen einem Wandel; vor allem dank ganz neuer digitaler Möglichkeiten.

Während der Second Screen für die meisten bereits zum Seherlebnis gehört – und mancher Sport-Fan gar nicht mehr die 90 Minuten ohne Unterbrechungen ansieht –, haben diverse Streaming-Angebote über OTT-Plattformen oder Social Media etabliert. Bei einigen sind künftig digitale Zusammenkünfte möglich, die es Fans erlauben, über ihre jeweiligen Screens vernetzt ein Spiel zusammen zu schauen. La Liga testet es ab 2020 in Kooperation mit Scenic – und könnte zum Vorreiter einer ganz neuen Fußball-Erfahrung werden.

Sceenics Software für den digitalen Fußball-Treff

Der spanische Fußballverband hat für die erste und zweite Liga eine Testperiode ausgerufen, in der User über bei der OTT-Streaming-Lösung des Verbands, LaLigaSportsTV, dank der Software von Sceenic digital Spiele gemeinsam schauen können. Von der Kooperation berichtete unter anderem Sportspro Media. Konkret heißt das, dass die Nutzer Spiele ansehen und in Echtzeit darauf reagieren können; und zwar nicht allein über eine Chat-Funktion oder per Tweet – wie es viele ohnehin beim Fußball-Gucken parallel auf ihrem Smartphone tun dürften –, sondern in einem Skype-ähnlichen Austausch über den Screen.

Das britische Software-Unternehmen Sceenic stellt die entsprechende Infrastruktur dafür bereit. So können beispielsweise Freundesgruppen eine Gruppe bei Sceenic bilden, mit der sie, auch an verschiedenen Orten, ein Spiel gemeinsam verfolgen können. Auf dem Bildschirm kann ein einzelner User dann das Spiel sehen, während in kleineren Split Screens die Freunde zu sehen sind. Auf diese Weise kann unmittelbar miteinander gefeiert werden, wenn das favorisierte Team trifft oder gewinnt.

Nutzer haben die Option, ihre Freunde aus der Watch-Gruppe per Push-Nachricht zum digitalen Fußball-Gucken einzuladen.

Sceenics COO Jonathan Williams erklärt:

Working with La Liga is taking Sceenic to a whole new level. As the potential reaches a global scale, we are talking about billions of potential users for our technology. This certainly is a big challenge for us as a company, as we will be enabling people all over the world to come together around their biggest passions.

Mit Sceenic und Co. an Daten kommen und sich einem neuen Nutzungsverhalten anpassen

Die nach eigenen Angaben DSGVO-konforme Lösung von Sceenic hat für Organisationen wie La Liga diverse Vorteile. Zum einen können Fans, die lieber zuhause oder digital Fußball konsumieren, trotzdem das gemeinsame Fan-Erlebnis wahrnehmen und bleiben sportlich-sozial aktiv. Zum anderen liefert Sceenic ausführliche Insights zu den Watch-Gruppen: Wie viele Gruppen schauen ein Spiel, wie viele Personen sind vor einem Bildschirm und wie viel Zeit wird in diesen Räumen vor dem Screen verbracht. Derlei Angaben sind für potentielle Werbe-Deals und das entsprechende Targeting durchaus wertvoll.

Für Broadcaster, Verbände und Co. sind Optionen wie das Watch-Together-Feature von Sceenic aber auch wichtig, um veränderten Nutzungsbedingungen zu entsprechen. Immerhin hat die digitale Interaktion für viele Sport-Fans heute einen immens hohen Stellenwert. Jamie Hindhaugh, COO von BT Sport, einem Kunden von Sceenic, meint etwa:

Sceenic reflects what BT Sport is all about – which is bringing our audiences into our content, driving engagement and being a broadcaster that speaks with our fans.

Der direkte Kontakt unter den Fans ist womöglich nur ein erster Schritt. Denkbar wäre schließlich auch, dass in solchen Watch-Gruppen Experten oder andere populäre Personen zugeschaltet werden, um eine unmittelbare Interaktion mit den Fans zu ermöglichen. So können mit derlei Lösungen womöglich sogar ganz neue Zielgruppen für das digital-soziale Fußball-Gucken begeistert werden.

Eleven Sports hat daher beispielsweise eine ähnliche Partnerschaft mit Reactoo geschlossen.

Und dort wurden die ehemaligen belgischen Spieler Filip Daems und Karel Geraerts Watch-Gruppen zugeschaltet, die in Belgien das Spiel der Bayern gegen den BVB verfolgt hatten, berichtet Digital Sport.

Wird der gemeinsame Fußball-Abend also zur digitalen Veranstaltung?

Die Lösungen von Sceenic und Reactoo sind noch nicht allzu weit verbreitet, versprechen aber eine neue Form des Fußball-Erlebnisses. Wie viele Fans tatsächlich darauf zurückgreifen werden, bleibt vorerst Spekulation und Schätzung. Allerdings sind digitale Lösungen, die das gemeinsame Verfolgen von Events ermöglichen, schon länger populär bei den digitalaffinen Nutzern. So zum Beispiel Facebooks Feature der Watch Party, bei dem diverse Nutzer zusammen eine Show oder ähnliches Anschauen könne, während sie via Chat, Sticker usw. im direkten Reaktionsaustausch bleiben.

Und etwa die Champions League, für die Facebook in Lateinamerika und den USA Streaming-Rechte besitzt, soll auch über Watch Parties für Nutzer erlebbar gemacht werden. So heißt es im Blogpost:

To start, we’ll test this globally in Facebook Groups during live sports events like UEFA Champions League soccer matches, giving sports fans the chance to cheer, debate and commiserate on Facebook while watching their favorite match-ups.

Im Modern Fan Report von 2019 hatte das Sport-Entertainment-Unternehmen Copa90 angegeben, dass sich 50 Prozent der „modernen“ Fans mehr Immersion beim Fußball-Gucken wünschen, 33 Prozent mehr Interaktivität und 17 Prozent mehr Geselligkeit. Mit Sceenic, Reactoo, Facebook und Co. dürfte das im Digitalraum möglich sein. Daher sollten diverse Organisationen darüber nachdenken, ob solche Optionen nicht sinnvoll sind, um noch mehr Menschen digital abzuholen und von der Experience der eigenen Liga etc. zu überzeugen.

Schließlich werden immer mehr Fans auf OTT-Plattformen oder Streams zurückgreifen müssen, denn traditionelle Anbieter verlieren immer mehr Rechte (siehe Sky und die Champions League). Dass die Watch-Gruppen im Digitalraum aber den Fußball-Abend in der Kneipe oder zuhause bei Freunden komplett ablösen, liegt, wenn überhaupt, dann noch weit in der Ferne. Dafür sind viele Fußball-Fans dann doch zu traditionell. Allerdings gilt es für die Unternehmen im modernen Fußball-Business, neue Fans zu binden und die jungen Zielgruppen, Digital Natives, zeitgemäß an das gesellige Fußball-Erlebnis heranzuführen. Und so könnte es schon in wenigen Jahren heißen: Stadion, Kneipe oder Watch Group.

Continue Reading

Content & Media

Rafati über das Schiedsrichterwesen – spannendes Interview im KMD-Podcast

Der ehemalige Bundesliga Schiedsrichter Babak Rafati spricht im KMD-Podcast über das Schiedsrichterwesen in Deutschland und gibt interssante Einblicke.

Published

on

Babak Rafati pfeift zwar seit 2012 keine Profifußballspiele mehr, aber sein Name ist trotzdem noch immer einer der bekanntesten unter den deutschen Schiedsrichtern. Für großes Aufsehen in der deutschen Fußballlandschaft sorgte sein Suizidversuch im Jahr 2011. Seine damalige, durch die Tätigkeit als Schiedsrichter ausgelöste, Depression hat der heute 49 jährige zum Glück überstanden. Nun arbeitet er als Mentalcoach und berät Menschen darin, wie sie es schaffen, mit Druck am Arbeitsplatz anders umzugehen, als er es getan hat.

Im Kicker meets DAZN Podcast berichtet Rafati erfrischend offen und ehrlich über sich selbst, seine Vergangenheit und das aktuelle Schiedsrichterwesen. Im Gespräch mit Alexander Schlüter und Benni Zander stellt der ehemalige Referee deutlich klar, was noch heute bei den deutschen Schiedsrichtern alles falsch läuft.

Also dieses ganze System, diese ganzen Strukturen sind immer noch so verfangen, dass wir leider immer noch vieles falsch machen. Da gibt es wahnsinniges Steigerungspotenzial, wenn diese ganzen Menschen mal ihre Eitelkeiten in die Schublade packen würden und wirklich mal für den deutschen Fußball was tun.

Babak Rafati

Jeder macht Fehler

Ein großes Problem ist seiner Meinung nach die fehlende Transparenz der Schiedsrichter. Er meint die Schiris wären deutlich besser beraten, ihre Fehler offen und ehrlich einzugestehen und die Verantwortung dafür zu übernehmen. Denn auch die Unparteiischen sind nur Menschen und machen Fehler. Doch der DFB geht hier laut Rafati einen falschen Weg. Es werden zwar immer wieder einzelne Entscheidungen als falsch herausgestellt, aber insgesamt viel zu wenige. Gesteht ein Schiedsrichter einen Fehler ein und stellt die Gründe für den Fehler dar, kann ihm niemand mehr ernsthaft böse sein.

Da müssen wir glaub ich viel offener sein, im Umgang mit diesen Fehlern an die Öffentlichkeit. Wir Schiedsrichter wir sind immer wie so ne Sekte. Wir schließen uns zurück und wollen bloß nichts nach außen geben. Ich nehme mich da mit ein. Aber ich finde, wenn du einen Fehler klar und deutlich ansprichst und das sieht sogar Tante Erna aufm Sofa, dass das ein Foulspiel war. Wenn man erklärt, warum man zu dem Fehler kommt. Dann wird jeder Trainer, jeder Manager, jeder Fan sagen: „Okay war ein Fehler, aber er gibt es immerhin zu.“ Ich glaube der Fehler an sich ist nicht das Problem bei uns, sondern der Umgang damit.

Babak Rafati

Neben der selbstauferlegten Unfehlbarkeit der Schiedsrichter bemängelt Rafati das häufig fehlende Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Spielern. Er selbst hat früher stets versucht, möglichst böse zu gucken, wenn er eine gelbe Karte verteilt hat, doch genau das ist für ihn der falsche Ansatz. Die Schiris müssen auf Augenhöhe mit den Spielern agieren und ihnen Verständnis entgegen bringen. Jeder Schiedsrichter weiß um die Situation der Spieler auf dem Platz und nicht jedes härtere Einsteigen geschieht mit böser Absicht. Die Spieler brechen zwar die Regeln, aber das gehört einfach zum Spiel dazu. Sonst bräuchte es gar keinen Schiedsrichter.

Linienrichter aus der Schusslinie

Als großen Gewinner des Videobeweises sieht Rafati die Linienrichter. Diese machen dank der neuen Technologie fast gar keine Fehler mehr. Vorher waren sie die Buhmänner unter den Schiedsrichtern. Sie sind das niedrigste Glied in der Schiedsrichterkette (4. Offizieller ausgenommen) und haben gleichzeitig die mit Abstand schwierigste Aufgabe. Das hat sich zum Glück geändert und die Linienrichter müssen nicht mehr nach jedem Spiel mit Schweißperlen auf der Stirn auf die Monitore schauen, um zu überprüfen, ob die eigenen Entscheidungen richtig waren.

Der Videobeweis ist ja an sich eine hervorragende Sache. Nur die Umsetzung ist katastrophal.

Babak Rafati

Dass der Videobeweis momentan trotzdem nicht rund läuft, sieht aber auch Rafati so. Das Problem liegt seiner Meinung nach in der Umsetzung und der Herangehensweise der Schiedsrichter. Über viele Jahre haben die Schiedsrichter gelernt, dass sie der Chef auf dem Platz sind. Doch heute mit dem Videobeweise ist da plötzlich ein Konkurrent. Diesen Zusätzlichen Assistenten als Hilfestellung anzusehen, anstatt als Konkurrenten, müssen die Schiedsrichter erstmal verinnerlichen.

Handspiel-Irrsinn

Ein weiteres großes Problem ist die Handspielregel. Laut Rafati liegt das darin begründet, dass die Menschen, die diese Regeln festlegen, selber keine Fußballer sind. Ihre Regeln sind weit von der Realität entfernt und durch die ständigen Regeländerungen hat jeder Schiedsrichter seine eigene Definition von Handspiel. Die einzige positive Entwicklung in dieser Angelegenheit ist die neue Regel, dass jegliche Handberührung vor einem Torerfolg regelwidrig ist. Diese Regel erleichtert laut Rafati den Schiedsrichtern die Arbeit, da es zu eindeutigen Entscheidungen führt.

Diese Handspielregel ist echt ein großes Problem. […] Wenn ich sehe was da für Sachen passieren auf dem Platz, dann ist es ja noch unverständlicher geworden. […] Da fehlt den Schiedsrichtern der Mut aus dem Bauch heraus zu entscheiden und auch Mal eigene Parameter festzulegen. […] Da schaue ich, ist das Absicht ja oder nein? Diese ganzen Dinge mit Arm viertel vor neun über der Schulter und dem ganzen Mist. In einem Bruchteil von Sekunden kannst du gar nicht so weit denken und auch gar nicht so schnell sehen.

Neben diesen aktuellen Schiedsrichterthemen spricht Rafati im Podcast über seine bewegte Vergangenheit. Er geht dabei sehr selbstreflektiert mit sich und seiner Geschichte um und beschreibt, wie es in einem „kranken“ Kopf aussehen kann. Es ist ein beeindruckendes Gespräch, in dem Babak Rafati viele interessante Denkanstöße bietet und der Außenwelt einen Einblick in das sonst so verschlossene System der Schiedsrichter gibt.

Continue Reading

Content & Media

Fluch oder Segen? Auswirkungen des Brexits auf die Premier League

Der Brexit wird mindestens bis Januar aufgeschoben. Doch was bedeutet der Austritt für die englische Premier League? Bringt er mehr Vor- oder Nachteile mit sich?

Published

on

Der zuletzt ausgehandelte Brexit-Deal des englischen Premier Ministers Boris Johnson wurde zwar grundsätzlich vom Parlament angenommen, doch Johnsons Zeitplan stieß bei den Abgeordneten auf deutlichen Widerstand. Der angestrebte Brexit zum 31.10.2019 ist damit vom Tisch und der Austritt erneut verschoben. Doch was würde der Brexit eigentlich für die beliebteste Fußballliga der Welt bedeuten?

Probleme für ausländische Spieler

Die Premier League hat momentan klare vorgaben, was die Anzahl ausländischer Spieler angeht. Es dürfen höchstens 17 nicht-britische Spieler im 25 Mann Kader stehen. Für Spieler aus der EU gibt es dabei keine weiteren Auflagen. Spieler aus Nicht-EU-Ländern jedoch müssen eine gewisse Anzahl an Länderspielen vorweisen oder aufgrund ihrer Transfersumme und ihres Gehaltes als Topspieler gelten.

Diese Regelungen würden bei einem Brexit plötzlich auch für Spieler aus der EU gelten, wenn es keine Änderungen gibt. Das heißt Spieler wie Sebastian Haller (Frankfurt zu West Ham) oder Moise Kean (Juventus zu Everton) wäre es, aufgrund ihrer geringen Länderspielanzahl, nicht möglich in die Premier League zu wechseln. Das würde einen riesigen Nachteil für die Klubs bedeuten.

Der Brexit scheint näher zu rücken. Doch was bedeutet das für die englische Premier League? Bringt der Austritt mehr Vor- oder Nachteile mit sich?
Der italienische Shootingstar Moise Kean wechselte für 27,50 Millionen Euro zu Everton. Zum Zeitpunkt seines Wechsels hatte er aber erst drei Länderspiele bestritten.

Chance für die englische Jugend?

Greg Dyke, der Chef des FA, sieht im Brexit trotzdem eine Chance. Er möchte die Anzahl der ausländischen Spieler im Zuge des Brexits auf 12 minimieren und damit den vermehrten Einsatz englischer Talente erzwingen. Auch dieses Vorhaben wird von der Liga und den Klubs sehr kritisch gesehen, da so die Attraktivität der Liga abnehmen könnte. Außerdem würde vor allem die kleineren Vereine darunter leiden, weil die großen Klubs ihnen die guten englischen Spieler wegkaufen würden, um die Regeln zu erfüllen. Adäquaten Ersatz zu finden dürfte für die kleineren schwierig werden, wenn Ausländer dabei nicht infrage kommen. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass es keine Beweise dafür gibt, dass die Einführung solcher Grenzen zu einer Verbesserung der Nationalmannschaft führt.

Neben den allgemeinem Problemen mit Spielertransfers würde auch das Mitmischen auf dem Markt der Nachwuchspieler für englische Vereine erschwert. Nach den FIFA Regularien sind Spielertransfers unter 18-jähriger nämlich nur erlaubt, wenn diese innerhalb der EU geschehen. Die Premier League Klubs wären also nicht in der Lage beispielsweise spanische Talente wie Héctor Bellerín zu verpflichten und englische Talente wie Jadon Sancho hätten nicht die Möglichkeit, im Ausland ihr Glück zu versuchen.

Der Spanier Héctor Bellerín wechselte im Alter von 16 Jahren zum FC Arsenal.

Die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Premier League würde bei einem Brexit also enorm sinken. Deshalb ist es sehr gut vorstellbar, dass die Verantwortlichen Regeländerungen zugunsten der Vereine und der Liga anstreben. Denn die Engländer möchten ihre „Cashcow“ Premier League unbedingt weiter melken. Rechtsexperten sind sich jedoch uneins, inwieweit derartige Regeländerungen möglich wären. Es bleibt also nicht nur aus politischer Sicht spannend, wie es mit dem Brexit weitergeht. Auch die Fußballwelt sollte ein Auge darauf haben.

Continue Reading

Content & Media

The Age of Superstars – Wer kommt nach Messi und Ronaldo?

Messi und Ronaldo sind längst auf dem Fußball-Olymp angekommen; und sie erklimmen doch immer neue Höhen. Für sie gelten Sonderregeln, keiner kommt ihnen nahe. Doch wer folgt ihnen nach?

Published

on

Life with Leo is prettier, of another colour,

sagt Barcelona-Präsident Josep Maria Bartomeu über Lionel Messi. Und er hat recht, was die Fußballfans betrifft. So sehr wie Messi den FC Barcelona der vergangenen 15 Jahre geprägt hat, haben er und sein ewiger Rivale, Cristiano Ronaldo, eine ganze Ära des Sports in ihrem unersättlichen Ehrgeiz mitgestaltet. Messi und Ronaldo, das sind Kultfiguren des Spiels, für manchen gottgleich, Werbeikonen für andere. Sie sind Influencer auf so vielen Ebenen, mit ihren Trophäensammlungen könnten sie eine ihrer Luxusimmobilien ausstatten. Bei den Stars im Fußball kommen einem Zidane, Kahn, Ronaldo, Baggio, Platini, Maradona und Co. in den Sinn, geht es um Stardom und Fandom, sind Spieler wie David Beckham stilprägend gewesen. Doch erst mit Messi und Ronaldo ist das Zeitalter der Megastars angebrochen. Inzwischen gibt es viele, viele Fans von Messi und Ronaldo, die ihren Idolen folgen; weniger aber dem Verein, den sie repräsentieren. Ein Zeichen der Zeit. Eine Zeit, in der die Verdienste der beiden trotz absurder Gehälter noch astronomisch sind, ihre Torquoten auch in ihren Dreißigern unerreicht und in der an ihrem Status quo als die besten der Welt kaum zu rütteln ist. Doch wie lange noch? Wer könnte Messi und Ronaldo nachfolgen?

Superlative im Akkord – Wer kommt nach Messi und Ronaldo?

Seit mehr als 15 Jahren sind der Argentinier und der Portugiese im Profi-Geschäft, mindestens 12 Jahre davon an der Weltspitze. Das allein ist außerordentlich. Beide sind 5 Mal Weltfußballer gewesen, Messi hat 4 Mal die Champions League geholt, Ronaldo sogar 5 Mal. Zahlreiche weitere Titel ließen sich aneinanderreihen; nur Weltmeister ist bislang keiner von ihnen geworden. Beide werden außerdem reihenweise Torschützenkönig, Ronaldo hat für Real mehr Tore erzielt als Spiele absolviert und ist, obwohl inzwischen bereits bei Juve vergöttert, Reals Top-Torjäger aller Zeiten. Messi hat in seinem Vertrag ein Recht darauf, auch vor Vertragsende ablösefrei zu gehen, Ronaldo verdient mehr als dreimal so viel wie die anderen Top-Verdiener der Serie A. Obwohl Messi und Ronaldo nicht mehr die Jüngsten sind, müssen für diese Spieler immer wieder neue Superlative her. Denn sie bereichern das Spiel um nichts weniger als das Beste.

So werden Momente des Spiels Teil der Geschichte.

Das ist auch deshalb möglich, weil heute jedes Traumtor in den Social Media sofort präsent ist, die digitale Medienlandschaft macht eine Heroisierung einfacher und zugänglicher.

View this post on Instagram

📸 #WorldPhotographyDay

A post shared by Bleacher Report Football (@brfootball) on

Ronaldos unnachahmlicher Jubel, Messis magische Ballkontrolle … Die Liste der Dinge, die die beiden zu den Megastars von heute gemacht haben und machen, ist lang. Der Starkult rund um die Marke hat längst begonnen am Konstrukt von traditioneller Anhängerschaft für Vereine zu rütteln.

Unabhängig von ihrem recht unterschiedlichen und doch massiven Erfolg abseits des Platzes, werden beide, Ronaldo und Messi, als GOAT bezeichnet. Dieser Titel wird ihnen so schnell nicht streitig gemacht. Und wer der besser ist, soll an dieser Stelle nicht zur Diskussion stehen. Sie sind wie zwei großartige Schauspieler, die uns mit jeder Vorstellung wieder begeistern. Doch mit 32 (Messi) und 34 (Ronaldo) Jahren ist ein Karriereende in den kommenden 5,6,7 Jahren zumindest gut möglich. Wer wird dann zum absoluten Megastar aufsteigen?

Neymar gefallener Erbe?

Zwar ist in den Medien häufig die Rede vom neuen Messi oder neuen Ronaldo, doch würdige Nachfolger müssen sich erst beweisen. Als einer der größten Stars auch abseits des Platzes, genauso talentiert aber darauf, gilt Neymar Jnr. Zusammen mit Messi feierte er bereits große Erfolge bei Barcelona und es dürfte unstrittig sein, dass er einen Zauberfuß hat. Allerdings hat sich Neymar seinen Platz als der Erbe der Top 2 ein wenig verbaut. Seit seinem Wechsel zu PSG, immerhin ein Weltrekord bei der Ablöse, wirkt er wenig motiviert und spielt in keiner absoluten Top-Liga mehr. Er hat wichtige Spiele verletzt verpasst, den Sieg Brasiliens bei der Copa ebenso. Zudem ist er für die CL erst einmal gesperrt, weil er nach PSGs Ausscheiden gegen Man United die Schiedsrichter beleidigte. Nach dem verlorenen Pokalendspiel in Frankreich verlor er die Fassung und ließ sich auf eine Auseinandersetzung mit einem Fan ein.

Dazu kommt seine überbordende Theatralik, die seinem Spiel so viel Dynamik nimmt. Einst ein Wunderkind von einem Fußballer, wirkt der so talentierte und auf effektive Neymar heute mitunter gar lächerlich. Da hilft ihm auch seine enorme Popularität bei Instagram und Co. nicht weiter, um im gleichen Atemzug mit Messi, einem Pele oder Ronaldo genannt zu werden. Der geplatzte mögliche Wechsel zurück nach Barcelona tut sein Übriges.

View this post on Instagram

With my friend @ninja

A post shared by 3n310ta 🇧🇷 👻 neymarjr (@neymarjr) on

Diese Ansicht wird nicht jeder teilen. Doch es etablieren sich bereits Spieler, die in den kommenden Jahren zu absoluten Megastars avancieren könnten. Das geben auch Experten zum Besten.

Die erfolgversprechenden Anwärter

Mit Manchester City hat sich besonders unter Guardiola ein Team in den Fokus gespielt, das so viele Rekorde gebrochen hat. Dabei haben Spieler wie Agüero oder David Silva maßgeblichen Anteil. Das Superstar-Potential bei City verkörpern jedoch inzwischen eher Kevin De Bruyne oder Raheem Sterling.

Sie spielen konstant auf Weltniveau und haben sich auch nach schweren Phasen großen Respekt erarbeitet. Bei Sterling ist wohl eher abzusehen, dass er zu einer Marke wird als bei De Bruyne. Sein mutiges Auftreten gegen Rassisten dürfte dabei auch eine Nebenrolle spielen und ihn zu einer Ikone seiner Generation machen. Vergangene Saison lieferte Sterling in 51 Spielen 25 Tore und 18 Vorlagen für City, die Bilanz diese Saison liegt bei 6 Spielen und 6 Toren (ein mögliches Tor gegen Donezk zum CL-Start nicht eingerechnet) für die Sky Blues. Um als Megastar zu gelten, muss der englische Stürmer aber in Sachen Social Media noch aufholen; dort hat er etwa bei Instagram „nur“ 5,8 Millionen Follower.

Paul Pogba von Stadtrivale Manchester United kommt hingegen auf 37,7 Millionen.

Pogba ist eine der größten Marken im Fußball, schon jetzt eine Ikone. In Italien hat er bei Juve reihenweise Titel geholt, mit Frankreich hat er sich sogar den größten Titel überhaupt gesichert. Doch bei United sind neben dem League Cup und der Europa League nicht viele Titel gefolgt und er konnte nicht konstant an seine besten Leistungen anknüpfen. Außer Frage steht wohl, was für einen Medienwert der Franzose generiert. Er ist ein extrem wichtiges Gesicht für Adidas, vielleicht sogar wichtiger als Messi in einigen Belangen. Aber obwohl er bei Man United ausgebildet wurde, wird er, auch wegen seiner Wechselwünsche, nicht zur Galionsfigur des Clubs. Adidas hatte es sich gewünscht (und könnte bei Pogbas Werdegang auch ein Wörtchen mitzureden haben). Vielleicht kann ein Wechsel zu Real ihn nach ganz oben bringen. Was er auf dem Platz zeigt, ist jedoch nicht auf Messis oder Ronaldos Niveau.

Dieses Niveau könnte Kylian Mbappé erreichen. Erst 20, hat auch er schon den WM-Titel geholt, Meisterschaften und die Torjägerkanone in Frankreich. 39 Tore und 17 Vorlagen in nur 43 Spielen machen ihn zum vielleicht meistgewollten Spieler. Real Madrid könnte auch seine Destination sein. Denn: Mbappé ist womöglich der heißeste Anwärter auf den Thron, aber solange er „nur“ bei PSG brilliert und solange PSG die CL nicht gewinnt, wird er es schwer haben, als der weltbeste Stürmer oder Spieler zu gelten. Doch die Zeit hat er und schon jetzt hat sich Mbappé oft bewiesen.

Die Liverpool-Fraktion

Geht es um Superstars, ist natürlich auch der aktuelle CL-Sieger aus Liverpool zu bedenken. Van Dijk könnte es sogar schaffen, zum Weltfußballer zu werden – als erster Verteidiger seit Fabio Cannavaro 2006. Van Dijk gehört unmissverständlich zu den aktuell besten Spielern des Planeten. Rein Spielerisch ist er ein Megastar, seine Zweikampfwerte, sein Führungsstil, seine schiere Präsenz zeugen davon. Aber abseits des Platzes ist er es weniger, er ist keine schillernde Persönlichkeit. Das muss er auch nicht sein, aber es könnte ihn aus dem Rennen nehmen, wenn es um das Prädikat Megastar geht.

Seine Kollegen Mo Salah und Sadio Mané lehren derweil andere Verteidiger das Fürchten. Mit unglaublichen Zahlen, was die Torbeteiligungen angeht. Sie dürften als Superstars des Spiels gelten; beide sind inzwischen 27, für ein Erbe Messis und Ronaldos könnte es eng werden. Auch bei ihnen ist kein Zweifel über ihre spielerische Weltklasse vorhanden. Doch sie sind wie viele Anwärter, und anders als Ronaldo, Messi und vielleicht sogar Pogba, nicht so isoliert von ihrem Club als Populärfigur präsent. Das ist ein Aspekt, der ihren Status als Megastar etwas infrage stellen könnte. Zudem wird es für sie schwer, auch mit einem WM-Titel unsterblich zu werden.

View this post on Instagram

🙌🙌

A post shared by Sadio Mane (@sadiomaneofficiel) on

Kane, Dybala und Griezmann

Sie könnten kaum unterschiedlicher sein, aber sie zählen zu den weltbesten Stürmern. Griezmann ist ebenfalls Weltmeister und nun, da er beim FC Barcelona spielt, hat er womöglich eine bessere Chance, die ganz großen Titel zu holen. Zwar muss er sich gegen Messi und Suárez und Co. behaupten, doch seine Popularität in den digitalen Medien spricht für ihn. 28 Millionen folgen ihm auf Instagram, seine Jubel, inspiriert durch Fortnite, sind längst weltbekannt und er wird schon jetzt oft imitiert. Dazu kommt, dass er, ähnlich wie Cristiano Ronaldo, durch seine Attraktivität auf sich aufmerksam macht. Und er weiß, mit aktuellen Referenzen zu arbeiten.

Griezmanns Leistungsdaten sind nicht annähernd so gut wie Ronaldos oder Mbappés; aber seine Nähe zu populären Medienprodukten könnte ihn zu einem sehr wichtigen Star werden lassen, mehr noch, als er es schon jetzt ist. Wenn er sein Spiel auf ein anderes Level heben kann.

Harry Kane hingegen, Tottenhams Stolz, ist kein typischer Sonnyboy. Aber er ist unglaublich effektiv. Besonders auf der großen Bühne. 14 Tore in 19 CL-Spielen und die Torschützenkanone bei der WM 2018, die er auch in er Premier League schon zwei Mal gewinnen konnte. Kane zeigt große Konstanz und das prädestiniert ihn, ein sehr großer Star im Weltfußball zu werden. Er ist für viele, gerade Briten, eine Identifikationsfigur. Beweisen muss er allerdings, dass er mit Tottenham auch Titel holen kann. Der Lauf in der Champions League deutete das an.

View this post on Instagram

New kit 🔥 #COYS

A post shared by Harry Kane (@harrykane) on

Paulo Dybala ist einer, der lange als Messis legitimer Nachfolger galt und bei Juventus für Furore sorgte. Sein Pech war, dass Ronaldo ihm bei Juve nun die Show stiehlt und er einen Wechsel nicht befürwortet hat. Daher lässt sich Dybala als extrem talentierter Fußballer einstufen, der den Olymp des Fußball-Fandoms wohl aber nicht besteigen kann, solange er in Ronaldos (und bei Argentinien Messis) Schatten steht. Zudem ist er bei Sarri anscheinend nicht zwingend gesetzt.

Die Youngster

Es ließen sich noch einige Spieler anführen, die zu absoluten Megastars werden könnten. Aber wir werden an dieser Stelle nur noch zwei nennen. Jadon Sancho ist einer davon, denn nach seinen ersten 2 Toren für England lohnt auch ein Blick auf seine Bundesliga-Bilanz für den BVB (und er ist erst 19).

Macht Sancho so weiter, liegt ihm die Welt wie Mbappé zu Füßen. Vielleicht kann er schon diese Saison mit dem BVB den Titel holen, womöglich wird es ihn irgendwann nochmal auf die Insel oder nach Spanien ziehen. Sein Megastar-Status wird dann auch von der Entwicklung abseits des Platzes abhängen, genauso wie von seiner Konstanz. Das Potential ist jedenfalls gewaltig und als Sinnbild einer neuen Generation mag er sich bis ganz nach oben spielen. Wenn Messi und Ronaldo auch erst in 6 oder 7 Jahren aufhören, ist Sancho noch immer jung.

Das gilt umso mehr für die Sensation der bisherigen Saison, Ansu Fati. Der 16-Jährige hat schon 2 Mal für Barça getroffen, Assists kommen dazu. Spanien bemüht sich bereits um eine Einbürgerung. Noch hat Fati nur wenige Spiele gespielt, doch wer mit 16 so einschlägt, könnte wirklich der neue Messi werden. Denn seit dem kleinen Argentinier war der FC Barcelona kaum mehr so in Aufruhr wegen eines Talents. Und aus der eigenen Schmiede kommen einige der besten Spieler.

Zu den vielversprechenden Youngstern, die direkt in große Fußstapfen treten könnten, zählt auch João Félix. Er ist Griezmanns Nachfolger bei Atlético und könnte Ronaldos Erbe bei Portugal werden. Gewonnen hat er auch schon einiges und seine Verpflichtung hat über 100 Millionen Euro gekostet. Er könnte die Fußballbühne ebenfalls zu seiner machen und ein ganz Großer werden.

Abschließend lässt sich erwähnen, dass reihenweise Megastars ausgelassen wurden: Sergio Ramos, Robert Lewandowski, Eden Hazard, Luka Modrić, Kanté, vielleicht Reus usw. Aus deutscher Sicht haben sicherlich Leroy Sané und Serge Gnabry – womöglich auch Kai Havertz – das Zeug, um zu absoluten Superstars aufzusteigen und vielleicht können sie sogar die Besten der Besten beerben. Die Konkurrenz ist groß, aber beide sind jung, haben schon Titel geholt und haben, wie es bei EA Sports FIFA so schön heißt, „das gewisse Extra“. Gnabrys Werte sind auch in der Nationalmannschaft top, Sané muss sich nach der Verletzung erst zurückkämpfen, ist aber ein Spieler von besonderem Potential.

Über Ronaldo sagt sein Ex-Trainer Carlos Queiroz:

[He’s] a world star in soccer like Michael Jordan was in basketball … They have both been blessed with a genius that has never been seen before.

Zu Messi sagte Carles Puyol:

This Barca will be remembered as Messi’s Barca. He’s well above anything else I’ve ever seen. He’s an alien.

Wenn nicht nur wenige, sondern viele Menschen etwas Ähnliches über einen Spieler sagen, dann könnte er wirklich der neue Messi oder Ronaldo sein. Doch eines ist klar. Zwei Spieler wie diese, sogar nebeneinander, die über Jahre so konstant neue Standards setzen, wird es wohl nicht wieder geben. Genießen wir es, lehnen uns zurück und warten auf den nächsten Moment des Staunens.

Continue Reading

Allgemein

Von Palermo bis Sunderland – Unterklassigkeit als Story

Geschichten sind ein großer Teil der Faszination Fußball. Man denke nur an Leicesters Märchenmeisterschaft, Griechenlands EM-Sieg, die Hand Gottes oder auch RB Leipzigs Wandlung. All das lässt sich wirksam in Mediengeschichten wandeln – und vermarkten.

Published

on

Spätestens seit Sönke Wortmanns Deutschland. Ein Sommermärchen sind Fußballfilme oder -serien ein probates Mittel, um bei Millionen Fans eine emotionale Bindung zu einem Team oder Verein aufzubauen. Und ein einträgliches dazu. Immer mehr Angebote finden die Fußballfans bei Streamingdiensten wie Netflix, Amazon Prime Video oder DAZN. Doch neben den hautnahen Erlebnissen von All or Nothing: Manchester City oder Inside Borussia Dortmund geht es im Medienkontext zusehends auch um unbekanntere Geschichten. Denn Geschichten halten die Zuschauen vor ihren Geräten. Das beweist die Serie Sunderland ’Til I Die, das zeigt aber auch Anbieter Eleven Sports, der die Spiele der italienischen Viertligisten Foggia und Palermo für seine Kunden live streamt. Diese Vereine haben eine Geschichte und gerade die von Palermo als Phönix-Club soll verfolgt werden.

Das Dramatische verbirgt sich nicht nur in der Champions League

Das Champions League-Halbfinale der vergangenen Saison hatte es in sich, der Meisterschaftskampf in Deutschland war spannend wie lange nicht und jener in der Premier League atemberaubend. Diese Geschichten wird man noch lange erzählen, wie Origi das 4:0 gegen den FC Barcelona erzielt, wie der FC Liverpool aber mit 97 Punkten nur Zweiter wird oder wie der furiose BVB am Ende der Saison in München untergeht und die Meisterschaft an die Münchner Abonnenten verliert. Doch all das haben die Fußballfans auch gesehen. Der Kampf um die Rechte an den Top Ligen und Wettbewerben hält an, diese Rechte sind milliardenschwer.

Aber es gibt noch zahlreiche Geschichten, die so noch nicht für ein großes Publikum erzählt sind, die aber, weil sie durchaus dramatisch sind, an die Schaulust der Fans appelieren könnten. Denn nicht alle guten Geschichten im Fußball handeln von Erfolg. Fast schon tragisch ist beispielsweise die Saison 2001/2002 für Michael Ballack und Co. verlaufen. Mit Leverkusen wurde er Vizemeister, Vizepokalsieger und verlor dann auch noch das Champions League-Finale. Als wäre das nicht genug, musste er auch im Sommer nach einer WM, bei der er zu den besten Spielern gehörte, gelbgesperrt zusehen, wie man im Finale den Brasilianern unterlag. Das Schicksal der Vizetitel teilten Ramelow, Schneider, Butt oder Neuville.

Oder schauen wir auf RB Salzburg. Der österreichische Serienmeister scheiterte elf Mal in Folge in der Champions League-Qualifikation, oft nach Führungen, manchmal gegen die gleichen Gegner. In dieser Saison sind sie erstmals in der Königsklasse dabei, nachdem Österreichs Meister aufgrund der UEFA-Fünfjahreswertung nun direkt in der CL starten darf, sofern der Sieger sich über seine Liga qualifiziert hat.

Und auch solche Geschichten faszinieren die Fans auf die eine oder andere Weise. Das machen sich Medienmarken längst zunutze. Denn der Durst der Fans nach mehr Content will gestillt werden. Was ist das nicht für eine erstaunliche Geschichte, die an das Herz der Fans in Sunderland ’Til I Die rührt. Die Serie erzählt von einer alten, gebeutelten Stadt mit einer Passion für den Fußball und ihren Verein. vom Abstieg des stolzen und ehemals erfolgreichen Clubs, von der Hoffnung auf die Rückkehr in die Premier League. Ehrlich, nah am Geschehen und mit dem nötigen Pathos.

Natürlich haben Netflix und die Produzenten die Inszenierung gut gemeistert. Wer den sportlichen Verlauf bei den Black Cats nicht verfolgt hatte, wird vom Abstieg in die Drittklassigkeit noch überrascht worden sein; ein wahrlich besonderes Ende. Dennoch rangiert die Serie bei den Fans im populären Feld von Serien überhaupt.

Die Folgen überzeugen mit Charme, aber sie erzählen auch von Träumen, dem Fall großer Vereine und verzweifelter Gefolgschaft der Fans. Ähnlich agiert übrigens auch Amazon bei Take Us Home: Leeds United. Der einstige Top Club bezauberte Anfang der 2000er noch mit einem Run ins Halbfinale der Champions League, stieg aber nicht viel später ab und ist seither zweit- und drittklassig gewesen. Mit dem weltbekannten Trainer Marcelo Bielsa sollte der Aufstieg gelingen – und Amazon begleitete die vergangene Saison.

Doch auch hier gab es kein Happy End, in den Play Offs war Schluss für Leeds United. Anders als Borussia Dortmund, Manchester City oder vor vielen Jahren die deutsche Nationalmannschaft sind Leeds United und der AFC Sunderland außerhalb Englands keine überaus populären oder gar extrem bekannten Clubs. Ihre Geschichten aber lassen sich von Medienmarken instrumentalisieren, um die Leute vor ihre Bildschirme zu locken und damit ordentlich zu verdienen. Das hilft natürlich auch den Clubs, die so Zusatzeinnahmen generieren und zugleich an Markenbekanntheit gewinnen. Beides garantiert aber, wie die tragischen Enden zeigen, keinen sportlichen Erfolg.

Das Phönix-Phänomen: Fans wollen Clubs wiedererstarken sehen

Bei Sunderland und Leeds spielt für viele Fans sicher auch eine Rolle, dass der romantische Fußballgedanke, wie ein Club, einst groß und erfolgreich, sich Stück für Stück wieder ins Rampenlicht spielt, die Grundlage für einen Plot in einer Geschicht ist, die es sich zu verfolgen lohnt. Auch der BVB war vor nicht allzu langer Zeit vor dem finanziellen Ruin, nun ist er einer von Europas stärksten Clubs. Juventus Turin war nach dem Zwangsabstieg 2006 am Boden, heute ist der Rekordmeister Seriensieger und hat den größten Superstar des Fußballs in den eigenen Reihen; und übrigens auch eine eigene Netflix-Serie, allerdings mit etwa anderem Fokus. Die Geschichte des Helden, der gebrochen ist oder Pech erfährt, nur um stärker zurückzukehren, kommt uns immer wieder unter: The Dark Knight Rises, The Wolf of Wall Street usw. Die Menschen mögen Siege von Außenseitern – Griechenlands Sieg bei der EM 2004 wird genauso in Erinnerung bleiben wie die Meisterschaft von Abstiegskandidat Leicester City 2016. Dazu gibt es diverse Bücher mit Titeln wie Hail, Claudio!: The Man, the Manager, the Miracle, 5000‑1 The Leicester City Story: How We Beat The Odds to Become Premier League Champions oder Jamie Vardy’s Having a Party: Leicester City’s Miracle Season.

Und sie mögen es, wenn Vereine aus der Asche wieder auferstehen. Das klingt dramatisiert. Aber genau das ist für Medien ein gefundenes Fressen. Juve, Sunderland oder Leeds sind keine eigentlichen Phönix-Vereine. Aber SSD Palermo wird zu solch einem (auch die Glasgow Rangers hätten eine ähnliche Geschichte zu liefern). Der italienische Verein mit den kultigen rosfarbenen Trikots spielt seit 2019 in der Serie D, nachdem wegen Bilanzfälschungen und mehr Vergehen mehrere Zwangsabstiege verhängt wurden. Zuvor hieß der Club US Palermo, er wurde aber als ein sogenannter Phönix-Club neu aufgestellt, wie zuvor schon der FC Parma (der als AC Parma vor dem Bankrott große Titel gewann und große Spieler hervorbrachte).

Das Interessante ist, dass die Geschichte des möglichen Wiedererstarkens des Clubs bei Eleven Sports live verfolgt werden kann. Denn laut SportsPro Media werden die Spiele des Clubs, und auch jene von Foggia Calcio, die ebenfalls neu gegründet in der Serie D starten, genauso wie Spiele der Serie C für 5,99 Euro pro Monat anzusehen sein.

Die Rechte für die Übertragung von Palermos Spielen waren auch für Sky Italia oder DAZN ein Thema. Denn der Verein hat eine Geschichte und als Phönix-Club kann diese über die ganze Saison, vielleicht sogar darüber hinaus, erzählt werden. Natürlich werden nicht plötzlich Massen von Fußballfans die Spiele von Palermo und Foggia sehen, doch in Italien sind sicher viele Fußballenthusiasten am Schicksal der Clubs interessiert und werden eventuell einmal einschalten. Wenn die Geschichte gut verkauft wird, wollen Fans auch Teil davon sein. Potential für Geschichten, die sich in Form von neuen Serien bei Streamingdiensten vermarkten lassen oder über die Rechte und die Ausstrahlung der Spiele vermittelt werden, ist überall vorhanden. Man denke nur an die dramatischen Ereignisse in England, als der Traditionsclub FC Bury vor Kurzem aus der Football League in die Niederungen des Amateurfußballs verbannt wurde. Ein Schicksal, dass die Bolton Wanderers gerade noch abwenden konnten.

Die Geschichte hinter der Solidarität mit den Clubs, zum Teil auch vergeblicher Hoffnung, könnte ebenfalls eine Story sein, die eine dokumentarische Aufnahme bei einem großen Streamingdienst rechtgertigt. Es gibt Abermillionen Fußballfans und tausende tolle Geschichten. DAZN, Eleven Sports, Sky Sports, Netflix, Amazon und und und, sie bringen sie zusammen. Es heißt schließlich, der Fußball schreibt die besten Geschichten; manchmal braucht es dafür 90 Minuten, manchmal Jahrzehnte, manchmal nur einen Augenblick.

Continue Reading

Content & Media

Die Tokenisierung des Fußballs? Warum Fan Influencer und Blockchain bei großen Clubs Einzug halten

Juve hat es, PSG hat es und nun auch Atlético Madrid: eine Partnerschaft mit der Fintech-Plattform Chiliz. Mit Socios.com erlaubt diese Fans ihre Stimme bei Clubs geltend zu machen. Dafür gibt es Fan Tokens, eine Währung auf Blockchain-Basis.

Published

on

Im Stadion, beim Training, in der Presse: die Stimmen der Millionen Fans sind im Fußball ein stetiges Rauschen im Hintergrund des großen Geschäfts. Aber welchen Stellenwert haben sie angesichts von fortschreitender Kommerzialisierung im Profifußball, neuer Millionendeals? Scheinbar ist das Gewicht der Meinungen nicht allzu groß, wie der Fall Wiesenhof und Werder Bremen zeigt. 2012 protestierten tausende Fans und Tierschützer gegen Werders neuen Hauptsponsor, es kam sogar zu Austritten aus dem Verein.

Die Proteste blieben erfolglos, 2017 verlängerten die Partner bis 2020, im Juli wurde dann wiederum bis Ender der Spielzeit 2021/22 verlängert. Werder hat dabei wirtschaftlich gedacht, eine Ablehnung 2012 hätte den vom Vermarkter eingefädelten Deal zwar zugunsten des guten Image platzen lassen können – aber dann hätte man sehr viel Geld verloren.

Schon vor einigen Jahren und in diesem Fall zeigte sich jedoch, wie wichtig Fan-Meinungen sind, wenn sie massenhaft über Social Media verbreitet werden. Ein junges Unternehmen setzt nun darauf, dass Fans mit ihrer Meinung bei ihren Lieblingsvereinen direkt Einfluss nehmen können, quasi zu Influencern werden. Der Clou: sie werden mit Fan Tokens entlohnt, die ihnen Zugang zu exklusivem Content, Gamification Features oder besonderen Vereinsevents geben. Die Vereine selbst hingegen können mit diesen Tokens sowohl Fan Engagement als auch direkte Einkünfte generieren. Eine innovative Geschäftsidee, die den Supportern ein gewisses Mitbestimmungsrecht zumindest vermittelt.

Socios.com: Die Tokenisierung des Fußballs oder ein neuer Weg der Monetarisierung

So sehr das Gewicht von Social Media Mananagement bei Clubs oder besser Brands zugenommen hat – Shitstorms, Echtzeitreaktionen und Co. sorgen für die Notwendigkeit einer Überprüfung und Reaktion vonseiten des Vereins –, so sehr haben sich auch die Zugänge der Fans in Sachen Fan Engagement verändert. Auf den sozialen Kanälen wollen sie bei Laune gehalten werden, doch auch die digitale Interaktion will gewährleistet sein. Immerhin muss der Supporter als Teil der Vereinskultur ernst genommen werden; da reichen Antworten auf Tweets oder Abstimmungen zum Spieler/Tor der Woche bei Clubs nicht aus.

Das junge Unternehmen Chiliz bietet eine andere Lösung. Mit der Fintech-Plattform Socios.com können die Fans ihre Meinungen so platzieren, dass sie eine Einflussnahme beim Club bedeuten (könnten). Dieses von Chiliz sogenannte „radikale Fan Engagement“ soll die Supporter im Digitalraum enger an den Club binden und diesem im Gegenzug eine innovative Monetarisierung ermöglichen. Das funktioniert dank der zugrundeliegenden Fan Tokens, die für die Interaktion zentral sind. Chiliz nutzt die Blockchain-basierte Kryptowährung $CHZ, die bei Krypto-Exchanges wie Binance verfügbar und per Kreditkarte bei entsprechenden Plattformen – wie Socios.com – zu erwerben ist.

At the core of Socios.com is a shared, internal marketplace where football clubs can run Fan Token Offerings. Subsequently, fans can buy and sell these Fan Tokens amongst themselves against Chiliz (CHZ), which serves as the exclusive currency of the Socios.com platform.

Mit den Fan Token Offerings wird es Clubs erlaubt, den Konsumenten mit Inhalten, Features und Produkten zu locken, um sich einerseits als Meinungsgeber immer wieder beim Verein zu melden, andererseits aber auch als Teil der Token-Kette im Monetarisierungsprozess mitzuwirken. Vereine wie Juventus Turin, PSG, die AS Roma, West Ham United und nun auch Atlético Madrid sind vom Konzept überzeugt.

Mehr Kryptowährungs-Nutzer dank des Commitments der Clubs?

Atlético ist der jüngste Partner von Chiliz.

Am Beispiel des spanischen Top Clubs lässt sich das grundsätzlich einfache Prinzip hinter Socios.com erklären. Angepriesen als neue Form, um mit dem Team zu interagieren, wird die App zu Socios.com in den kommenden Wochen im App Store und im Google Play Store verfügbar gemacht. Erst dann können die Fans darauf zurückgreifen. Vorstandsmitglied bei Atlético, Clemente Villaverde, erklärt:

We are a club that is constantly committed to technological innovation and in this sense, we see it as very positive to join the Socios.com community.

Die Innovation besteht darin, dass Fans über die App beispielsweise den Altético Fan Token erwerben können, für 2 Euro pro Token. Dann sind sie Teil der Supporter-Gruppe auf der Plattform. So könnte der Verein schon eine gute Summe einnehmen, wenn sich nur zahlreiche Fans einmal dieser Gruppe anschließen oder die Plattform bloß testen wollten. Im Kontext der Plattform können die Fans dann bei Abstimmungen ihre Stimme als „Influencer“ wirken lassen, gegeneinander in Games antreten und bei diversen weiteren Aktivitäten dabei sein. Bei allem können sie Punkte erwerben, auch neue Tokens. All das führt schließlich dazu, dass exklusive Preise eingefahren werden können, wie besondere Club Wear oder Tickets für Spiele, in diesem Fall im neuen Wanda Metropolitano. Dort hat Chiliz inzwischen übrigens auch eine eigene VIP Skybox.

Socios.com soll also auf eine Weise, für den die Digitalisierung den Weg geebnet hat, das Fan Engagement optimieren. So können die Supporter sich auch digital mehr als Teil eines Vereins identifizieren und (inter)aktiv als Mitglied der Community immer neue Features testen und auf die besten Belohnungen hinarbeiten. Im Kern des Ganzen steht aber natürlich das Einnahmepotential des Vereins, der Marke, sowie der Plattform selbst. Vielleicht werden mehr Menschen im digitalen Sportkontext zu Kryptowährungsnutzern; immerhin bieten auch andere Clubs Crypto Goods an, zum Beispiel mit Fantastecs SWAP.

Chiliz möchte Fans via Socios.com eine Stimme geben, das wird im Video zur Erklärung der auf Blockchain basierenden Interaktionsplattform besonders betont.

Die exklusiven Preise dürften dabei für viele Fans ein großer Anreiz sein, um sich auf den digitalen Handel mit den Fan Tokens einzulassen. Schließlich stehen hier Möglichkeiten im Raum, die man nicht alle Tage erhält.

Dass solche VIP Tickets, Special Fan Wear usw. für den Verein marketingwirksam sind, während dieser zugleich von dem realen Investment der Fans in die einigermaßen kostspieligen Tokens profitiert, kann angesichts des allgemein noch nicht vollständig etablierten Kryptokontexts für den einzelnen Fan schnell in den Hintergrund geraten – die Monetarisierung wirkt beinah gamifiziert. Die Clubs und Chiliz wird das kaum stören, sie sind an der Wirkung des Konzepts interessiert.

Noch ist Socios.com nicht besonders bekannt (21.100 Follower bei Instagram zeigen beispielsweise Luft nach oben). Doch bei Vereinen und Marken wie Juve, PSG und Atlético dürfte die Popularität der Plattform noch wachsen. Womöglich könnte sich zu West Ham auch bald ein weiterer Premier League Club gesellen oder die Bundesliga-Vereine mischen mit. Zumindest sind Crypto Features in unserer digitalen Kultur längst angekommen. Und während die Fans nach immer mehr Interaktionen und Zugang zu ihren favorisierten Vereinen suchen, können diese sich als Marke mithilfe von innovativen Tech-Anbietern nicht nur profilieren, sondern auch neue Wege für Einnahmen erschließen. Die Tokenisierung des Fußballs schreitet also voran.

Continue Reading

Allgemein

DAZN: Von italienischen Subscription-Paketen und dem Angriff auf die Bundesliga

DAZNs Vormarsch als wichtigstes Medium zur Fußballausstrahlung geht weiter. Ronaldo ist Global Ambassador, mit Sky ringt man um die Bundesligarechte und für Nutzer in Italien wurde ein in All In Suscription-Paket entwickelt.

Published

on

Samstag, 15.30 Uhr, damit verbinden Millionen Menschen hierzulande vor allem eins, die Fußball-Bundesliga. Doch vielleicht wird im gleichen Atemzug künftig noch ein anderes Schlagwort fallen. Samstag, 15.30 Uhr, DAZN. Die Exklusivrechte für die Bundesliga hätte der OTT Service gerne – für diese Saison begnügt man sich mit den Freitagsspielen, die zuvor über den Eurosport Player zu sehen waren. Während man mit der Premier League ein wichtiges Zugpferd eingebüßt hat, deuten innovative Entwicklungen andernorts darauf hin, dass DAZN gekommen ist, um zu bleiben.

DAZN: Zeit sich langfristig zu etablieren

Dass die Premier League diese Saison nicht mehr live auf DAZN zu sehen ist, dürfte für die Marke einen herben Schlag bedeutet haben. Immerhin ist Englands höchste Spielklasse weltweit die populärste Fußballliga. Und allein die Views, die über YouTube verloren gehen, wo DAZN schon wenige Stunden nach Spielschluss Highlight-Videos hochlädt, sollte sich bei den Social Media KPIs bemerkbar machen. Den englischen Fußball müssen DAZN-Abonnenten jedoch nicht ganz missen, schließlich werden einige Spiele aus der Championship, dem Carabao Cup und dem FA Cup gezeigt.

Doch in anderen Sportarten hat DAZN inzwischen ordentlich Boden gut gemacht. Und im Fußball ist der Service eine Adresse, um die die Fans kaum herumkommen, wenn sie alle Spiele sehen wollen. In der Champions League bringt man diese Saison über 100 Spiele live.

Die Marke DAZN hat sich bereits etabliert, muss aber weiter wachsen und sich auf lange Sicht beweisen. Ein Gesicht, dass nun offiziell für diese Marke steht, ist eines der populärsten, das der Fußball je gesehen hat. Cristiano Ronaldo wurde jüngst zum Brand Ambassador für DAZN. Ronaldo soll die Marke und der Service in aktuellen Live-Märkten promoten, in Deutschland, Italien, Kanada, Japan, aber auch in künftigen Märkten. Er selbst erklärt in der Pressemitteilung:

The world is changing and thanks to an innovative approach, DAZN is breaking down barriers for sports fans. Now we can watch sport however and whenever we want, which is why, for me, being part of DAZN’s journey was an easy decision to make.

Der portugiesische Superstar erkennt an, dass DAZN disruptiv ist und dabei den Komfort des einzelnen Kunden im Auge hat. Elemente, die im aktuellen digitalen Medienmarkt äußerst wertvoll sind. Doch mindestens genauso relevant sind die richtigen Inhalte. Und da Fans zum einen ihre Lieblingsligen oder Wettbewerbe sehen wollen, zum anderen aber auch jeden Tag mit idealerweise exklusiven Serien versorgt werden wollen, schlägt DAZN auch in diese Kerbe. So können Abonnenten in The Making Of ganz neue Insights von Cristiano Ronaldo erfahren.

Diese Ansätze zeigen, dass DAZN sich auf lange Sicht als Big Player im Sport- und Fußballmarkt etablieren will. Deutschlandchef Thomas de Buhr erklärte dem Sportbuzzer unlängst:

Man sieht, dass wir es ernst meinen. Man sieht auch, dass wir es können.

Damit nahm er Bezug auf die Bundesligarechte, die im Januar für die Spielzeiten von 2021 bis 2024 neu vergeben werden. Hier möchte DAZN Sky angreifen und auf deutlich mehr Spiele bieten. Ein Investment, dass sich lohnen könnte.

Die Unterstützung für DAZN ist da, auch finanziell

Seit 2016 gehört DAZN zur Perform Group; und die ist bekanntlich riesig. Damit sind auch finanzielle Risiken leichter abzusegnen, scheint es. Tatsächlich hat DAZN aber nach Informationen von SportsPro Media die Nettoverluste von 2017 bis Ende 2018 von 726 Millionen auf 50 Millionen US-Dollar gesenkt. Zwar sind die Ausgaben auf 336,6 Millionen angestiegen – Rechte haben ihren Preis –, doch die Umsätze in großen Märkten wie Asien (42 Prozent) stiegen deutlich, dort sogar um über 65 Millionen. Und mit mehr Einkünften und den seit diesem Jahr bestehenden Werbeoptionen bei der Plattform sollten die Umsätze nur weiter steigen. Insbesondere bei dem guten Angebot der Champions League oder auch Europa League-Spiele. Die Bundesliga-Rechte würden, vor allem nach dem Verlust der Premier League, einen besonderen Schub bedeuten. Derzeit ist die Rede von etwas über vier Millionen Abonnenten.

Innovative Einbindung des Angebots sorgt für neue Kunden

In Sachen Disruption und Innovation ist DAZN eines der Vorzeigemedien der letzten Jahre. Das beweist der OTT Service auch in Italien. Dort wurde mit dem Breitband- und Internetanbieter Fastweb eine Kooperation vereinbart, wie wiederum SportsPro Media berichtet. Demnach bieten die Anbieter ein Subscription Package namens „Fastweb Casa e DAZN“, bei dem die Nutzer unbegrenzten Zugang zum Internet und einen Telefonanschluss in Italien erhalten, außerdem noch Zugang zu einem optimierten Kundenservice, der über Connected Devices in Anspruch genommen werden kann. Als Highlight aber ist für die Nutzer das für Italien geltende Rechtepaket von DAZN integriert. Dieses bietet drei Serie A-Spiele pro Woche sowie Spiele aus La Liga, der Ligue 1, den englischen Pokalwettbewerben oder auch aus der Serie B.

Das Ganze kostet 40.95 Euro und ist damit schon eine Investition für den Einzelverbraucher. Allerdings ist es auch ein cleverer Schachzug DAZNs sich in alltägliche Serviceleistungen zu integrieren. Denn solch ein Rundumpaket verspricht für die User Komfort, da alles aus einer Hand kommt. Zudem zeugt die Anbindung des Streamingdiensts an Everyday Life-Kontexte vom Vorhaben, DAZN als Standard für die Fußballausstrahlung zu etablieren. Auch als Marke. Roberto Chieppa, Fastwebs Marketing und Customer Experience Officer, erklärt:

Fastweb has always been close to the world of sport. Through the agreement with DAZN, it intends to satisfy the desire of its customers to experience the best sporting events at the forefront by accessing all the contents of the platform simply and quickly, from home or in mobility. With the launch of the new offer we combine the reliability and speed of our network with all the thrills of sports live and on demand to offer all our customers the best possible experience.

DAZN hat ein breit gefächertes Angebot, das zwar noch bei weitem nicht alle Ansprüche der Fans erfüllen kann, aber doch schon recht viele bedient. Und besonders die Ausstrahlung der Champions League trägt zum Markenwachstum bei. Dieses treibt das Unternehmen auf diversen Ebenen rigoros voran – und mit einer attraktiven Marke kann der Streamingdienst womöglich künftig noch mehr Nutzer von sich überzeugen. Vielleicht ist es in wenigen Jahren ganz normal zu sagen, dass man am Abend DAZN schauen wird. Warum? Weil Fußball läuft. Doch Sky und etwaige neue Player schlafen derweil nicht; und so wird der Kampf um die Rechte und die Ausstrahlung der Spiele der Ligen, die wir so lieben vielleicht sogar ähnlich spannend wie die Spiele selbst. Zu hoffen bleibt, dass dem Kunden ermöglicht wird, seine favorisierten Spiele über einen Anbieter zu sehen. Doch das Zeitalter der digitalen Personalisierung könnte dafür sorgen. On Demand ist und bleibt en vogue.

Continue Reading

Content & Media

Strategische Partnerschaft: Wie der FC Barcelona und Sony Musik und Fußball mischen

Engaging Entertainment Experiences, das möchten Barça und Sony Music mit ihrem neuen Joint Venture liefern. Musiker werden im Club-Kontext auftreten, Spieler und Musiker gemeinsam Inhalte für die diversen Kanäle erstellen.

Published

on

Die jüngste Partnerschaft des FC Barcelona wirkt wie die globale Fortführung der Beziehung von Gerard Piqué und Shakira. Die Barça-Ikone und die Star-Musikerin verbinden zwei extrem wichtige Entertainment-Welten. Und genau das möchten der FC Barcelona und Sony Music, bei dem Shakira ihr letztes Album veröffentlichte, auch tun und die kommenden zwei Spielzeiten auf Erlebnisse setzen, die das verbindende Element, das dem Fußball und der Musik gleich ist, in einer medienwirksamen Kooperation zum Ausdruck bringen. Konkret bedeutet das Auftritte von Musikern wie Becky G, Nicky Jam und Co. bei Veranstaltungen des FC Barcelona, aber auch eine Kollaboration bei Inhalten für Social Media oder Streamingportale. Ob Shakira und Piqué an diesem Deal mitgewirkt haben?

Für Barça Fans und Menschen jedes Alters: Sport und Musik

Die Musik und der Sport, in diesem Fall Fußball, gehören auch ein Stück weit zusammen. Es gibt Vereinshymnen, Playlists, die für bestimmte Stadien bekannt sind oder Bands, die häufig mit vereinen verknüpft werden. Wer kann You’ll Never Walk Alone an der Anfield Road widerstehen, einem Stück, das eigentlich dem Musical Carousel entstammt, aber auch in der Version von Gerry & the Pacemakers weltberühmt wurde?

Und die Kultband Stone Roses aus Manchester ist eng mit Manchester United verbunden.

Bei Toren in der Bundesliga hören wir Melodien von Seven Nation Army über I Feel Good bis hin zu Rockin’ All Over the World.

Der FC Barcelona geht soweit zu sagen, dass Menschen, egal wie alt, Musik toll finden – und meistens auch den Sport. Um diese zwei Leidenschaften sinnvoll, und gewinnbringend, zu vereinen, kooperieren die Katalanen mindestens für die kommenden zwei Saisons mit Sony Music. Das Ziel dieser neuen strategischen Partnerschaft sind neuartige Entertainment Experiences. In Rahmen dieses Betrebens hatte der Verein erst kürzlich bekanntgegeben, dass man ein Hauptpartner für Konamis eFootball PES 2019 bleiben werde und dass man mit Gaming-Plattform Roblox kooperiert. Letzteres bedeutet, dass Mobile Gamer ihre Avatare im neuen, noch gewähnungsbedürftigen, da Croatia-esquen, Trikot auf Mission schicken können.

Zum Start der Zusammenarbeit mit Sony Music gab es in den USA, wo der Club zur Sommertour weilt, einen Empfang mit populären Spielern wie Neuzugang Griezmann, Busquets, Rakitić , Jordi Alba und Co. sowie einigen Musikern, darunter zum Beispiel Pedro Capó, der bei Instagram immerhin 1,1 Millionen Abonnenten hat, die man auf den Verein aufmerksam machen könnte. Der Wert des Zusammenspiels von Musik und Sport bei solchen Events ist nicht nur der unmittelbare Branding-Effekt, sondern auch ein Markenwert, der in den sozialen Medien über den Verein und das Label, aber auch über die Einzelpersonen vermittelt wird.

Bislang gab es bereits musikalische Performances beim Joan Gamper Trophy-Spiel und beim Barça Fest Miami in den USA.

Mehr musikalisches Entertainment im Barça-Kontext in der Zukunft

In den kommenden Monaten und Jahren, so heißt es vonseiten des FC Barcelona, sollen Künstler, die bei Sony Music unter Vertrag stehen, bei diversen Events des Vereins auftreten. Zudem kann der Club auf den Musikkatalog von Sony zurückgreifen, um Content für die Social Channels zu erstellen. Und gerade beim Content könnte sich die Co-Produktion auszahlen, weil eine musikalische Unterlegung von Szenen aus dem Fußball bekanntlich immer gut funktioniert; man schaue sich nur die zahllosen YouTube Videos an, die Tag für Tag von Millionen rezipiert werden. Barça-Präsident Josep Maria Bartomeu glaubt, dass man mit der Partnerschaft das Fan-Erlebnis auf sämtlichen Kanälen optimieren kann. Und Afo Verde, Chairman und CEO von Sony Music Latin Iberia, erklärt:

We are very excited and looking forward to our prestigious partnership with the FC Barcelona organization. It gives both parties a unique platform to tell stories by combining music and sports. I’m sure that music and Barça fans will enjoy this amazing collaboration.

Geschichten zu erzählen und sie wortreich, mit Klängen und unvergesslichen Melodien, anzureichern, das vermag die Musik. Der Fußball aber schreibt manchmal die besten Geschichten. Zuletzt, beim glorreichen Sieg des FC Liverpool im Champions League-Halbfinale, war der FC Barcelona noch auf der falschen Seite der Emotionen. Doch all diese Momente, die guten wie die schlechten, gehören zu einem Verein und seiner Geschichte. Da aber ein solcher heutzutage eine Brand ist, kann die Verbindung der Vereinsgeschichte mit populärer Musik als cleveres und medienwirksames Entertainment gelten, das letztlich Awareness für beide Partner fördert – und damit im Bestfall auch den Umsatz weiter ankurbelt.

Continue Reading

Content & Media

Joint Venture mit Athletia: Die DFL checkt das Netz auf Piraterie

In Zusammenarbeit mit Athletia wird die DFL die Medienrechte im deutschen Fußball schützen. Das Joint Venture ryghts wird in Social Media, Web und IPTV Piraterie verfolgen.

Published

on

Sky ist dir zu teuer, DAZN ist nicht dein Ding? Wer digital auf illegale Streams der Bundesliga zurückgreift, dürfte künftig mehr Probleme mit dem Zugriff auf die Spiele haben. Denn die DFL hat mit Athletia ein Joint Venture geschaffen, dass sich gezielt für die Medienrechtehalter einsetzt – und die Piraterie verfolgt. ryghts wird im Rahmen von „DFL for Equity“ dafür sorgen, dass man die Rechtsverstöße in die eigene Hand nimmt.

Medienrechtspiraterie wird der Kampf angesagt

Während immer mehr Nutzer auf DAZN, Sky und Co. setzen, um sich Fußballspiele im Livestream anzusehen, sind ebenso viele User auch mit illegalen Streams zufrieden, die die Partien im Internet ausstrahlen. Durch das Ansehen dieser gehen den Rechtehaltern natürlich Einnahmen in Millionenhöhe verloren; denn wer nicht auf die illegalen Streams zurückgreifen könnte, würde entweder gar nicht schauen oder aber ein Abonnement bei einem offiziellen Anbieter abschließen. Immerhin ist seit einem Grundsatzurteil des EuGH von 2017 nicht mehr nur das Hosten, sondern auch das Rezipieren von illegalen Streams klar rechtswidrig. Dazu erklärte der Medienrechtsanwalt Christian Solmecke seinerzeit:

Das Urteil kam überraschend. In der Sache ging es zwar zunächst nur um einen externen Streamingplayer, schaut man sich die Urteilsgründe aber an, so lässt sich die Entscheidung auch den Abruf von Seiten wie kinox.to übertragen. Im Kern gehen die Richter davon aus, dass sich Nutzer immer dann illegal verhalten, wenn sie beim Streaming von der Rechtswidrigkeit des verbreiteten Streams Kenntnis hatten oder diese hätten haben müssen. Davon dürfte allerdings immer auszugehen sein, wenn aktuelle Kinofilme, die nicht legal abrufbar sind, im Internet im Wege des Streamings verfügbar gemacht werden. Zudem sind neben weiteren zahlreichen Film- und Serien-Streamingportalen wie etwa Burning series (bs.to) auch die Konsumenten von illegalen Bundesliga-Streams betroffen.

Das scheint die Nutzer jedoch wenig zu stören. Denn meist werden auch ihre IP-Adressen bei illegalen Portalen nicht gespeichert, sodass sie kaum verfolgt werden können.

Gegen die Hosts illegaler Bundesliga-Streams geht die DFL nun jedoch aus eigener Kraft vor. Im zusammen mit Athletia gestarteten Join Venture ryghts stehen dem Namen nach bereits die Rechte an erster Stelle. Die DFL hält an ryghts einen Anteil im unteren zweistelligen Prozentbereich. Und DFL-Geschäftsführer Christian Seifert betont:

Die Beteiligung an einer Firma zum besseren Schutz von Medienrechten ist eine stringente Fortschreibung unserer Strategie. Wir möchten weite Teile der medialen Wertschöpfungskette rund um den Profifußball abdecken und daraus auch Dienstleistungen für andere Sportligen entwickeln. Der Schutz vor illegaler Verbreitung wertvoller Inhalte ist mitentscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg einer Sportorganisation und ihrer Medienpartner. Deshalb besitzt ryghts enormes Zukunftspotenzial.

Von jetzt an ist ryghts für die „gesamte internationale Piraterie-Überwachung rund um die Ausstrahlung von Bundesliga-Begegnungen“ zuständig, das heißt im Kontext von Social Media, Web oder IPTV. Damit schlägt die DFL zusammen mit dem renommierten Partner Athletia einen anderen Weg ein als vor kurzem noch die spanische Organisation La Liga. Dort wurde die offizielle La Liga App dazu genutzt, um schlichtweg über die Mikrofone der Nutzer auszuspionieren, ob in Restaurants, Kneipen usw. Livetreams zu den Ligaspielen liefen; wenn die Lokalitäten keine Lizenz dafür hatten, konnte der Verband ihnen so zu Leibe rücken. In Kooperation mit Google versucht man auch, mithilfe sogenannter DMCA (Digital Millennium Copyright Act) Notices zu erreichen, dass die Websites, die illegale Streams anbieten, bei der Suchmaschine de-indexiert werden. Auch auf diese Maßnahme könnten sich andere Ligen verlegen, sofern nicht bereits geschehen. Mit ryghts geht die DFL nun jedoch deutlich in die Offensive – und könnte damit letztlich den Rechtehaltern zu mehr Einnahmen verhelfen.

Die DFL baut Portfolio mit Unternehmensbeteiligungen aus

Das Joint Venture ryghts ist nicht das erste Unternehmen, bei dem die DFL eine starke Beteiligung hat. Hauptverantwortlich für ryghts ist Athletia, die Expertise im Bereich der Bearbeitung von Fällen nicht-autorisierter Verbreitung geschützter Inhalte aufweisen.

Für uns ist ryghts in zweierlei Hinsicht die logische Erweiterung von Athletia – zum einen passt das neue Produkt perfekt in unser Portfolio aus individuellen Dienstleistungen auf Basis von eigener Technologie, zum anderen freuen wir uns, die langjährige Zusammenarbeit mit der DFL auf ein neues Level zu heben und dieses für die Industrie essenzielle Thema nun gemeinsam zu entwickeln,

so Athletia-Geschäftsführer Lukas Klumpe. Im Rahmen des Programms „DFL for Equity“ hatte die Liga letztes Jahr bereits einen Einstieg beim israelischen Startup Track160 bekanntgegeben. Im vergangenen Jahr konnte das Startup, welches eine 3D-Erfassung von Spielerbewegungen auf KI- und Machine Learning-Basis ermöglicht, bei der Spielmacher Konferenz den ersten European SportsTech Award gewinnen. Das Konzept überzeugte auch die DFL. Track160 wurde somit zur „DFL invested company“. Nach eigenen Angaben möchte die DFL die „digitale Wertschöpfungskette des deutschen Profifußballs“ eigenständig bedienen. Daher sollen neben Track160 und ryghts künftig weitere Startups und Tech-Unternehmen zum Portfolio dazustoßen.

Gerade mit ryghts lässt sich die Wertschöpfung womöglich besonders hervorheben, wenn das Joint Venture erfolgreich die Medienrechtspiraterie unterbinden oder zumindest eindämmen kann. Wer den Komfort von zahlreichen Livestreams genießen möchte, sollte auch bereit sein, etwas dafür zu zahlen. Schließlich helfen OTT-Anbieter inzwischen auch, die Preise für umfassende Angebote etwas zu drücken. Die meist etwas zerstückelten Angebote schrecken Kunden dann aber doch ab; vielleicht wird ihnen die Option, illegal Streams zu sehen, aber in Zukunft doch erschwert.

Continue Reading

Trending