fbpx
Connect with us

Allgemein

Real Madrid’s New Women’s Side – They Just Bought Another Team

Real Madrid have been one of the last big clubs not to have a women’s team. Next season, though, they will have one in the first tier – after buying CD Tacón for 500k Euro.

Published

on

As the FIFA Women’s World Cup is reaching its climax in France, clubs around the globe are considering further investments in their respective female representatives on the pitch. Olympique Lyon, for instance, are a great example for a women’s team that is overshadowing their male peers, at least when it comes to trophies. Superstar Ada Hegerberg, famously not participating in the World Cup, has helped them win another Champions League lately. In Germany, more sponsors are mulling over whether to invest in the Women’s Bundesliga, whereas in Spain, the FC Barcelona women’s team have a reported budget of around four million Euro – way above average. Real Madrid have long been a world-famous club without a women’s side. But that has changeg with July 1st. Next season, their own female club side will turn out in Spain’s first tier, Liga Iberdrola. But how did they get there in an instance? By simply taking over a club that’s just been promoted, CD Tacón.

Real pay a mere 500k Euro to go straight to the first league

Los Blancos confirmed recently that they’d buy a women’s football team in order to be able to field one themselves from next season on. Therefore, a “merger through absorption of the women’s football club, Club Deportivo Tacón” has come into effect with the start of July. But rather than a real takeover, Real call it a “transitory collaboration”. During next season the club will play at Real Madrid City, their complex in Valdebebas. According to SportsPro Media, the deal is worth 500,000 Euro.

CD Tacón had only been founded in 2014 by a management company of former player Ana Rossell Granados. Apparently, she – as a Real Madrid membe – had always tried to make the club found a women’s team, unsucessfully, though. After fielding youth teams at first, the club took over from fellow women’s team CD Canillas in 2016 to start in the second division of Spain. Now they have made it to the first tier and the takeover by Real has been completed.

But it has been coming, since Rosell Granados always wanted a female Los Blancos side. And René Ramos, brother of Sergio, and no stranger to the famed club, either, might have a roly to play for the new collaborative women’s team, too. Rafael del Amo, who is president of the RFEF women’s soccer committee, said:

The Federation has had something to do, we thought it was very important that the best national teams have a female team, I always jokingly told my Real Madrid friends that they would not be great without a female team. I can say they are great.

With CD Tacón, Real are getting a team that had the second best social interaction numbers on Twitter for Spain’s female second division last season. Though social interactions might skyrocket now that this team is performing under the Real Madrid brand.

Women’s teams getting more attention as they beling to club brands

Real are not the only team to be quite late in creating a women’s side. Manchester United only re-launched a female first team last summer and subsequently had to start in the second division – which they eventually won.

Abbie McManus and Alex Greenwood of United are currently with England’s team at the World Cup, vying for a spot in the final. Their quarter final was watched by 7.6 million in the UK, a record-breaking audience for a women’s game.

The importance of the female football world is growing, albeit slowly. Yet, in Spain, the RFEF has promised 20 million Euro for female Spanish football for the next campaign.

20 million is not a lot, of course, but bit by bit the female football ecosystem is growing; and comercial partners will possibly see opportunities opening up.

In terms of differences to the men’s teams much has been made of pay gaps and the seemingly unfairly low amount of money the women are getting. But you have to take into account that last year’s men’s World Cup has made about 6 billion pounds in revenue, this year’s Women’s World Cup is expected to make 131 million, as Forbes report. Tatjana Haenni, formerly a representative for FIFA women’s soccer before stepping down in 2017, said to the Associated Press:

It’s really disappointing the gap between the men’s and women’s World Cups got bigger. It sends the wrong message.

She is only partly right. But maybe developments will change the reception of women’s football. And with more fans and followers, there will be more sponsors, more revenue and bigger salaries or bonuses some day.

And Real Madrid’s women’s team, actually CD Tacón in a new, more fancy and well-branded, world-famous dress, will help that development. For the sake of women’s football, but mainly for the sake of Real’s prestige, social media presence and ultimately revenue.

Continue Reading

Allgemein

Wie AI die digitale Kommunikation verändert – TeraVolt zeigt wie es geht

Die digitale Kommunikation wird immer wichtiger. Deshalb hat TeraVolt eine ausführliche Social-Media-Studie der europäischen Fußballvereine durchgeführt.

Published

on

Der Kampf um die Gunst der Zuschauer lässt sich heute nicht mehr ausschließlich auf dem Platz gewinnen. Immer mehr Vereine setzen daher auf eine professionelle digitale Kommunikation, welche überwiegend auf den Social-Media-Kanälen stattfindet. Um die Anzahl an bestehenden und potenziellen Fans zu erreichen, werden alle Möglichkeiten des direkten Kontakts, sowie der Einsatz von unterstützenden Technologien genutzt. Um den aktuellen Stand und mögliche ungenutzte Potenziale in der digitalen Kommunikation von Vereinen und Clubs aufzudecken, hat die TeraVolt GmbH, eine in Hamburg ansässige Agentur, eine quantitative Stichproben-Studie durchgeführt.

Dabei wurden Social-Media-Kanäle der Vereine aus den 5 europäischen Top-Ligen (Bundesliga, Premier League, Seria A, La Liga, Ligue 1) betrachtet und verglichen, um zu sehen, wie die Ligen im Vergleich abschneiden.

Ergebnisse der Studie

Die Grundlage der Kommunikation bildet der Content selbst. Am Beispiel Twitter zeigt sich, dass die Premier League Vereine mit durchschnittlich fast 20 Posts am Tag der größte Content-Produzent sind. Doch der Unterschied zur spanischen, italienischen und deutschen Liga ist gering. Auffällig wenig posten dagegen die Klubs aus Frankreichs Oberhaus. Natürlich ist die reine Masse kein Indikator für eine erfolgreiche digitale Kommunikation. Um das Angebot abwechslungsreich zu gestalten werden vermehrt Bilder, Videos oder Links zu Partnerseiten eingebunden. Bei der Einbindung von Videos werden doch deutliche Unterschiede zwischen den Ligen sichtbar. Speziell die Bundesliga hinkt hier mit einem Videoanteil von nur 10% der Posts stark hinterher. Bis auf die Serie A liegen die anderen Ligen bei Werten über 20% – also doppelt so viel.

Um den Content zum Fan zu bringen bespielen alle untersuchten Clubs mehrere Social-Media-Kanäle. Im direkten Vergleich zwischen den Ligen gibt es dabei kaum Abweichungen. Facebook, Twitter und Instagram werden ohne Ausnahme von allen Vereinen angeboten. Ähnlich sieht es bei YouTube aus. Die „kleineren“ Plattformen wie Snapchat, Weibo, TikTok oder Dugout verteilen sich ungleichmäßig auf die Ligen. Die Premier League Clubs nutzen jedoch insgesamt die meisten Netzwerke.

Innerhalb der einzelnen Netzwerke ist die Distribution über mehrere Sprachen hinweg ein weiterer Multiplikator für die digitale Kommunikation. Mit Blick auf die Top 6 Vereine jeder Liga (gemessen an der Anzahl der Twitter Follower) wird der Vorsprung der Premier League sehr deutlich. Mit durchschnittlich 7,2 Sprachen distanziert die Premier League den Rest Europas deutlich. Lediglich die Top 6 aus Spanien kommen mit 5 Sprachen in die Nähe der Premier League. Alle anderen twittern in weniger als 4 Sprachen.

AI Lösungen vereinfachen die Arbeit

Die Ergebnisse der Studie zeigen aus Sicht von TeraVolt, dass viele Vereine ihr Potential in der digitalen Kommunikation bei weitem nicht ausschöpfen. Der Raum für Optimierung der Prozesse und Workflows ist riesig. Dabei helfen neue Technologien, wie beispielsweise AI, mit welcher Posts in mehrere verschiedene Sprachen komplett automatisiert übersetzt werden können. Das spart auf der einen Seite den redaktionellen Aufwand und schafft auf der anderen Seite einen riesigen Mehrwert durch eine schnelle Skalierung. So werden auf einfache Art und Weise Fans überall auf der Welt angesprochen.

Möglich ist dies zum Beispiel durch das Fan Engagement Tool „Jupiter“, das von TeraVolt entwickelt wurde. Diese White Label SaaS Lösung hilft Vereinen dabei, die Kommunikation zu jungen, digitalen Zielgruppen zu optimieren. Der Schwerpunkt von Jupiter liegt auf Video-Distribution, Video-Automatisierung, Video-Interaktion und der datengetriebenen Darstellung und Nutzung von Live-Statistiken.

Strategien kosten keine Unsummen

Insgesamt sind die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung nicht nur den reichen Top-Klubs vorbehalten. Auch Vereine mit einem kleineren Geldbeutel können gute Kommunikationsstrategien anwenden, wie ein Beispiel aus der Studie unter Beweis stellt. Bei der Anzahl der Twitter-Accounts in unterschiedlichen Sprachen führt zwar Manchester City, doch an zweiter Stelle folgt mit dem AS Rom ein vergleichsweise finanzschwacher Verein.

An diesem Case zeigt sich, dass eine innovative Strategie nicht allein von den finanziellen Mitteln abhängig ist. Die Prozesse und Workflows können kostengünstig optimiert werden und auch Klubs mit weniger Geld können mit innovativen Ideen und guten Konzepten viel erreichen. TeraVolt unterstützt seine Partner von der Erarbeitung bis zur Umsetzung solcher Konzepte.

In Zukunft wird die Kommunikation mit den Fans über soziale Netzwerke nicht an Wichtigkeit verlieren. Fußballvereine und -ligen treten immer mehr als Medienunternehmen auf und müssen beginnen ihr Auftreten zu professionalisieren. Durch die große Erfahrung aus dem Entertainment-Bereich hat TeraVolt die perfekten Voraussetzungen, um die Vereine dabei zu unterstützen.

TeraVolt hat sich auf die Digitalisierung des Fernsehens spezialisiert. Zu den zahlreichen Kunden zählen neben TV-Sendern wie ARD, ZDF oder ProSieben auch Plattformen wie Sky oder Unitymedia. Im Sportbereich liegt der Fokus des Unternehmens auf der digitalen Transformation von Ligen und Klubs, als Basis dafür dient das Produkt „Jupiter“. Der Einsatz von neuen Technologien (bspw. AI-Lösungen) innerhalb des Produkts ermöglicht es der Medienagentur, ihre Kunden in der Optimierung der Content Workflows und Prozesse bestmöglich zu unterstützen.

Continue Reading

Allgemein

Englische Finals auf europäischer Bühne – Gewinnt Geld im Fußball Spiele?

Eine englische Dominanz auf europäischer Ebene kann zumindest in dieser Saison nicht geleugnet werden. Nicht nur Gegner von 50+1 erfreut diese Entwicklung.

Published

on

Chelsea gegen Arsenal und Tottenham gegen Liverpool – klingt nach einem sehenswerten Premier League Spieltag, sind aber diese Saison die Finals der Europa League und der Champions League. Ist das nur ein Zufall oder ist in den letzten Jahren ein Muster zu erkennen? Zahlen sich nun die horrenden Investitionen der Premier League Klubs auf dem Transfermarkt aus? Und kann die Bundesliga in Zukunft noch mithalten, ohne die umstrittene 50 + 1 Regelung aufzuheben?

Die Europapokalwoche vom 07.05. – 09.05.2019 ging auf besondere Art und Weise in die Geschichtsbücher ein. Einerseits aufgrund der extrem spannenden und überraschenden Spielausgänge und andererseits, weil das erste Mal in der Geschichte des Europapokals vier Mannschaften aus einem Land die beiden Finals bestreiten werden.

Der FC Liverpool besiegte beim Wunder von Anfield den FC Barcelona mit einer überragenden Leistung 4-0. Die Tottenham Hotspur lagen in Amsterdam, nach einer 0-1 Hinspielniederlage, mit 2-0 zur Pause hinten und drehten das Spiel noch, indem Lucas Moura in der 95. Minuten den Siegtreffer erzielte. Und der FC Chelsea besiegte eine aufopferungsvoll kämpfende Eintracht aus Frankfurt erst im Elfmeterschießen. Außerdem zog der FC Arsenal souverän mit einem Gesamtergebnis von 7-3 gegen Valencia ins Finale der Europa League ein.

An Dramaturgie waren diese Spiele kaum zu toppen. Die englische Mannschaften zeigten letztendlich den größten Willen und die größte Nervenstärke. Doch auch schon in der letzten Saison waren Vorboten dieser englischen Dominanz zu erkennen. Im Achtelfinale der Champions League 2017/18 standen gleich fünf englische Mannschaften. Es kamen zwar „nur“ zwei ins Viertelfinale und eine ins Finale, aber die Dominanz der diesjährigen Saison lies sich damals schon erahnen.

Die Europa League hingegen schien in den letzten Jahre bei den englischen Vereinen einen weniger hohen Stellenwert zu haben. Zwar gewann Manchester United diese in der Saison 16/17, doch im darauffolgenden Jahr war keine einzige englische Mannschaft im Viertelfinale vertreten. Häufig traten die Vereine in der Euro League mit den zweiten Garde an und konzentrierten sich verstärkt auf die nationalen Wettbewerbe.

Arsenal und Chelsea spielten dieses Jahr auch nicht immer mit ihren Topstars, aber sie haben trotzdem die nötige Ernsthaftigkeit an den Tag gelegt, um relativ souverän ins Finale einzuziehen. Aufgrund der Kaderstärke der beiden Vereine wären auch keine geringeren Erwartungen angebracht. Die aktuellen Marktwerte von 625 Mio. Euro (Arsenal) und 885 Mio. Euro (Chelsea) sind ein Vielfaches der Marktwerte ihrer jeweiligen Halbfinalgegner.

In der Champions League ist diese Diskrepanz nicht ganz so groß, aber vor allem in den ersten K.O. Runden ebenfalls vorhanden. Mannschaften wie Porto, Dortmund oder auch Ajax verfügen über einen wesentlich günstigeren Kader als beispielsweise Liverpool (950 Mio. Euro). Dementsprechend haben die Englischen Vereine gute Karten, in die entscheidenden Runden des Wettbewerbs vorzudringen. In der Regel treffen sie dann spätestens im Halbfinale auf ähnlich finanzstarke Vereine, weshalb ein Weiterkommen von vielen anderen Faktoren wie zum Beispiel dem Glück abhängt.

Es ist also ein eindeutiges Muster zu erkennen und es wird auch in Zukunft damit zu rechnen sein, dass die englischen Vereine aufgrund ihrer guten finanziellen Mittel auf europäischer Bühne Erfolge feiern. Doch muss deshalb keinesfalls befürchtet werden, dass englische Finals im Europapokal zur Regel werden. Wie in dieser Saison zu erkennen war, bedarf es immer auch einer gewissen Portion Glück, um in ein Finale einzuziehen. Wären nur Kleinigkeiten anders gelaufen, hießen die Finals in ein paar Wochen: Ajax gegen Barca und Frankfurt gegen Arsenal.

Also hätte es sogar eine deutsche Mannschaft in ein Finale geschafft. Kann das Abschneiden der Eintracht in diesem Jahr demnach als Argument für die Beibehaltung der 50 + 1 Regelung herhalten? Eher nicht.

Die SGE spielte zwar eine unglaubliche Europa League Saison und hätte auch den Einzug ins Finale verdient gehabt, aber sie stellt damit auch die absolute Ausnahme im deutschen Fußball dar. In der Euro League kam Leverkusen als zweitbester deutscher Vertreter nicht über die Runde der letzten 32 hinaus und in der Champions League scheiterten Bayern, Dortmund und Schalke allesamt mehr oder weniger chancenlos gegen englische Vereine im Achtelfinale.

Die finanziellen Mittel der deutschen Vereine sind vergleichsweise beschränkt und das wurde in diesen Spielen mehr als deutlich. Sogar der deutsche Branchenprimus aus München konnte Klopps Liverpoolern nur 90 Minuten standhalten. Im Rückspiel in der Allianz Arena gewannen die Reds deutlich mit 3-1. Dieses Abschneiden ist Wasser auf die Mühlen der Gegner der 50 + 1 Regelung. Sie behaupten, die deutschen Vereine können die europäische Konkurrenzfähigkeit ohne unabhängige Investoren nicht wiederherstellen. In 50 + 1: Veraltete Fußballromantik oder zukunftsfähiges Modell? haben wir das Für und Wider dieser zukunftsweisenden Diskussion bereits ausführlich dargestellt.

Neben den Befürwortern einer Neuregelung im deutschen Fußball haben auch die Befürworter einer Super League durch die europäischen Halbfinals Rückenwind bekommen. Gerade die Spiele in der Champions League waren vor fußballerischer Klasse und Spannung kaum zu übertreffen. Sie waren Werbung für den Fußball, aber eben auch in gewisser Weise Werbung für die Super League.

Wenn die Möglichkeit bestünde, jedes Wochenende Spiele mit einem Unterhaltungswert der Halbfinals zu bestaunen, wäre wahrscheinlich kein Fußballfan abgeneigt. Doch kann gleichzeitig niemand sicher vorhersagen, dass die Spiele in einer Super League immer von einer solchen Qualität wären.

Aufgrund der Wettbewerbsform der Champions League, im K.O. System mit Hin- und Rückspiel, ist eine ganz besondere Spannung geboten und es sind für die Mannschaften die wichtigsten Spiele der Saison. Die Sportler arbeiten die ganze Saison auf diese Momente hin und liefern genau dann ihre besten Leistungen. In einer Super League wären diese Spiele an der Tagesordnung und der besondere Flair der Champions League nicht mehr vorhanden.

So kann man zwar anführen, dass auch heute die Topspiele in den Ligen, wie zum Beispiel das 4-3 von Liverpool über Manchester City in der letzten Saison, die absoluten Highlights sind. Aber es gibt eben auch die Gegenbeispiele wie das 0-0 zwischen den beiden Mannschaften in der Hinrunde oder das 1-1 vor ein paar Wochen zwischen Manchester United und Chelsea.

Die Vorstellung einer Liga, in der regelmäßig Spiele wie im diesjährigen Champions League Halbfinale geboten werden, ist also durchaus reizvoll, aber ihre Realisierbarkeit ist fraglich. Denn wo Topspiel draufsteht steckt nicht zwangsläufig auch ein Topspiel drin.

Damit deutsche Vereine in den europäischen Wettbewerben wieder um Titel mitspielen können, muss sich defintiv etwas ändern. Doch eine ausschließlich englische Dominanz ist trotzdem nicht zu erwarten, da Vereine wie Bayern, Juventus, Paris oder Real in Zukunft auch noch ein Wörtchen mitzureden haben.

Continue Reading

Trending