Connect with us

Data & Tech

La Liga and Microsoft Create Project to Disrupt Football

Microsoft and La Liga have teamed up to launch an Inspiration Centre for startups, in which those shall present disruptive technologies to revive football.

Published

on

The world’s biggest competition for startups on disruptive solutions for the football ecosystem promises to accelerate change, mainly on a technological basis, for football structures in Spain – but worldwide, too, eventually. La Liga, the body for Spanish league football, is collaborating with Microsoft’s Global Sports Innovation Centre (GSIC) to create a platform for startups and innovators that have plans and strategies on hand to revolutionise the sports, media and enterntainment aspects of the industry.

Microsoft and La Liga: A proven partnership

The technology company with its renowned software – and hardware – and La Liga have teamed up before. In 2017 they collaborated in the context of social listening. In order to offer fans more personalised digital content, La Liga gave clubs the opportunity to draw on Microsoft’s solution to track Social Media engagement related to specific players or clubs.

We are the best league in the world, and we want to transform our offer to football fans through digital solutions that enable La Liga’s more than 1.7 billion followers around the world to access digital products and services in a personalized way,

said or rather claimed Silvestre Jos, director of technology services, at the time.

Now, the Spanish football league body wants even more technology-based solutions to find their way into the national football ecosystem. Therefore, they have partnered with the GSIC to call for any startup or innovater to augment fan engagement via modern days’ innovative services or products.

The aim is to empower digital talent developing disruptive solutions in the football, sports and entertainmentindustrywhich can help continue LaLiga’sgrowthin the field of technology and innovation,

reads the official briefing on the matter. The competition itself started on January 29.

Four cornerstones for the competition

Startups that want to help La Liga with its process of digitalisation and disruption of existing structures are still able to apply until March 30. Should they do so, their solutions must be focused on one of the following areas. Otherwise, they won’t be amongst the 25 startups selected by a jury.

  • Media: OTT, broadcasting, social media, digital content, new media, digital marketing, second screens, graphics, analysis, piracy
  • Fan engagement: fan profiles, social media, electronic sports, gamification, social listening, community, commercialisation, VR/AR/MR, digital games
  • Smart venues: security, fan engagement, ticket sales, fan experience, food and beverages, connectivity, cashless payments, access control and guest management
  • Sports performance: analysis, sports training materials, injury prevention, health and lifestyle, research.

Innovators in the field of big data, AI, machine learning etc. are also considered. The ten finalist startup companies will have the chance to join the GSIC and become part of a 200 plus strong company network. Furthermore, together with mentors they will be able to launch a pilot project with La Liga, said Iris Cordoba, the general manager of GSIC. Meanwhile Minerva Santana, LaLiga’s innovation director, emphasises:

[A]t LaLiga we are committed to the development of the best technological innovations that help to improve the experience of our fans and the technological growth of our clubs. What’s more, with this kind of initiative, we reassert our commitment to empowering talent in the football industry.

Advantages for startups that aid La Liga, too

As soon as the ten finalists are selected, there will be an immersion week and a special event at the world football summit in 2019.

The process of the competition, © GSIC

From then on, La Liga will work closely with the startups, which have a six-month membership with the GSIC, that will offer them magnificent opportunities. For example, they will get mentorship and training by La Liga executives, they can use Microsoft for Startups, get access to La Liga assets or valuable B2B contacts and will be given a digital transformation certificate. All of that can only help their very own visibility and prominence in the tech, sports and media scene.

Finalists’ benefits in the GSIC competition, © GSIC

Eventually, their collaboration with La Liga will lead to the possible implementation of their solutions in the different areas of Spanish professional football. Apart from that, a cash prize might also have the tech inventors for the football ecosystem keen-eared by now.

Whoever is interested or believes to have a solution on hand to aid La Liga’s technological disruption strategy, is welcome to apply for the promising competition in cooperation with tech experts Microsoft. And while the competition might augment the Spanish league body’s repertoire of technological solutions – that will certainly be needed for further growth, especially in international markets –, other leagues and associations should take the initiative as a good example. Giving young players a chance is the club manager’s task – giving young startups with great ideas the possibility to develop and shine is down to the various bodies in control.

Allgemein

Mourinho, ten Hag, Allegri… Wer wird neuer Bayern Trainer?

Auf der Suche nach einem Nachfolger von Niko Kovač erhielten die Bayern bereits einige Absagen. Wir geben einen Überblick, wer es am Ende werden könnte.

Published

on

Nach der Entlassung von Niko Kovač übernimmt vorerst Hansi Flick den Trainerposten beim deutschen Rekordmeister. Am Samstag konnte dieser seinen ersten großen Erfolg feiern. Im Spitzenspiel des 11. Spieltags schlug er mit den Bayern den großen Rivalen Borussia Dortmund deutlich mit 4-0. Doch der ehemalige Co-Trainer der Nationalmannschaft ist eigentlich nur eine Interimslösung. Bayern-Boss Rummenigge kündigte zwar nach dem Spiel an, “bis auf weiteres” mit Flick als Trainer arbeiten zu wollen, aber ursprünglich war angedacht, dass bis zum nächsten Spiel in Düsseldorf eine Lösung vorgestellt wird.

Es gibt also reichlich Zeit für Spekulationen bis zum Düsseldorf Spiel. Unzählige Namen kursieren an der Säbener Straße. Mourinho, Wenger, ten Hag, Allegri, van Bommel, Rangnick, Tuchel… Doch zur Zeit erreichen den FC Bayern fast ebenso viele Absagen. Tuchel steht nicht für den Job zur Verfügung. Auch ten Hag versichert, die Saison bei Ajax zu beenden. Rangnick bleibt der Red Bull-Familie erhalten und zwischen Wenger und Bayern scheint noch nicht ganz klar, ob eine Zusammenarbeit in Frage kommt. Beide Seiten geben zu diesem Thema widersprüchliche Aussagen an die Öffentlichkeit. Doch gibt es dann überhaupt ernsthafte Optionen, die den FC Bayern noch diese Saison übernehmen könnten?

Wer bleibt übrig?

José Mourinho und Massimiliano Allegri sind die einzigen Kandidaten, die momentan ohne Verein sind. Außerdem gibt es noch einen zuletzt sehr erfolgreichen Trainer, der mit seinem Verein aktuell in einer Krise steckt: Mauricio Pochettino. Für Tottenham läuft die Saison alles andere als Rund. Nicht nur die deutliche 7:2 Heimniederlage gegen den FC Bayern in der Champions League, sondern auch die momentane Situation in der Premier League zeugen von der Krise, in der sich der Champions League-Finalist des Vorjahres befindet. Zu einer Entlassung des Trainers führt diese Schwächephase zwar höchstwahrscheinlich nicht, aber Pochettino wäre nicht der erste Trainer, der in einer solchen Situation eine neue Herausforderung sucht.

Diese drei wären vermutlich die heißesten Kandidaten für eine Sofortlösung. Dazu kommt Erik ten Hag, aufgrund seiner Spielweise mit Ajax und seiner Bayern-Vergangenheit, als wahrscheinlichste Langzeitlösung im kommenden Sommer. Wir werfen einen genaueren Blick auf diese Trainer und versuchen herauszuarbeiten, wie die beste Lösung für den FC Bayern aussehen könnte.

José Mourinho

The Special One ist auf jeden Fall ein Trainer von Weltformat. Seine Titelsammlung ist beeindruckend und er gehört zu den wenigen Trainern, die es schafften die Champions League mit zwei verschiedenen Vereinen zu gewinnen. Es gehört aber auch zur Wahrheit, dass sein letzter Champions League Sieg bereits mehr als neun Jahre zurückliegt und auch der letzte Ligatitel ist schon mehr als vier Jahre her.

Was definitiv für Mourinho spricht, ist, dass seine Mannschaften stets eine gute Defensive haben. In seiner letzten kompletten Saison bei Manchester United fing seine Mannschaft nur 28 Gegentore in 38 Spielen und war damit die zweitbeste Abwehr, hinter Meister Manchester City. Dem FC Bayern fehlt momentan genau diese defensive Stabilität. Gegen Paderborn und Augsburg gab es jeweils zwei Gegentore und zuletzt gegen Frankfurt sogar fünf.

Gegen Mourinho spricht allerdings seine Unberechenbarkeit. Bei all seinen Stationen hat sich der Portugiese mit einzelnen Spielern oder gar Vereinsbossen in die Haare gekriegt. Derartige Eskapaden würden dem FC Bayern nicht gut tun, da die Verantwortlichen in den letzten Jahren genug Skandale zu bewältigen hatten. Andererseits schafft es Mourinho sehr gut, alle Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und so seine Mannschaft oder andere Vereinsmitglieder aus der Schusslinie zu nehmen. Außerdem lernt er angeblich seit einigen Jahren Deutsch, um einmal in der Bundesliga arbeiten zu können.

Massimiliano Allegri

Von etwas weniger Weltruhm umgeben, aber ebenfalls mit sehr erfolgreicher Vergangenheit ist der ehemalige Juve Trainer Massimiliano Allegri. Der Italiener gewann in den letzten fünf Jahren in Folge mit der alten Dame die Meisterschaft und musste trotzdem im Sommer seinen Trainerstuhl für Maurizio Sarri räumen. Nach dem Aus im Viertelfinale der Champions League und im Halbfinale des Coppa Italia sahen die Verantwortlichen von Juventus Handlungsbedarf.

Trotz dieser Trennung hatte Allegri sehr erfolgreiche Jahre in Turin. Neben den fünf Meisterschaften gewann er vier Mal den Pokal und erreichte zweimal das Champions League Finale. Er war also maßgeblich daran beteiligt, dass Juventus wieder zu alter Stärke gelangte und heute in der Lage ist Weltstars, wie Cristiano Ronaldo anzulocken. Neben diesen Erfolgen bei Juve war er für den letzten Meistertitel eines anderen italienischen Vereins verantwortlich. Im Jahr 2011 mit dem AC Mailand.

Außerdem zeichneten sich Allegris Meistermannschaften stets durch eine gute Defensive aus. In allen fünf Saisons, in denen er Trainer von Juve war, fing die Mannschaft die wenigsten Gegentore der Liga. Dieser Mann hat also zweifelsohne bewiesen, dass er einen Branchenprimus adäquat führen kann. Doch es besteht trotzdem ein großes Problem. Allegri spricht kein Deutsch und die Bayern Bosse legen großen Wert darauf, dass der neue Trainer der deutschen Sprache mächtig ist.

Mauricio Pochettino

Wie bereits erwähnt, steckt der Argentinier mit den Spurs momentan tief in der Krise. Schon vor der Saison gab es reichlich Wechselgerüchte um den erfolgreichen Coach. Vor allem mit Real Madrid wurde er immer wieder in Verbindung gebracht. Doch Pochettino blieb in London. Er blieb vielleicht zu lange. Denn jetzt läuft, das erste Mal in seiner Amtszeit, nicht alles nach Plan. In der Premier League steht die Mannschaft nur im Mittelfeld. Im Carabao Cup ist man bereits im September gegen den Drittligisten Colchester ausgeschieden. Nur in der Champions League scheint der Einzug ins Achtelfinale zu gelingen.

Um seinen Job fürchten muss sich Pochettino, aufgrund der jüngsten Entwicklungen, aber nicht, da er einen großen Kredit bei den Tottenham Verantwortlichen hat. Er formte aus den Spurs in den vergangenen Jahren einen ernst zu nehmenden Titelkandidaten und das ohne viel Geld zu investieren. Jahr für Jahr musste er auf das gleiche Spielermaterial setzen, da die Bosse kein Geld in die Hand nehmen wollten. Pochettino machte aus der Not eine Tugend und entwickelte einige Talente zu echten Weltstars. Alli, Eriksen, Son und vor allem Kane nutzten ihre Chance und gaben Tottenham ein neues, offensives Gesicht.

Dass diese Spieler, die heute zu den besten der Welt zählen, noch immer für Tottenham aktiv sind, hängt maßgeblich mit Pochettino zusammen. Pochettino hat sich, trotz lukrativer Angebote aus Manchester oder Madrid, zu Tottenham bekannt und seine Spieler taten es ihm gleich. Im Sommer 2019 gipfelte der Aufstieg Tottenhams, zu einem europäischen Top Klub, mit dem Einzug ins Champions League Finale, das bekanntermaßen gegen Klopps Liverpool verloren wurde. Pochettino hat bewiesen, dass er ein sehr guter Trainer ist. Außerdem hat er stets durch seine besonnene, sachliche Art überzeugt. Jetzt sollte er nur den richtigen Moment erkennen, um weiterzuziehen und Tottenham zu verlassen. Bis auf die fehlenden Deutschkenntnisse würde er sehr gut zu den Bayern passen.

Erik ten Hag

Spätestens seit der letzten Champions League Saison ist Erik ten Hag jedem Fußballfan ein Begriff. Mit den jungen, wilden aus Amsterdam wirbelte er die Königsklasse ganz schön durcheinander. Die Spielweise von Ajax erinnerte dabei an die glorreichen Zeiten der 70er Jahre, mit Großmeister Johan Cruyff. Jäh gestoppt wurde die Reise erst in der 95. Minute des Halbfinalrückspiels gegen Mauricio Pochettinos Tottenham. Doch Ajax und ten Hag ließen sich davon nicht beirren und machen einfach weiter wie zuvor.

Trotz der Abgänge von Kapitän Matthijs de Ligt und Mittelfeldstratege Frenkie de Jong spielt Ajax bisher erneut eine starke Champions League Saison. In einer Gruppe mit Chelsea, Valencia und Lille haben die Niederländer nach vier Spielen bereits zehn Tore geschossen und führen die Gruppe an. Auch in der Liga steht man auf Platz eins und das mit sechs Punkten Vorsprung nach gerade einmal 12 Spielen.

Doch das wahrscheinlich wichtigste, neben dem augenscheinlichen Erfolg von ten Hags Mannschaft, ist ihre Spielweise. Die Spieler von Ajax sprühen nur so vor Kreativität und man sieht ihnen an, dass sie Spaß haben am Fußballspielen. Es ist offensiver Vollgasfußball, der die Herzen der Fans erwärmt. Dieser Spielstil würde jedem Verein auf der Welt gut tun und wohl vor allem dem FC Bayern, der seit dem Abgang von Pep Guardiola nach einer neuen Philosophie sucht.

Diesmal wird es nicht Jupp Heynckes

Mit Kovač und Ancelotti war man auf dieser Suche nicht erfolgreich. Lediglich Jupp Heynckes schaffte es einmal mehr, den FC Bayern unschlagbar erscheinen zu lassen. Nur scheint es diesmal so, als seie Heynckes tatsächlich in Rente gegangen. Es gibt momentan Trainer auf dem Markt, die das Weltformat haben, das dem Münchener Selbstverständnis entspricht. Die naheliegendste Lösung wäre dennoch Erik ten Hag. Denn dieser hat bereits zwischen 2013 und 2015 die zweite Mannschaft des FC Bayern trainiert und beweist mit Ajax, wie man schönen und erfolgreichen Fußball kombinieren kann. Doch, ob der FC Bayern bereit ist, fast eine ganze Saison mit einem Interimstrainer zu überbrücken, um auf ten Hag zu warten, steht auf einem anderen Blatt. Wir dürfen gespannt sein, was für eine Lösung Uli Hoeneß in wenigen Wochen präsentiert.

Continue Reading

Content & Media

Rafati über das Schiedsrichterwesen – spannendes Interview im KMD-Podcast

Der ehemalige Bundesliga Schiedsrichter Babak Rafati spricht im KMD-Podcast über das Schiedsrichterwesen in Deutschland und gibt interssante Einblicke.

Published

on

Babak Rafati pfeift zwar seit 2012 keine Profifußballspiele mehr, aber sein Name ist trotzdem noch immer einer der bekanntesten unter den deutschen Schiedsrichtern. Für großes Aufsehen in der deutschen Fußballlandschaft sorgte sein Suizidversuch im Jahr 2011. Seine damalige, durch die Tätigkeit als Schiedsrichter ausgelöste, Depression hat der heute 49 jährige zum Glück überstanden. Nun arbeitet er als Mentalcoach und berät Menschen darin, wie sie es schaffen, mit Druck am Arbeitsplatz anders umzugehen, als er es getan hat.

Im Kicker meets DAZN Podcast berichtet Rafati erfrischend offen und ehrlich über sich selbst, seine Vergangenheit und das aktuelle Schiedsrichterwesen. Im Gespräch mit Alexander Schlüter und Benni Zander stellt der ehemalige Referee deutlich klar, was noch heute bei den deutschen Schiedsrichtern alles falsch läuft.

Also dieses ganze System, diese ganzen Strukturen sind immer noch so verfangen, dass wir leider immer noch vieles falsch machen. Da gibt es wahnsinniges Steigerungspotenzial, wenn diese ganzen Menschen mal ihre Eitelkeiten in die Schublade packen würden und wirklich mal für den deutschen Fußball was tun.

Babak Rafati

Jeder macht Fehler

Ein großes Problem ist seiner Meinung nach die fehlende Transparenz der Schiedsrichter. Er meint die Schiris wären deutlich besser beraten, ihre Fehler offen und ehrlich einzugestehen und die Verantwortung dafür zu übernehmen. Denn auch die Unparteiischen sind nur Menschen und machen Fehler. Doch der DFB geht hier laut Rafati einen falschen Weg. Es werden zwar immer wieder einzelne Entscheidungen als falsch herausgestellt, aber insgesamt viel zu wenige. Gesteht ein Schiedsrichter einen Fehler ein und stellt die Gründe für den Fehler dar, kann ihm niemand mehr ernsthaft böse sein.

Da müssen wir glaub ich viel offener sein, im Umgang mit diesen Fehlern an die Öffentlichkeit. Wir Schiedsrichter wir sind immer wie so ne Sekte. Wir schließen uns zurück und wollen bloß nichts nach außen geben. Ich nehme mich da mit ein. Aber ich finde, wenn du einen Fehler klar und deutlich ansprichst und das sieht sogar Tante Erna aufm Sofa, dass das ein Foulspiel war. Wenn man erklärt, warum man zu dem Fehler kommt. Dann wird jeder Trainer, jeder Manager, jeder Fan sagen: “Okay war ein Fehler, aber er gibt es immerhin zu.” Ich glaube der Fehler an sich ist nicht das Problem bei uns, sondern der Umgang damit.

Babak Rafati

Neben der selbstauferlegten Unfehlbarkeit der Schiedsrichter bemängelt Rafati das häufig fehlende Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Spielern. Er selbst hat früher stets versucht, möglichst böse zu gucken, wenn er eine gelbe Karte verteilt hat, doch genau das ist für ihn der falsche Ansatz. Die Schiris müssen auf Augenhöhe mit den Spielern agieren und ihnen Verständnis entgegen bringen. Jeder Schiedsrichter weiß um die Situation der Spieler auf dem Platz und nicht jedes härtere Einsteigen geschieht mit böser Absicht. Die Spieler brechen zwar die Regeln, aber das gehört einfach zum Spiel dazu. Sonst bräuchte es gar keinen Schiedsrichter.

Linienrichter aus der Schusslinie

Als großen Gewinner des Videobeweises sieht Rafati die Linienrichter. Diese machen dank der neuen Technologie fast gar keine Fehler mehr. Vorher waren sie die Buhmänner unter den Schiedsrichtern. Sie sind das niedrigste Glied in der Schiedsrichterkette (4. Offizieller ausgenommen) und haben gleichzeitig die mit Abstand schwierigste Aufgabe. Das hat sich zum Glück geändert und die Linienrichter müssen nicht mehr nach jedem Spiel mit Schweißperlen auf der Stirn auf die Monitore schauen, um zu überprüfen, ob die eigenen Entscheidungen richtig waren.

Der Videobeweis ist ja an sich eine hervorragende Sache. Nur die Umsetzung ist katastrophal.

Babak Rafati

Dass der Videobeweis momentan trotzdem nicht rund läuft, sieht aber auch Rafati so. Das Problem liegt seiner Meinung nach in der Umsetzung und der Herangehensweise der Schiedsrichter. Über viele Jahre haben die Schiedsrichter gelernt, dass sie der Chef auf dem Platz sind. Doch heute mit dem Videobeweise ist da plötzlich ein Konkurrent. Diesen Zusätzlichen Assistenten als Hilfestellung anzusehen, anstatt als Konkurrenten, müssen die Schiedsrichter erstmal verinnerlichen.

Handspiel-Irrsinn

Ein weiteres großes Problem ist die Handspielregel. Laut Rafati liegt das darin begründet, dass die Menschen, die diese Regeln festlegen, selber keine Fußballer sind. Ihre Regeln sind weit von der Realität entfernt und durch die ständigen Regeländerungen hat jeder Schiedsrichter seine eigene Definition von Handspiel. Die einzige positive Entwicklung in dieser Angelegenheit ist die neue Regel, dass jegliche Handberührung vor einem Torerfolg regelwidrig ist. Diese Regel erleichtert laut Rafati den Schiedsrichtern die Arbeit, da es zu eindeutigen Entscheidungen führt.

Diese Handspielregel ist echt ein großes Problem. […] Wenn ich sehe was da für Sachen passieren auf dem Platz, dann ist es ja noch unverständlicher geworden. […] Da fehlt den Schiedsrichtern der Mut aus dem Bauch heraus zu entscheiden und auch Mal eigene Parameter festzulegen. […] Da schaue ich, ist das Absicht ja oder nein? Diese ganzen Dinge mit Arm viertel vor neun über der Schulter und dem ganzen Mist. In einem Bruchteil von Sekunden kannst du gar nicht so weit denken und auch gar nicht so schnell sehen.

Neben diesen aktuellen Schiedsrichterthemen spricht Rafati im Podcast über seine bewegte Vergangenheit. Er geht dabei sehr selbstreflektiert mit sich und seiner Geschichte um und beschreibt, wie es in einem “kranken” Kopf aussehen kann. Es ist ein beeindruckendes Gespräch, in dem Babak Rafati viele interessante Denkanstöße bietet und der Außenwelt einen Einblick in das sonst so verschlossene System der Schiedsrichter gibt.

Continue Reading

Allgemein

Gewalt gegen Schiris, Zuschauer und Spieler – Langzeitstrafen im Profifußball

Die Gewalttaten gegen Schiedsrichter häufen sich. Dementsprechend werden immer höhere Strafen gefordert. Einige Profis kennen sich mit langen Sperren aus.

Published

on

Am 27.10. wurde ein 22-jähriger Schiedsrichter in einem Kreisligaspiel bewusstlos geschlagen und musste von einem Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Passend zu diesem unschönen Vorfall streikten zur gleichen Zeit die Berliner Schiedsrichter. Sie wollten ein Zeichen setzen, weil immer mehr Gewalt gegen Schiedsrichter aufkommt. In Berlin wurden durch diesen Streik mehr als 1000 Amateurpartien abgesagt. Die Schiedsrichter zeigen, dass Fußball ohne sie nicht funktioniert und dass sie keine Gewalt tolerieren.

Als Konsequenz auf den Faustschlag im hessischen Münster löste der Vereinsvorstand die Mannschaft des verantwortlichen Spielers auf. Die persönliche Strafe für den Spieler steht noch nicht fest, doch von vielen wird gefordert, Spieler für derartige Vergehen lebenslang sperren zu lassen. Auch im Profifußball kommt es immer wieder zu Gewalt gegenüber Schiedsrichtern, Gegenspielern oder auch Fans. Wir haben uns angeschaut, was die härtesten Strafen im Profifußball waren.

Levan Kobiashvili

Das jüngste Beispiel für Gewalt gegen Schiedsrichter in der Bundesliga findet sich im Jahr 2012. Der heutige Präsident des georgischen Fußballverbands Levan Kobiashvili, damals Profi bei Hertha BSC, versuchte nach der verlorenen Relegation gegen Fortuna Düsseldorf den Schiedsrichter Wolfgang Stark mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Dieser schaffte es, nach eigener Aussage, sich wegzuducken und kam mit einem Bluterguss im Nacken davon. Laut Stark rettete ihn zudem nur das Treppengeländer davor zu stürzen.

Stark zeigte den Hertha Spieler noch in der Schiedsrichterkabine wegen Körperverletzung an. Kobiashvili versuchte nicht sich herauszureden und gab den Vorfall zu. Infolgedessen wurde er vom DFB zur bisher längsten Sperre überhaupt verurteilt. Kobiashvili durfte siebeneinhalb Monate lang, keine Spiele für die alte Dame bestreiten.

Eric Cantona

Einer der berühmtesten Ausraster der Fußballgeschichte richtete sich weder gegen einen Schiedsrichter noch gegen einen Gegenspieler, sondern gegen einen Fan. Im Jahr 1995 brannten Eric Cantona, dem französischen Superstar in Diensten Manchester Uniteds, komplett die Sicherungen durch. Im Spiel gegen Crystal Palace flog der Stürmer mit glatt rot vom Platz. Beim verlassen des Spielfeldes wurde er von einem Anhänger von Palace beschimpft und bespuckt, was ihn dazu veranlasste, den Fan mit einem Kung-Fu-Tritt zu attackieren.

Cantona zeigt auch heute wenig Reue für seinen beinahe 25 Jahre zurückliegenden Ausraster. Laut eigener Aussage würde der Franzose heute nichts anderes in der Situation tun, außer noch härter zuzutreten. Dem englischen Fußballverband hat schon der Tritt von ’95 ausgereicht, um Cantona für ganze sechs Monate zu sperren.

Luis Suárez

Ein weiterer Weltklassestürmer, der seine Nerven nicht immer im Griff hat, spielt aktuell beim FC Barcelona. Luis Suárez liefert seit vielen Jahren absolute Topleistungen. Doch hätte er wahrscheinlich noch einige Tore mehr erzählt, wenn er zwischendurch nicht immer wieder für mehrere Wochen gesperrt gewesen wäre.

Bereits 2010, damals noch für Ajax Amsterdam, fiel Suárez das erste Mal unangenehm durch eine Bissattacke auf. Diese Beißere machte der Uruguayer im weiteren Verlauf seiner Karriere zu seinem unschönen Markenzeichen. Denn auch bei seinem nächsten Klub, dem FC Liverpool und für die Nationalmannschaft der Urus konnte er seien Kauleiste nicht zurückhalten. Insgesamt biss er schon dreimal während eines Fußballspiels seinen Gegenspieler. Die erste Attacke brachte ihm sieben Spiele Sperre ein, die zweite zehn Spiele und die dritte neun Spiele Sperre für Uruguay und vier Monate für alle anderen Mannschaften.

Und diese Ausfallzeiten aufgrund seiner Beißattacken sind nicht die einzigen Sünden des Luis Suárez. Er wurde außerdem im Jahr 2011 wegen rassistischer Beleidigungen seines Gegenspielers Patrice Evra zu acht Spielen Sperre verurteilt. Der Superstar aus Uruguay hat in seiner Karriere also schon sehr viel Zeit selbstverschuldet auf der Tribüne verbracht.

Timo Konietzka

In Deutschland kam es auch schon vor mehr als 50 Jahren zu Gewalt gegen Schiedsrichter. Im Jahr 1966 wurde der damalige 1860 München Profi Timo Konietzka handgreiflich gegen den Schiedsrichter. Dieser hatte zuvor ein vermeintliches Handspiel eines BVB Spielers übersehen. Konietzka soll ihn daraufhin vor die Brust gestoßen, gegen das Schienbein getreten und die Pfeife weggeschlagen haben. Der Spieler selbst beteuerte stets seine Unschuld. Trotzdem wurde er vom DFB zu einer sechsmonatigen Strafe verurteilt.

Doch er war nicht der Einzige, der den Schiedsrichter in diesem angegangen ist. Auch sein Mitspieler Manfred Wagner soll etwas zu viel Körperkontakt mit dem Unparteiischen gehabt haben und ihm wurde vom DFB eine etwas mildere Strafe von “nur” drei Monaten aufgebrummt.

Schutz für Schiedsrichter?

Es gab also auch im Profifußball schon häufiger Probleme mit Gewalt gegen Schiedsrichtern. Doch das verdeutlicht nur, wie tiefgreifend das Problem ist. Ein Berliner Landesligist entschied sich aufgrund der aktuellen Lage dazu, die Schiedsrichter ab sofort durch einen externen Sicherheitsdienst schützen zu lassen. Dass es überhaupt zu solchen Maßnahmen kommen muss, ist sehr traurig. Denn gerade im Amateurbereich wird Fußball gespielt, um Spaß zu haben und die Schiedsrichter engagieren sich freiwillig, damit Woche für Woche die Spieler ihrer Leidenschaft nachgehen können.

Vor allem auf dieser Ebene sollten Fair-Play und ein friedliches Miteinander gelebt werden. Jeder Amateur opfert seine Freizeit dem Fußball, weil es seine Leidenschaft ist, doch Vorfälle wie in Münster machen den Sport kaputt. So bleibt vom Sonntag nicht das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Freude über ein tolles Spiel, sondern ein Unwohlsein und Angst.

Continue Reading

Content & Media

Fluch oder Segen? Auswirkungen des Brexits auf die Premier League

Der Brexit wird mindestens bis Januar aufgeschoben. Doch was bedeutet der Austritt für die englische Premier League? Bringt er mehr Vor- oder Nachteile mit sich?

Published

on

Der zuletzt ausgehandelte Brexit-Deal des englischen Premier Ministers Boris Johnson wurde zwar grundsätzlich vom Parlament angenommen, doch Johnsons Zeitplan stieß bei den Abgeordneten auf deutlichen Widerstand. Der angestrebte Brexit zum 31.10.2019 ist damit vom Tisch und der Austritt erneut verschoben. Doch was würde der Brexit eigentlich für die beliebteste Fußballliga der Welt bedeuten?

Probleme für ausländische Spieler

Die Premier League hat momentan klare vorgaben, was die Anzahl ausländischer Spieler angeht. Es dürfen höchstens 17 nicht-britische Spieler im 25 Mann Kader stehen. Für Spieler aus der EU gibt es dabei keine weiteren Auflagen. Spieler aus Nicht-EU-Ländern jedoch müssen eine gewisse Anzahl an Länderspielen vorweisen oder aufgrund ihrer Transfersumme und ihres Gehaltes als Topspieler gelten.

Diese Regelungen würden bei einem Brexit plötzlich auch für Spieler aus der EU gelten, wenn es keine Änderungen gibt. Das heißt Spieler wie Sebastian Haller (Frankfurt zu West Ham) oder Moise Kean (Juventus zu Everton) wäre es, aufgrund ihrer geringen Länderspielanzahl, nicht möglich in die Premier League zu wechseln. Das würde einen riesigen Nachteil für die Klubs bedeuten.

Der Brexit scheint näher zu rücken. Doch was bedeutet das für die englische Premier League? Bringt der Austritt mehr Vor- oder Nachteile mit sich?
Der italienische Shootingstar Moise Kean wechselte für 27,50 Millionen Euro zu Everton. Zum Zeitpunkt seines Wechsels hatte er aber erst drei Länderspiele bestritten.

Chance für die englische Jugend?

Greg Dyke, der Chef des FA, sieht im Brexit trotzdem eine Chance. Er möchte die Anzahl der ausländischen Spieler im Zuge des Brexits auf 12 minimieren und damit den vermehrten Einsatz englischer Talente erzwingen. Auch dieses Vorhaben wird von der Liga und den Klubs sehr kritisch gesehen, da so die Attraktivität der Liga abnehmen könnte. Außerdem würde vor allem die kleineren Vereine darunter leiden, weil die großen Klubs ihnen die guten englischen Spieler wegkaufen würden, um die Regeln zu erfüllen. Adäquaten Ersatz zu finden dürfte für die kleineren schwierig werden, wenn Ausländer dabei nicht infrage kommen. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass es keine Beweise dafür gibt, dass die Einführung solcher Grenzen zu einer Verbesserung der Nationalmannschaft führt.

Neben den allgemeinem Problemen mit Spielertransfers würde auch das Mitmischen auf dem Markt der Nachwuchspieler für englische Vereine erschwert. Nach den FIFA Regularien sind Spielertransfers unter 18-jähriger nämlich nur erlaubt, wenn diese innerhalb der EU geschehen. Die Premier League Klubs wären also nicht in der Lage beispielsweise spanische Talente wie Héctor Bellerín zu verpflichten und englische Talente wie Jadon Sancho hätten nicht die Möglichkeit, im Ausland ihr Glück zu versuchen.

Der Spanier Héctor Bellerín wechselte im Alter von 16 Jahren zum FC Arsenal.

Die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Premier League würde bei einem Brexit also enorm sinken. Deshalb ist es sehr gut vorstellbar, dass die Verantwortlichen Regeländerungen zugunsten der Vereine und der Liga anstreben. Denn die Engländer möchten ihre “Cashcow” Premier League unbedingt weiter melken. Rechtsexperten sind sich jedoch uneins, inwieweit derartige Regeländerungen möglich wären. Es bleibt also nicht nur aus politischer Sicht spannend, wie es mit dem Brexit weitergeht. Auch die Fußballwelt sollte ein Auge darauf haben.

Continue Reading

Allgemein

Neue Klub WM ab 2021 – trotz Widerstand durchgepeitscht

Die FIFA beschließt eine neue Klub WM ab 2021. Diese soll den Confed Cup ersetzen. Wie man die FIFA kennt, ist dabei natürlich nicht alles frei von Kritik.

Published

on

Gianni Infantino ist ein Mann großer, pathetischer Worte, wenn es ihm passt. So sagte er beispielsweise “Die Weltmeisterschaft 2022 in Katar wird die allerschönste WM.” und die geplante Neuauflage der Klub WM ab 2022 bezeichnet er als “historisch”. Angesprochen auf die Menschenrechtslage in China hingegen gibt es seiner Meinung nach verschiedene Meinungen: “Jeder kann sagen, was er will.”

Der sonst so redselige Infantino bleibt bei für ihn unpassenden Themen gerne recht still. Er verweist lieber auf die positiven Seiten des Fußball und möchte “nicht so naiv” sein und glauben, dass der Fußball alle Probleme auf der Welt lösen könnte. Mit Scheuklappen auf den Augen die eigenen Interessen verfolgen und möglichst immer positiv bleiben, scheint seine Devise zu sein.

UEFA möchte keine Klub WM

So auch bei der Planung der neuen Klub WM, die erstmals 2021 in China ausgetragen werden soll. Es gab schon vor Monaten enormen Widerstand gegen das Projekt, vor allem aus Europa. Die UEFA sieht in dem neuen Wettbewerb einen Konkurrenten zur Champions League. Außerdem bemängelt der Verband, dass der Spielplan extra für das Turnier angepasst werden müsse. Und, ganz abgesehen davon, ist ein weiteres Turnier, für die völlig überbeanspruchten Profis, reines Gift.

The FIFA Council convened today in Shanghai and voted on a number of key decisions.FULL STORY👉https://fifa.to/qtskMXjy20

Gepostet von FIFA am Donnerstag, 24. Oktober 2019

Infantino hält von diesen Argument, wenig überraschend, nichts. Er ließ sich dennoch auf einen kleinen Kompromiss mit der UEFA ein und beschränkte die Teilnehmerzahl europäischer Mannschaften auf acht, statt wie zuvor geplant 12 Teams. Neben diesen acht europäischen Teilnehmern werden 16 weitere Mannschaften um den Titel mitspielen. Südamerika stellt dabei mit sechs die zweitmeisten Vertreter. Mittel- und Nordamerika entsenden genau wie Afrika und Asien jeweils drei Teams und der ozeanische Verband eines.

Neue Fußballmacht China?

Das Turnier soll alle vier Jahre stattfinden und den Confederations Cup ersetzen, der bis jetzt als Vorbereitung auf die WM stattfand. Als erster Austragungsort wurde China auserkoren. Die Wirtschaftsmacht ist, nicht nur aufgrund ihrer teilweise prekären Menschenrechtslage, eine interessante Wahl. Es heißt nämlich, dass diese Entscheidung ein Vorbote für die Vergabe der WM 2030 sei. Um diese möchte sich die Volksrepublik angeblich bemühen. Der Staatspräsident, Xi Jinping, soll zudem das Ziel ausgegeben haben, beim Turnier im eigenen Land den Titel zu gewinnen.

Chinas Staatspräsident Xi Jinping

Vor diesem Turnier stehen jedoch noch die angesprochene Winter-WM 2022 in Katar und die WM 2026 in den USA, Kanada und Mexiko an. Ob China sich innerhalb der nächsten 11 Jahre zum ernsthaften Titelkandidaten entwickelt, ist mindestens fraglich. Doch dieses Land hat vor allem im Sport schon häufig bewiesen, zu was es in der Lage ist, wenn die wichtigen Männer es so wollen.

FIFA in a nutshell

Die FIFA möchte nun auch mehr vom großen Kuchen Vereinsfußball abhaben. Inwieweit die Klub WM ein ernstzunehmendes, medienwirksames Turnier wird, muss sich aber noch zeigen. Doch der Weltverband beweist einmal mehr wenig Fingerspitzengefühl bei der Wahl des Austragungsortes. Scheinbar wurde aus vergangenen Fehlern bisher nichts gelernt. Da werden unliebsame Themen wie Menschenrechtsverletzungen gerne Mal hinten angestellt und lieber das schöne am geliebten Fußball hervorgehoben. Denn der zaubere, laut Infantino, den Menschen ein “Lächeln ins Gesicht”. Na dann… ist ja alles gut.

Continue Reading

Sponsoring & Marketing

Finanziell Schritt halten trotz 50+1 – geht das?

Ohne Geld geht gar nichts im Fußball. Doch in Deutschland müssen die Vereine aufgrund der 50+1 Regel weitestgehend ohne die Hilfe reicher Investoren auskommen.

Published

on

Auf internationaler Bühne waren die deutschen Vertreter in den letzten Jahren wenig erfolgreich. Die Eintracht aus Frankfurt spielte zwar eine berauschende Europa League Saison, doch weiter als ins Halbfinale schafften es auch die Adler nicht. Dass dieser ausbleibende Erfolg eindeutig mit fehlenden finanziellen Mitteln zusammenhängt, ist für die Gegner der 50+1 Regel klar. Doch bisweilen werden die Fans in dieser wichtigen Frage noch nicht übergangen. Sie sind strikt gegen eine Auflösung der Regel und noch werden ihre Forderung erhört.

Inwieweit sich das in Zukunft ändern wird, ist schwierig abzusehen. Für beide Seiten gibt es unzählige Argumente und niemand kann vorhersagen, was aktuell die beste Alternative für den deutschen Fußball wäre. Die Vereine selbst beschäftigen sich ebenfalls intensiv mit dieser Frage. Nur ist für sie eine andere Frage wesentlich akuter: Wie gelangen wir an möglichst hohe finanzielle Mittel mit der aktuellen Regelung?

Denn die Vereine, die nicht gerade Bayern, Leipzig oder Wolfsburg heißen, haben weder einen reichen Konzern im Rücken, noch können sie auf viele Jahrzehnte erfolgreichen Fußballs zurückblicken und mal eben mehr als 100 Millionen Euro vom Festgeldkonto abheben. Die finanziellen Probleme solcher Vereine sind gerade in den unteren Ligen noch gravierender, da die Einnahmen durch Rechteverkäufe dort wesentlich geringer sind. Diese Vereine müssen sich etwas überlegen – und sie tun es.

Lautern baut auf die Fans

Der 1. FC Kaiserslautern beispielsweise setzt auf die Unterstützung seiner treuen Anhänger. Der einst so erfolgreiche Traditionsverein steckt sportlich und finanziell in der Krise. 2012 letztmals in der Bundesliga sind die roten Teufel heute allenfalls Mittelmaß in der dritten Liga. Vor der Saison war sogar unklar, ob der Verein überhaupt in der Lage wäre, die nötigen finanziellen Mittel für die Lizenzierung vorzuweisen.

Um diese Problem zu lösen startete der Verein ein sogenanntes Crowdlending. Das bedeutet, dass Kleinanleger die Möglichkeit haben den Verein zu unterstützen. Die Geldanlage läuft über drei Jahre und es gibt einen Festzins von 5%. Auf diese Weise kamen in etwas mehr als einem Monat 1.075.800 Euro zusammen. Doch diese Art der Finanzierung wird nicht ausschließlich positiv gesehen. Kritiker behaupten, dass die Zinsen für ein derartig risikoreiches Geschäft viel zu gering ausfallen und dass hier die emotionale Verbundenheit der Fans ausgenutzt wird.

Unterhaching geht neue Wege

Wie eine Finanzierung auch möglich ist, zeigt seit diesem Sommer der momentane Spitzenreiter der dritten Liga, die SpVgg Unterhaching. Auch Unterhaching hatte in der Vergangenheit mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Für den Münchener Verein war gerade die Sponsorenfindung schwierig, da er im Schatten von 1860 und den großen Bayern steht. Deshalb hat sich der Verein im Juli entschieden, als erst zweiter deutscher Verein überhaupt, an die Börse zu gehen.

Möglicherweise abgeschreckt von dem schlechten Beispiel des Lokalrivalen 1860 München, hat sich die Spielvereinigung entschieden, die Finanzierung nicht einem großen Investor zu überlassen, sondern lieber viele Investoren zu haben. Bei 1860 ist in den letzten Jahren vieles schief gelaufen, seit der jordanische Investor Hasan Ismaik eingestiegen ist. Momentan läuft es für die Hachinger Aktie ganz gut, was sicherlich auch mit dem sportlichen Erfolg zu tun hat. Vor der Saison konnten durch den Börsengang 6,7 Millionen Euro generiert werden. Doch ohne Risiko ist diese Art der Finanzierung nicht und die Entwicklung in sportlich weniger erfolgreichen Zeiten bleibt abzuwarten.

Man sieht einen Plan. Es heißt nicht, in drei, vier Jahren sind wir wieder in der Bundesliga. Man will sich stabilisieren, man will auf die Jugend setzen. So ein Projekt ist möglich, wenn du deine Ziele realistisch formulierst

Fredi Bobic über den Börsengang der SpVgg Unterhaching

Hertha möchte nach Europa

Den gegenteiligen Weg zu Unterhaching schlug dieses Jahr Hertha BSC Berlin ein. Die alte Dame aus der Hauptstadt hat einen neuen Investor im Rücken, der ordentlich Geld in den Verein pumpen will. Zunächst kaufte Lars Windhorst mit seiner Investmentfirma 37,5% der Vereinsanteile mit einem Gesamtwert von 125 Millionen Euro. Windhorst möchte den Standort Berlin ausnutzen und aus der Hertha einen “Big City Club” machen, wie zum Beispiel in Madrid, London oder Paris.

Das neue Kapital soll hauptsächlich in Spielertransfers fließen, um die Hertha schnellstmöglich an die internationalen Plätze heranzuführen. Wenn Windhorst gewillt ist, seine Ankündigungen in die Tat umzusetzen, hat er in der kommenden Saison die Möglichkeit seine Anteile auf 49,9% aufzustocken. Nach einem zunächst holprigen Saisonstart hat sich die Hertha unter ihrem neuen Coach Ante Covic mittlerweile gefangen und spielt anschaulichen Offensivfußball. Dass es schon diese Saison zu einem Platz im oberen Tabellendrittel reicht, bleibt trotzdem eher unwahrscheinlich.

Die deutschen Profivereine finden also trotz der 50+1 Regel unterschiedlichste Mittel und Wege sich zu finanzieren. Der langfristige Erfolg derartiger Strategien bleibt abzuwarten, doch die Befürworter von 50+1 haben ein weiteres Argument für sich und die Fans werden über die neue Kreativität ihrer Vereine wahrscheinlich auch nicht böse sein.

Continue Reading

Content & Media

TV-Rechte für die EM 2024 bei der Telekom – wie teuer wird’s für die Fans?

Wenn 2024 die EM auf deutschem Boden stattfindet, wird es enorme Änderungen für TV-Zuschauer geben, da die Telekom alle Übertragungsrechte erworben hat.

Published

on

Die Telekom hat ARD und ZDF beim Wettbieten um die TV-Rechte für die in Deutschland stattfindende EM 2024 ausgestochen. Die gesamten Übertragungsrechte liegen bei dem Telekommunikationsunternehmen. Doch was bedeutet das für die Fußballfans in Deutschland? Wie kann man die EM 2024 gucken?

Normalerweise waren große internationale Turniere wie eine Europameisterschaft immer frei empfangbar auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunksanstalten, ARD und ZDF. Die beiden Sender teilten die Spiele unter sich auf und übertrugen ALLE Spiele Live. Bei der EM 2024 wird dies nicht der Fall sein. ARD und ZDF müssen sich nun um Sublizenzen bei der Telekom bewerben. So könnten doch noch einige Spiele frei empfangbar sein.

Wenige Ausnahmen

Sicher ist, dass alle Spiele mit deutscher Beteiligung, sowie das Eröffnungsspiel, die Halbfinals und das Finale frei im TV ausgestrahlt werden, da das im Rundfunkstaatsvertrag so festgelegt ist. Darüber hinaus ist unklar, wie viel die Telekom noch bereit ist abzugeben.

Alle Spiele werden Live bei den Hauseigenen TV-Angeboten MagentaTV und MagentaSport zu sehen sein. Wie genau der Zugang dazu im Jahr 2024 sein wird, steht natürlich noch nicht fest. Wir haben uns trotzdem einmal angeschaut, zu welchen Konditionen man mit den heutigen Abo-Modellen Zugriff auf die entsprechenden Sender hätte.

MagentaTV

MagentaTV, das Fernsehen für Unterwegs, ist momentan für 7,95€ monatlich erhältlich. Für diesen Preis bekommt man 45 HD Sender und eine Mediathek mit Filmen und Serien. All das kann auf dem Fernseher, Smartphone oder Laptop gestreamt werden. Für Erstkunden gibt es außerdem einen kostenlosen Probemonat und das Ganze ist monatlich kündbar.

Klingt erstmal so, als wäre das EM gucken über MagentaTV gar kein Problem und man könnte einfach den Gratismonat für die Zeit des Turniers nutzen. Leider gibt es dabei einen Haken: die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Erst nach dieser Frist ist die monatliche Kündigung möglich. Also müsste man, stand jetzt, mindestens 24 Monate MagentaTV abonnieren, um einen Monat die Europameisterschaft schauen zu können.

MagentaSport

Die andere Möglichkeit die EM zu verfolgen, ist MagentaSport. Mit diesem Angebot kann man momentan nicht nur Live-Fußball aus dritter Liga und Frauenfußball schauen. Durch eine Kooperation mit Sky sind auch die Konferenzen der Bundesliga und der Champions League verfügbar. Außerdem gibt es noch weitere Sportarten wie Basketball oder Eishockey.

Für MagentaSport gibt es aktuell unterschiedliche Abo-Modelle für Telekomkunden und unabhängige Kunden. Dabei sind jedoch die in Inhalte, die in Kooperation mit Sky bereitgestellt werden, ausschließlich für Telekomkunden buchbar. Da es verschiedene Angebote mit unterschiedlichem Inhalt gibt, beschränken wir uns bei der Betrachtung nur auf das teuerste Angebot.

Für Telekomkunden würde es 9,95€ monatlich kosten, MagentaSport zu buchen. Der Vertrag läuft dabei über 12 Monate und muss bis mindestens zwei Monat vor Ablauf gekündigt werden. Nicht-Kunden haben die Möglichkeit ein Monatsabo abzuschließen, dass keine Mindestvertragslaufzeit hat und monatlich gekündigt werden kann. Dieses Abo kostet 16,95€ monatlich.

Menschen, die keine Telekomkunden sind, kämen also insgesamt günstiger dabei weg, wenn sie MagentaSport nur für die Europameisterschaft nutzen wollten. Telekomkunden müssten das Angebot mindestens ein Jahr lang abonnieren.

Es ist noch nicht klar, wo genau, welche Spiele der EM 2024 zu sehen sein werden. Außerdem werden auch die Abo-Modelle über die nächsten fünf Jahre höchstwahrscheinlich nicht genauso bestehen bleiben. Falls man sich trotzdem schon heute fragt, was 2024 auf einen zukommen könnte, wenn man die gesamte EM verfolgen möchte, bietet dieser Artikel einen Überblick. Fest steht: Wer alle Spiele der EM 2024 sehen möchte, muss Geld in die Hand nehmen.

Continue Reading

Data & Tech

Gutes Internet im Stadion – in Deutschland noch eine Seltenheit

Mal eben ein Foto an Freunde verschicken, ist während eines Fußballspiels nicht immer einfach. Ständig sind die Netze überlastet. Ist Besserung in Sicht?

Published

on

Deutschland ist zwar eines der fortschrittlichsten Länder der Welt, doch in einem Bereich schafft es die Bundesrepublik einfach nicht, auf den neuesten Stand der Technik zu kommen; mobiles Internet. Ob auf der Autobahn oder im Zug man kann sich nie sicher sein, ob gerade Internet verfügbar ist und das eben nicht nur auf dem Land, sondern überall.

Ähnliches gilt beim Stadionbesuch. Unter der Last von mehreren zehntausenden Mobilfunknutzern brechen die Netze ein ums andere Mal zusammen und in der heutigen Zeit ist es eigentlich undenkbar, mehr als 90 Minuten ohne Internet zu verbringen. Darüber, ob diese Abhängigkeit gut für den Menschen ist, lässt sich sicherlich streiten, aber sie existiert nun mal.

5G ist die Zukunft

Einige Vereine versuchen dem Problem beizukommen, indem sie WLAN für die Fans bereitstellen. Dieses WLAN kann aber in den meisten Fällen auch nicht als “schnelle Internetverbindung” bezeichnet werden. Eine bessere Lösung könnte in Zukunft 5G bieten. Der neue Mobilfunkstandard soll demnächst in ganz Deutschland für rasantes Internet sorgen. Vorreiter hierfür ist der VFL Wolfsburg. In Zusammenarbeit mit Vodafone und der DFL wurde in der Volkswagen Arena eine erste 5G Funkzelle aktiviert.

Noch profitieren davon zwar die wenigsten, da 5G nur von Geräten genutzt werden kann, die diesen Standard auch unterstützen. Aber in Zukunft könnte durch eine 5G Verbindung im Stadion endlich eine sorgenfreie Smartphonenutzung während des Fußballspiels ermöglicht werden. Und beim VFL Wolfsburg profitieren auch die Nutzer eines nicht-5G-fähigen Smartphones schon jetzt von dem Ausbau. Denn Vodafone baute auch das 4G Netz vor Ort aus, sodass die Internetverbindung mit 4G wesentlich besser funktioniert.

Li-Fi das bessere Wi-Fi?

Eine andere innovative Neuerung stellte nun der HSV vor. In Zusammenarbeit mit dem Niederländischen Lichttechnikunternehmen Signify stattet der Zweitligist seinen Pressebereich ab sofort mit der neuen Li-Fi-Technik aus. Li-Fi ist Datenübertragung auf optischer Basis.

Wir freuen uns, mit dem HSV als starkem Partner erstmalig einen Pressebereich in einem Fußballstadion mit unserer LiFi-Technologie auszustatten und damit neue Wege in der Datenübertragung einzuleiten.

Karsten Vierke, CEO D/A/CH von Signify

Das funktioniert folgendermaßen: In einer speziellen Lampe werden LEDs in hoher Frequenz ein- und ausgeschaltet. Dieses Flackern der LEDs ist für das menschliche Auge nicht erkennbar, aber ein dafür geeignetes Empfangsgerät kann die Lichtsignale in elektrische Impulse umwandeln. Einerseits gilt die Datenübertragung durch Li-Fi als sicherer und ist schneller als herkömmliches WLAN, aber auf der anderen Seite funktioniert es nicht, wenn sich Objekte zwischen Sender und Empfänger befinden.

So gewährleistet der HSV in Zukunft, dass Pressevertreter auf zuverlässig schnelles Internet zurückgreifen können, um Artikel in Echtzeit zu publizieren. Außerdem ist geplant, am Spielfeldrand die Li-Fi-Technik zu installieren, damit auch die Fotografen in den Genuss der schnellen Verbindung kommen und ihre Fotos möglichst schnell weiterleiten können.

Großereignisse vor der Tür

Inwieweit diese neue Technik auch für den Zuschauer Vorteile bringen wird, steht noch in den Sternen. Die Forschung läuft auf Hochtouren und früher oder später wird Li-Fi in unserem Alltag Verwendung finden. Experten sind der Meinung, es könnte eine gute Ergänzung zum Wi-Fi bilden, aber keinen Ersatz.

In Hinblick auf die anstehenden internationalen Großveranstaltungen auf deutschem Boden müssen die Stadien in vielen Bereichen nachrüsten. Damit bei den beiden nächsten Europameisterschaften 2020 und 2024, bei denen jeweils Spiele in Deutschland stattfinden werden, die Fans einen angenehmen Stadionbesuch haben, muss noch eine Menge passieren. Geplant ist, dass zumindest bis 2024 der 5G Ausbau zu großen Teilen geschafft ist, ob das Netz dann auch reibungslos in den Stadien funktioniert, bleibt abzuwarten.

Continue Reading

Sponsoring & Marketing

Ownership-Overview: Die Top 4 in La Liga

Viele Vereine in Spanien gelten als hoch verschuldet. Doch wer sind eigentlich die Geldgeber der Topvereine, die Jahr für Jahr Unsummen investieren?

Published

on

Teil 3 des Ownership-Overview. Nachdem in Teil 1 und Teil 2 die Bosse der Premier League und der Serie A zusammengefasst wurden, stellen wir nun die Besitzer und Entscheider der spanischen Primera División vor.

FC Barcelona

“Més que un club” – Motto des FC Barcelona im Camp Nou

Transfers für über 100 Millionen Euro sind beim großen FC Barcelona keine Seltenheit mehr. Jüngstes Beispiel: der französische Weltmeister Antoine Griezman kam für 120 Mio. Euro von Atlético Madrid. Bei solchen Summen ist die Frage, wer der Besitzer dieses Vereins und damit finanziell verantwortlich ist, besonders spannend – und die Antwort durchaus überraschend. Der FC Barcelona ist noch immer als gemeinnütziger Verein organisiert. Das heißt: der Verein ist im Besitz seiner 143.459 Mitglieder (Stand 2016). Geld wird hauptsächlich durch die Vermaktung in die Kassen gespült. Aber aufgrund der riesigen Transfersummen und der dazugehörigen Spielergehälter, sind die Katalenen des öfteren dazu gezwungen Kredite aufzunehmen, um die eigenen Schulden zu senken.

Real Madrid

Real Präsident Florentino Pérez mit der ehemaligen Bürgermeisterin Madrids Manuela Carmena

Real Madrid ist der Fußballverein der Superlative. Er ist mit 13 Champions League Titeln nicht nur der erfolgreichste Verein in Europa, sondern mit einem Wert von über 4 Milliarden Dollar auch der teuerste Verein der Welt. Genau wie Erzrivale Barcelona ist auch der Hauptstadtklub als gemeinnütziger Verein organisiert und damit im Besitz seiner Mitglieder (99.781 Stand 2017). Doch ist bei Real ein sehr medienwirksamer Mann im Amt des Präsidenten: Florentino Pérez. Der Madrilene war von 2000 bis 2006 Präsident und ist es wieder seit 2009. Unter Pérez hat sich die finanzielle Situation enorm verbessert. Real Madrid ist einer der wenigen spanischen Erstligisten, die keine Schulden haben. Pérez erreichte diesen finanziellen Aufschwung vor allem durch hohe Vermarktungseinnahmen, die er erzielte, indem jedes Jahr neue Superstars verpflichtet wurden. Cristiano Ronaldo, Zinedine Zidane und Eden Hazard sind nur einige Beispiele.

Atlético Madrid

Atlético Präsident Miguel Ángel Gil Marín

Der Stadtrivale des großen Real gilt als der Verein des kleinen Mannes. Wer sich nicht mit dem Glanz und Glamour der Galaktischen assoziieren kann oder will, feuert die Rojiblancos an. In den letzten Jahren hat sich der Verein unter Diego Simeone zur dritten starken Kraft im spanischen Fußball entwickelt. Spätestens seit dem Meistertitel 2014 und den beiden Champions League Finalteilnahmen ist Atlético ein Top-Verein in Europa. Aber im Gegensatz zu seinen beiden großen Konkurrenten, ist der Verein als Aktiengesellschaft organisiert. Hauptanteilseigner ist der spanische Geschäftsmann, Miguel Ángel Gil Marín. Er ist der Sohn des langjährigen Präsidenten, Jesús Gil, der erst im Alter von 70 Jahren das Präsidentenamt an seinen Freund Enrique Cerezo übertrug. Cerezo ist seit 2003 Präsident und besitzt 20% der Aktien. Ebenso viel gehören der chinesichen Wanda Group, die auch dem neuen Stadion, Wanda Metropolitano, seinen Namen gibt. Insgesamt gehören der Famile Gil Marín und ihrem Freund, Enrique Cerezo, 77% der Anteile.

FC Valencia

Valencia Besitzer Peter Lim

Der amtierende spanische Pokalsieger hat 2018/19 zum zweiten Mal in Folge den vierten Platz in der Primera División erreicht. Diese sportlichen Erfolge bedeuten für den Besitzer, Peter Lim, aber keinesfalls, dass alles perfekt läuft. Seit der Übernahme, durch den Mann aus Singapur, im Jahr 2014 lief vieles drunter und drüber im Verein des spanischen Meisters von 2004. Viele Trainer und Sportdirektoren wurden verschlissen und in der Liga war man zwei Saisons in Folge näher an den Abstiegsrängen als am internationalen Geschäft. Finanziell ist der Verein aber auf seinen Investor angewiesen. Die Schulden von über 600 Mio. Euro, vor der Übernahme durch Lim, führten unter anderem dazu, dass der Bau des neuen Stadions ausgesetzt werden musste und Starspieler, wie David Villa oder David Silva verkauft wurden. Vor Beginn der neuen Saison gab es Gerüchte, um ein Zerwürfnis zwischen Peter Lim und seinem Trainer, Marcelino, und Manager, Mateu Alemany, dieses schien nach Beginn der Saison nicht behoben worden zu sein. Am 11.09.2019 wurde der Erfolgstrainer ohne genaue Begründung entlassen.

Continue Reading

Allgemein

Rassismus existiert, auch im Fußball!

Der Fußball hat regelmäßig mit Rassismusproblemen zu kämpfen, obwohl die Sportart von sich selbst behauptet, für Vielfalt zu stehen. Wo liegt das Problem?

Published

on

Die FIFA, die UEFA, der DFB, eigentlich jeder Fußballverband auf der Welt wird nicht müde zu erwähnen, dass Fußball für Vielfalt steht. Es gibt unzählige PR-Kampagnen, die gegen Rassismus und für Toleranz im Fußball werben. Doch so gut und wichtig diese Kampagnen auch sind, scheinen die Verbände nicht wahrhaben zu wollen, wie groß das Problem tatsächlich ist. Rassistische, homophobe oder sexistische Gesänge sind im Fußball allgegenwärtig und die Sanktionen der Verbände sorgen nicht für Änderung.

Die Schmach von Sofia

Das EM-Qualifikationsspiel zwischen Bulgarien und England beispielsweise stand kurz vor dem Abbruch. Der Schiedsrichter entschied jedoch, das Spiel zu Ende zu bringen. Auch die Engländer gingen diesen Weg mit, obwohl sie vorher angekündigt hatten, bei rassistischen Äußerungen von sich aus das Spielfeld zu verlassen. Hätten die Three Lions dies aber durchgezogen, wäre mit Punktverlust zu rechnen gewesen. England spielte also zu Ende, gewann mit 6-0 und nahm drei wichtige Punkte mit nach Hause.

Doch das ist genau das falsche Signal. Nicht von den Engländern, sondern von der UEFA. Eine Mannschaft, die sich klar gegen Rassismus ausspricht und derartige Äußerung nicht hinnehmen möchte, muss damit rechnen, sportlich bestraft zu werden. Die UEFA pocht darauf, selbst Strafen auszusprechen und nur die Schiedsrichter dürfen über Spielabbrüche entscheiden. Doch die Maßnahmen der UEFA schaffen es schlichtweg nicht, die 0%-Toleranz gegenüber Rassismus durchzusetzen.

Klare Regeln der UEFA

Beim 37. ordentlichen UEFA Kongress im Jahr 2013 wurde eine Anti-Rassismus-Resolution verfasst. In dieser hält die UEFA klar fest, “dass der Rassismus und alle anderen Formen von Diskriminierung ein für alle Mal aus dem Fußball verbannt werden müssen.” Diese Worte sind mehr als sechs Jahre alt, aber Verbesserungen ist nicht zu spüren. In der Resolution sind nicht nur die Ziele der UEFA festgehalten, sondern auch das Vorgehen bei Verstößen.

Schiedsrichter sollten ein Spiel bei rassistischen Vorfällen unterbrechen, vorübergehend aussetzen oder auch ganz abbrechen. Die dreistufigen Richtlinien der UEFA sehen vor, dass ein Spiel zunächst unterbrochen und per Durchsage eine Warnung ausgesprochen wird. Im nächsten Schritt wird das Spiel vorübergehend ausgesetzt. Letztendlich wird das Spiel – nach Absprache mit den Sicherheitsverantwortlichen – abgebrochen, wenn das rassistische Verhalten anhält. In einem solchen Fall wird das Spiel als Niederlage für die verantwortliche Mannschaft gewertet.

UEFA Anti-Rassismus-Resolution

Spielunterbrechungen sind zwar hin und wieder zu beobachten, doch zu einem Spielabbruch wegen Rassismus ist es bisher nicht gekommen. Nun ist dies zwar auch im Sinne der Spieler, da diese die Spiele unbedingt beenden möchten, nichtsdestotrotz sendet es ein falsches Zeichen aus. Die ausgegebene Null-Toleranz-Politik gegenüber Rassismus ist in ihrer Umsetzung eher eine 20%-Toleranz-Politik. Dazu kommt, dass teilweise die verantwortlichen Nationalverbände Spielabbrüche kritisieren. Der Französische Verbandspräsident Noël Le Graët sagte nach einigen Spielunterbrechungen zu Beginn der Saison:

Wir werden dafür sorgen, dass es keine Banner mehr in den Stadien gibt. Aber Spiele unterbrechen – nein.

Noël Le Graët

Derartige Äußerungen von einem führenden Fußballfunktionär sind nicht hinnehmbar. Auch Frankreichs Präsident Emanuel Macron spricht sich klar dafür aus, die Bekämpfung von Rassismus und Homophobie in den Stadien zu verstärken, doch Noël Le Graët ist weiterhin Chef des FFF und die Spielunterbrechungen haben abgenommen. Es scheint also in den Köpfen der Funktionäre der Irrglaube zu existieren, dass Rassismus, Homophobie und Sexismus nicht gänzlich aus den Stadien verdrängt werden könnten. Die betroffenen Fans sind zu großen Teilen der Meinung ihre Gesänge wären total normal, denn sie gehören einfach dazu.

Rassistisches Verhalten von Fans eines Vereins oder einer Nationalmannschaft ist (bei einem Erstvergehen) mit einer teilweisen Platzsperre zu ahnden, bei welcher der Teil der Tribüne, in dem der rassistische Vorfall stattfand, geschlossen bleibt. Bei einer weiteren Verfehlung sind eine vollständige Platzsperre sowie eine Geldstrafe zu verhängen. Zudem sollte Fans, die rassistischen Verhaltens für schuldig befunden wurden, der weitere Besuch von Spielen von staatlicher Seite verboten werden.

UEFA Anti-Rassismus-Resolution

Würden diese Maßnahmen der UEFA Konsequent umgesetzt, wären Spielabbrüche auch gar kein Thema. Denn bei Spielen ohne Zuschauer sind rassistische Vorfälle unwahrscheinlich. Dies ist ein harter Schritt, der auch den beteiligten Mannschaften nicht gefällt, aber es ist die einzige wirksame Maßnahme. Wer rassistisch auffällt, darf nicht mehr kommen. Gruppenbestrafungen sind zwar kein sonderlich pädagogisches Mittel, doch so könnte ein Umdenken in der Fanszene bewirkt werden. Wenn dieser eine Fanclub immer wieder dafür verantwortlich ist, dass man die Heimspiele seines Lieblingsvereins nicht besuchen darf, wird die Zuneigung gegenüber diesem Fanclub nicht gerade groß ausfallen.

Bulgarische Fans gegen England

Die sogenannten “Fans” müssen also spüren, dass ihr Verhalten nicht akzeptiert wird und die richtigen Fans dürfen dieses Verhalten ebenfalls nicht länger akzeptieren. Die nächste Möglichkeit konsequent durchzugreifen hat die UEFA im Fall Bulgarien. Dort gab es bereits personelle Konsequenzen, denn der Chef des Bulgarischen Fußballverbandes ist zurückgetreten. Doch das allein wird nicht ausreichen, um den Rassismus aus den Stadien zu verbannen.

Im Geiste des Friedens?

Aktuell besteht neben den Rassismusvorfällen noch ein weiteres Problem, dem sich die UEFA stellen muss. Wie ist mit der türkischen Nationalmannschaft und ihren Solidaritätsbekundigungen gegenüber der türkischen Militäroffensive in Syrien umzugehen? In der Resolution von 2013 gibt es auch dazu klare Worte.

Gemäß ihren Statuten gehört es zu den vorrangigen Zielsetzungen der UEFA, den Fußball in Europa im Geiste des Friedens, der Verständigung und des Fair Plays ohne jegliche Diskriminierung zu fördern.

UEFA Anti-Rassismus-Resolution

Die Militäroffensive des Türkischen Präsident Erdoğan steht definitiv nicht im Geiste des Friedens. Hinzu kommt, dass den sportlichen Akteuren politische Botschaften auf dem Spielfeld untersagt sind. Die türkischen Spieler haben gegen Albanien und Frankreich geschlossen nach ihren Toren salutiert und diese Geste nach den Spielen noch wiederholt. Dies ist ein eindeutiges politisches Statement in die komplett falsche Richtung. Wenn die UEFA 2013 nicht nur Lippenbekenntnisse gegeben hat und ihre Worte ernst meint, muss jetzt eine Bestrafung folgen. Der FC St. Pauli hat beispielsweise hart durchgegriffen und seinen Spieler Cenk Sahin nach einem Instagram Post, in dem er sich mit der Militäroffensive solidarisierte, freigestellt.

Es ist nicht einfach als Sportverband der beliebtesten Sportart der Welt, klare Werte bei den Fußballbegeisterten durchzusetzen. In den unterschiedlichen Ländern gibt es verschiedenste Kulturen und politische Gesinnungen. Doch die UEFA hat sich richtigerweise der Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung verschrieben und muss auch dementsprechend handeln. Das gilt auch für die FIFA und alle anderen Fußballverbände. Wer von sich behauptet für Vielfalt zu stehen, darf Rassismus, Homophopbie, Sexismus oder Kriegsunterstützung zu 0% Tolerieren.

Continue Reading

Trending