fbpx
Connect with us

Data & Tech

Intel’s Multi-Angle Cameras Change the Way to Watch Premier League

The True View feature allows fans of Man City, Liverpool and Arsenal to relive action from the players’ or an aerial perspective and in a 360-degree mode.

Published

on

Have you ever wanted to experience the moment Mo Salah buries a penalty in the net from his very own perspective or relive a wonderful crossfield pass from Kevin De Bruyne from a bird’s-eye view? Technology company Intel is offering supporters that opportunity now. In a cooperation with Arsenal London, Manchester City and Liverpool FC they will give viewers the chance to watch the action on the pitch in a fully immersive and innovative way. All the new camera angles will have the fans feeling as close to their beloved clubs as never before.

Intel’s True View starts in the Premier League next month

The imagination of experiencing defining moments in a match from not only various but the most close-to-the-pitch angles is certainly exciting for any supporter. Just think of watching Gareth Bale’s overhead kick in the Champions League final, which you could possibly perceive from his perspective up there in the air. Or what about studying England’s clever freekick variations at the World Cup from an areal view?

From March 10 on, fans in the Premier League can start watching football in a whole new way. Because Intel have struck a partnership with three of the league’s absolute top clubs: league leaders Liverpool, champions and chasers Manchester City and always attractive Arsenal London.

As a result of the deal, Intel’s True View technology will allow viewers to really immerse in the game. For now it’s only those three clubs using True View, but more shall follow. Hence, only games at Anfield, the Etihad or the Emirates will offer the viewing from such different angles.

These are the fascinating new options

As Intel do explain, one will have the opportunity to make use of three features, which will be available live and for all the post-match action and analysis on the clubs’ websites or in their respective apps. First of all, there’s the multi-angle view. It allows fans to recreate goals, tackles or saves in a 360-degree video via the innovative volumetric video process. Therefore, the viewer can see the very scenes from any possible angle and very sharply, too, as Intel uses 38 5K ultra-high-definition cameras.

Another – and probably the most fascinating – option is the be the player-view. For a moment in the match can be frozen and then the fans see it all from the eyes of a player. That’s immersive football viewing at its best. Furthermore, it could offer pundits or commentators completely new insights into how and possibly why a player makes a decision. Analysing mistakes or great bits of play will be much more revealing like this.

Finally, there’s a so-called laser wall. It enables a view from a virtual plane that provides a different perspective concerning the players’ positioning and tactical measures during a game.

How the system works

Intel is one of many companies investing more heavily in technology designed to strengthen sports experiences, especially in digital realms. In 2018, nearly one billion pound were spent in this area. Ever since the Hawk-Eye and VAR, football is becoming more and more of a technology-based experience.

With True View, Intel have created a great viewing alternative. The volumetric capture method has the 38 5K ultra-high-definition cameras recording footage including height, width and depth of data. Then, all these aspects are used to produce so-called voxels, which are basically pixels with volume. After that, modern Intel processors porecess the data and finally the viewpoints of a fully volumetric 3D person or object are created. The virtual environment is a powerful example of how digital realms merge with the development of football viewing.

Immersive media experiences continue to create more opportunities for sports teams and leagues to put the fan experience first,

comments James Carwana, vice president and general manager of Intel Sports.

Big clubs need to be embrancing technology

Watching football might be at some kind of turning point. OTT services like DAZN are taking over from traditional broadcasters, as they offer multi-screen viewing opportunities for example. Apart from that, the younger generations of fans are really Social Media-affine. For they are using Instagram, Twitter etc. while watching games, they go to YouTube for highlights and are used to expecting quick and cutting-edge content. That’s why big clubs, or actually any football club, should really anticipate and embrace the potential of different technological developments. Be it iBeacon technology like in TSG Hoffenheim’s stadium, Instagram as a medium for growth or AI solutions to generate and provide individualised real-time highlights.

Intel’s new solution has been adopted by three top clubs now – and more will probably follow. Because these clubs know about the importance of offering their millions of fans new entertainment options. Peter Silverstone, commercial director of Arsenal FC, says:

We are always looking to find new ways to bring our 780 million fans and followers around the world closer to the action and this partnership will give our fans a whole new view of the game. The technology effectively allows a supporter to step into the boots of players and see the game from their perspective. We have seen the impact this Intel technology has had in other sports leagues across the world and are excited that it will be installed at Emirates Stadium. At Arsenal we are committed to innovating and keeping at the forefront of developments on and off the pitch so it’s fitting that Emirates Stadium will be the first stadium to bring Intel’s immersive and transformational True View technology to the Premier League.

Meanhwile, Billy Hogan, managing director and chief commercial officer of Liverpool FC, is sure that True View “can significantly improve the supporter experience“ and will “add a new dynamic to how people interact with the game and create different conversations with our fans around the world“.

Jonathan Levene of Intel Sports
Jonathan Levene, managing director business development EMEA of Intel Sports, introduces True View for Premier League clubs, © Intel

Ultimately, Damian Willoughby, senior vice president of partnerships at City Football Group, outlined what is most important for the clubs:

We are sure City fans, and football fans around the world, will love watching beautiful football from every angle.

And more angles and perspectives will undoubtedly lead to not only more engagement and view time but also to more excitement for the fans, eventually. Besides, with more angles covered, advertisers will surely like the thought of engaged and fully immersed fans, who can see it all.

Continue Reading

Data & Tech

La Liga and Microsoft Create Project to Disrupt Football

Microsoft and La Liga have teamed up to launch an Inspiration Centre for startups, in which those shall present disruptive technologies to revive football.

Published

on

The world’s biggest competition for startups on disruptive solutions for the football ecosystem promises to accelerate change, mainly on a technological basis, for football structures in Spain – but worldwide, too, eventually. La Liga, the body for Spanish league football, is collaborating with Microsoft’s Global Sports Innovation Centre (GSIC) to create a platform for startups and innovators that have plans and strategies on hand to revolutionise the sports, media and enterntainment aspects of the industry.

Microsoft and La Liga: A proven partnership

The technology company with its renowned software – and hardware – and La Liga have teamed up before. In 2017 they collaborated in the context of social listening. In order to offer fans more personalised digital content, La Liga gave clubs the opportunity to draw on Microsoft’s solution to track Social Media engagement related to specific players or clubs.

We are the best league in the world, and we want to transform our offer to football fans through digital solutions that enable La Liga’s more than 1.7 billion followers around the world to access digital products and services in a personalized way,

said or rather claimed Silvestre Jos, director of technology services, at the time.

Now, the Spanish football league body wants even more technology-based solutions to find their way into the national football ecosystem. Therefore, they have partnered with the GSIC to call for any startup or innovater to augment fan engagement via modern days’ innovative services or products.

The aim is to empower digital talent developing disruptive solutions in the football, sports and entertainmentindustrywhich can help continue LaLiga’sgrowthin the field of technology and innovation,

reads the official briefing on the matter. The competition itself started on January 29.

Four cornerstones for the competition

Startups that want to help La Liga with its process of digitalisation and disruption of existing structures are still able to apply until March 30. Should they do so, their solutions must be focused on one of the following areas. Otherwise, they won’t be amongst the 25 startups selected by a jury.

  • Media: OTT, broadcasting, social media, digital content, new media, digital marketing, second screens, graphics, analysis, piracy
  • Fan engagement: fan profiles, social media, electronic sports, gamification, social listening, community, commercialisation, VR/AR/MR, digital games
  • Smart venues: security, fan engagement, ticket sales, fan experience, food and beverages, connectivity, cashless payments, access control and guest management
  • Sports performance: analysis, sports training materials, injury prevention, health and lifestyle, research.

Innovators in the field of big data, AI, machine learning etc. are also considered. The ten finalist startup companies will have the chance to join the GSIC and become part of a 200 plus strong company network. Furthermore, together with mentors they will be able to launch a pilot project with La Liga, said Iris Cordoba, the general manager of GSIC. Meanwhile Minerva Santana, LaLiga’s innovation director, emphasises:

[A]t LaLiga we are committed to the development of the best technological innovations that help to improve the experience of our fans and the technological growth of our clubs. What’s more, with this kind of initiative, we reassert our commitment to empowering talent in the football industry.

Advantages for startups that aid La Liga, too

As soon as the ten finalists are selected, there will be an immersion week and a special event at the world football summit in 2019.

The process of the competition, © GSIC

From then on, La Liga will work closely with the startups, which have a six-month membership with the GSIC, that will offer them magnificent opportunities. For example, they will get mentorship and training by La Liga executives, they can use Microsoft for Startups, get access to La Liga assets or valuable B2B contacts and will be given a digital transformation certificate. All of that can only help their very own visibility and prominence in the tech, sports and media scene.

Finalists’ benefits in the GSIC competition, © GSIC

Eventually, their collaboration with La Liga will lead to the possible implementation of their solutions in the different areas of Spanish professional football. Apart from that, a cash prize might also have the tech inventors for the football ecosystem keen-eared by now.

Whoever is interested or believes to have a solution on hand to aid La Liga’s technological disruption strategy, is welcome to apply for the promising competition in cooperation with tech experts Microsoft. And while the competition might augment the Spanish league body’s repertoire of technological solutions – that will certainly be needed for further growth, especially in international markets –, other leagues and associations should take the initiative as a good example. Giving young players a chance is the club manager’s task – giving young startups with great ideas the possibility to develop and shine is down to the various bodies in control.

Continue Reading

Data & Tech

TSG Hoffenheim Revolutionise the Matchday with Beacon Technology

Hoffenheim have seen an astonishing rise in German football. Their technological development off the pitch has them prepared for a bright future, too.

Published

on

The club from Sinsheim had only established itself in the Bundesliga in 2008, but never looked back since. This season was their first in the Champions League under the guidance of manager Julian Nagelsmann. The TSG play attractive, forward-thinking football. Yet, even off the pitch they are similarly forward-looking as the they can be regarded as early adopters of technological and sustainable developments. Cooperating with a waste management company or introducing a Research Lab with the Mannheim Business School is impressive work – but their installation of roughly 700 iBeacons really changes the way fans experience football at their arena now. Expectedly, there’s more to come from such an innovative club.

Our DNA is to go where the future things are going to be – not where they have been,

comments Ralf Pressler, TSG’s Head of Digital Performance & Marketing. We interviewed him to understand how the club use beacon technology to merge the raw live football experience with the supporters’ digital demands nowadays.

TSG Hoffenheim the first Bundesliga club to embrace iBeacons

Not too long ago, they were a quite small club, certainly not on football fans’ minds in Germany, let alone known in Europe: the TSG Hoffenheim. But things have changed. Continuous success in the Bundesliga has led to European football and to acceptance and respect. At first, some were reluctant to like what the club were doing as Dietmar Hopp – Co-founder of SAP which remains main sponsor for the TSG – played his part by investing heavily in the club. Yet, Hoffenheim’s story is not one of sudden investment hoping to reap rewards straight away. Rather, the club has been developed for a long-lasting presence in the football ecosystem – and it seems to work. A main reason may be the great work on the pitch, but off it there’s so much happening that’s worth mentioning.

For example, the former Rhein-Necker Arena has recently been renamed PreZero Arena. That’s because their new parter, which is specialised in recycling management, will help the club become more sustainable. TSG Managing Director Dr. Peter Görlich said:

We want to work together to make our stadium a forward-looking arena which sets an example for sustainability and resource efficiency. As a successful team in one of Europe’s top leagues, we are conscious of the way people look up to us as role models beyond the football pitch. Along with our partners at PreZero, we are aiming to save resources and take a firm stance in favour of sustainable development.

PreZero Arena from TSG Hoffenheim in Sinsheim
The TSG now play in the PreZero Arena, © TSG Hoffenheim

In addition, TSG Hoffenheim do know about the importance of technological realms. As one can see on their onlince presence, they have implemented a helpful digital wall for all visitors of their website.

TSG Hoffenheim’s social wall on their website
TSG Hoffenheim’s social wall on their website, © TSG Hoffenheim

Furthermore, the club has partnerships in place to leverage posts on Social Media such as Twitter. Substitutions, goals etc. are presented by MediaMarkt on that very platform, for example.

Meanwhile, there has been a first-of-its-kind development at the now called PreZero Arena. For together with Favendo, the TSG Hoffenheim have realised the biggest installation of iBeacons in German sports – and the first of that kind in the Bundesliga.

With partners Favendo, the club can use their „Commander“ Software Development Kit in order to track positioning, help fans with navigation and notifications based on beacon and zone proximity and gain insights on devices and analytics. The SDK is integrated in the club app. TSG Managing Director Frank Briel promised to make „the stadium experience an extraordinary one for our visitors“.

However, we wanted to learn more about such an innovative approach. For beacons certainly have their place at the Levi’s Stadium in San Fracisco and Tottenham Hotspurs’ new arena, but are relatively novel to German stadiums; and not yet established in the football ecosystem either. Although that might change sooner rather than later, as Ralf Pressler explains. Here are his exciting insights concerning the project. Additionally, he gave us a hint to what else can be expected at the PreZero Arena in the future.

The interview with Ralf Pressler

Spielmacher: The TSG Hoffenheim have teamed up with Favendo to install hundreds of beacons in the PreZero Arena. Is this technology going to find its way to all stadiums eventually?

Ralf Pressler: We installed round about 700 iBeacons in our stadium, which is outstanding in the German Bundesliga. In my opinion the technology will become more and more important in the next 5 years in all stadiums because of its added value.

Ralf Pressler, Chief of Digital Performance & Marketing, TSG Hoffenheim
Ralf Pressler, Head of Digital Performance & Marketing, TSG Hoffenheim, © Ralf Pressler

The TSG have been early adopters. Have there been positive examples that have been followed, like the Levi’s Stadium in San Francisco? What was the main motivator for the club?

Ralf Pressler: We had some good talks with our partner Favendo and were fully convinced to implement the technology. Our main target is to provide people with data/notifications in the right moment, at the right place and the best message.

Fans can already enjoy interactive communication and navigation inside the stadium. What are the next steps enabled by the technology?

Ralf Pressler: The next big steps will be a “Perfect Trip“ implementation. With the help of this feature the visitors will receive a notification on matchday which tells them when they should leave for the stadium, to arrive on time without any traffic problems.

Are push notifications planned? Will they rather consist of offers or even contain highlight clips or statistics from the game?

Ralf Pressler: This is something that we are already using! We send push notifications whenever a guest enters the stadium as well as different messages in the business area. After a game we also send push notifications to all leaving guests.

Talking of push notifications, have there been tests to underline the potential of these to grow matchday revenue?

Ralf Pressler: After 2 months of fully integrated systems, we are collecting data to determine all the effects they could have in the future. We analyse heatmaps around the stadium to get better insights of what is the need of our fans.

Will push notifications enable visitors to order drinks or food from underway or from their places?

Ralf Pressler: It is definitely something interesting to implement in the future. There are many needs to put in an overall strategy with much people to involve.

Do you see any contradiction in the explicit focus on digital experiences and the traditional football reception in the stadium itself?

Ralf Pressler: We should focus on the advantages that come with an improving digital experience. It will be much easier in the future to buy and receive a drink at halftime, to see free parking slot available on your mobile phone or to receive advices to leave home for the best arrival time.

With beacons all around, will all fans be happy to share their data? How are GDPR rules secured, via the app guidelines?

Ralf Pressler: The beacon technology is not taking personal data. We only “collect“ the location and the device (iPhone X for example). For sure, we are not going contrary to the GDPR.

Could the collected data be re-used for further marketing operations?

Ralf Pressler: As I answered in the question before, we do not collect demographic data or something like that with our loacation based services. But for sure after analysing all the data we should be wiser to decide where and if we need more food & beverage along the stadium or maybe more fanshops or toilets.

With so much digital implementation, will the PreZero Arena be cashless soon?

Ralf Pressler: We already started this process as we accept all creditcards in the stadium. In addition to that we have a cooperation with the Sparkasse to pay wireless! For the future we also think about different possibilities to pay with your phone through our app.

Could there be additional marketing inventory in push notifications?

Ralf Pressler: We are already sending push notifications with special merchandising offers to our visitors in order to get customer in our local fanshop on matchday.

With TSG Hoffenheim being pioneers in the digitalisation of sports venues in Germany, are there clues what can be expected next from the club?

Ralf Pressler: Stay tuned! More is about to come. Our DNA is to go where the future things are going to be – not where they have been. We are always in motion trying to find the best solutions for our fans on matchday.

Finally, is it easier to realise such developments if your main sponsor is a tech company like SAP?

Ralf Pressler: For sure, it is such a pleasure to have a partner with us, who is a leading technology company in the world and can provide us with interesting insights.

Thanks so much for the interview, Ralf. We are certainly better informed about the interesting developments at TSG Hoffenheim now. Eventually, any club could model themselves on this progressive approach – which should pay off even more in the long term.

Continue Reading

Data & Tech

FC Santos Use AI to Integrate Fans’ Opinions in Marketing Strategy

The research initiative X-ray Alvinegro helps FC Santos to detect their fans’ reaction to club operations by creating an individual interaction profile.

Published

on

FC Santos fans

The supporters’ perception of a club is growing in importance in terms of marketing goals and market growth ever since Social Media gave every user more freedom to interact with his favourite club. Moreover, a personal involvement in interactions is expected from people in today’s digitalised world. So, knowing your fans’ individual opinions is a good platform for prospective marketing strategies. These might concern partnerships, sponsoring or innovative ways of media coverage. Brazilian top club FC Santos bank on X-ray Alvinegro, a research tool based on Artificial Intelligence, that shall compile individualised user profiles of fans which mirror their reactions and opinions to happenings at the club.

What do FC Santos fans think about partnerships or signings?

Knowledge is power. And in marketing, data and knowledge make a promising partnership. That’s why FC Santos from Brazil, a team known for bringing through great players like Neymar, Robinho, Pelé and very recently Rodrygo, who will join Real Madrdid in the summer, are collaborating with Israeli startup KonnecTo and integrate the research initiative X-ray Alvinegro into their marketing strategy. As reported by Soccerex, this system is based on AI and its implementation is a first of its kind in the Brazilian football ecosystem.

Clubs need to make their fan profiles more knowledgeable in order to improve services, communication and products for them. In addition to having such data, it can develop its commercial platform more precisely,

commented Marcelo Frazão, marketing and communications executive at Santos. These data, that the system gathers, will be used to gain insights into fans’ attidutes towards operations at the club. It will determine how the supporters react to certain results, what they explicitly think of signings or hires and whether they think sponsors or partners are a good fit. And all these aspects will be considered individually.

Éverson signed for FC Santos – now the club can measure fan reactions AI-based.

If the club creates a dataset for their supporters online, they will be able to take that as a foundation for general and individual marketing solutions. One example might be, if there is a partnership in the pipeline, the club could elaborate whether the fans would appreciate it. And if they do so – according to the data – an analysis of the fans’ anticipated reaction would be a welcome asset in the negotiations.

Press conference table, FC Santos, Jorge Sampaoli
The press conference table shows how much FC Santos bank on partnerships, screenshot YouTube, © Santos Futebol Clube

Apart from that, the club could compose personalised messages or offers for specific fans much better than before.

Data sharing has its obstacles, though

The initiative from FC Santos, currently managed by well known Jorge Sampaoli, gives fans the option to participate – but of course they can also decline to take part. The data sharing itself shall be fully transparent, as Paulo Prado, director of KonnecTo in Brazil, adds:

This sharing is done in a totally transparent and safe way for the fan, where they decide what kind of information they want to share with us.

That could limit the impact of the solution. But Santos offer fans, who take part, discounts on items from their online shop and the chance to win a signed shirts. Hence they already merge anticipated user behaviour with marketing strokes. For clubs considering a similar apporach in the EU, there’s another obstacle: the GDPR. So collecting user or supporter data would have to clearly reveal the applications of the personal data. Still, getting to grips with variable and situational fan opinions and expectations will be extremely valuable for any club’s digital strategy. For it’s the supporters – mainly online and for the best part on mobile now – whose willingness to pay has to be capitalised on. In oder to measure and augment it, AI research on individual opionions is a way to go.

Continue Reading

Data & Tech

1. FC Cologne First German Club to Invest in eSports Company – with Mercedes Benz

German cult club 1. FC Cologne and the Daimler AG become shareholders of eSports company SK Gaming – for the benefit of the football, though, Cologne insist.

Published

on

Having a genuine eSports section and various players for your club is far from a novelty. Investing in an established eSports company is indeed. That’s just what the popular German club 1. FC Cologne have done. They are now officially associates at SK Gaming, eSports experts for over two decades. And Mercedes Benz, or rather the Daimler AG have followed suit. Investment in eSports on this very level seems shrewd. Cologne have emphasised how the move shall support the football side and its right to exist in years and decades to come.

eSports is becoming more and more integral in a football ecosystem

The 1. FC Cologne, known as effzeh (German pronounciation of FC), is the country’s first club to kind of merge with an eSports company. They’ve recently announced that they did invest in SK Gaming, a company that exists for 22 years now.

It was only in January 2018, when that company announced a partnership with the club, which since has been relegated to the 2. Bundesliga. Their appeal to the fans has not vanished, though. They still are one of the most liked and followed teams in Germany and remain a progressive club. Not only their RheinEnergieStadion, which is quite a venue for a club far from their most successful days, shows that.

Entering the realms of eSports isn’t just optional for clubs these days, it’s rather obligatory. Nowadays there are Virtual Leagues connected to the football associations for eSports in most countries. In Germany, the Virtual Bundesliga Championship, where EA Sports’ FIFA matches are played, just starts for the first time – and it will even be shown on free TV as well as numerous streams. And Cologne will play VfL Wolsfburg in their own stadium first. Their chances aren’t too slim either as they will have Mirza Jahic, Niklas “Bomb“ Flöck, Dylan “ DullenMIKE“ Neuhausen and Timo “Praii“ Gruneisen playing for them under the SK Gaming stewardship.

Besides, unique shirts have been created with a shared Logo for this competition.

Shirt for FIFA eSports players at 1. FC Cologne/ SK Gaming, © 1. FC Cologne

Furthermore, the teams from SK Gaming, world-class at Counterstrike in the last few years, will play League of Legends, SMITE or Hearthstone in the future, too. And they will wear the lettering #effzeh on their sleeve. Colognes executive Alexander Wehrle said:


Our previous cooperation has shown that the FC and SK Gaming fit together very well. Now there is a unique opportunity to enter a top company of the boom, to which we have a personal bond and with which we share our roots in Cologne. We wanted to use this opportunity. Daimler becoming shareholders as well shows how eSports has developed and what economic potential it has.


Yet, he stated that the club doesn’t want to establish eSports at the expense of the football side. Instead, it wants to make sure that „ideas, trends and business models“ ensure the right to exist for the very football club.

Daimler has realised that potential

The Daimler AG, who own the brands Mercedes Benz or Chrysler, have also become shareholders at SK Gaming with immediate effect.

Mercedes Benz invest in eSports, © SK Gaming

In 2017, Mercedes Benz had already become main partners for the ESL. Investing in an eSports company might be something of an unexpected operation. But with the sports growing in importance due to its rising audience and the opportunities the marketing inventory holds, being one of the most prominent brands in the market certainly seems well calculated.

eSports has that overlap with football; it is mainly reduced to EA Sports’ FIFA, though. But eSports is far more and it reigns amongst young audiencens, while it gathers ever more interest elsewhere. Football clubs and brands are right to invest. Although you have to admit that acquiring an eSports company is quite an astonishing step to accomodate oneself to that social and media development. It’s pioneering, but it could become the norm. In the future it will be interesting to see, whether eSports teams will help assure the football clubs and their football teams of their raison d’être. Or whether those football sides will someday be distant reminders of the clubs real roots. The latter seems unlikely for now; but digitalisation implements change much faster than one had thought before.

If you want to have a look at renowned eSports company SK Gaming, watch their video from YouTube:

Continue Reading

Data & Tech

Stadien im Wandel – Digitales Ticketing und All-Round Entertainment setzen den Fokus neu

Published

on

Die Stadien sind die Arenen, wo der Fußball als würdiges Event ausgetragen wird: Kampf um jeden Zentimeter Rasen, das Gegenüber auch mal verfeindeter Teams und Fangruppen, die Ikonen und Stars des Sports im Flutlicht, ja im Scheinwerferlicht. Doch so sehr diese Arenen – Anfield Road, das San Siro oder der Signal Iduna Park – einen Reiz ausüben, so wenig sind sie oft für ein digitales Entertainment-Zeitalter ausgelegt. Neue Stadien setzen hier Standards, die den Anforderungen neuer Generationen von Fans entgegenkommen und Besuche zum ganzheitlichen Abenteuer machen. Die Zeit altmodischer Karten als Tickets und einer eindimensionalen Seherfahrung scheint vorüber. Werden Arenen nun zu Multimedia-Schauplätzen?

Die neuen Stadien weisen den Weg: Minnesota, London und Co.

Tottenham Hotspur ist sicherlich eins der berühmtesten Beispiele für einen klaren Schnitt. Die altehrwürdige Spielstätte White Hart Lane wurde abgerissen, um dem hochmodernen Tottenham Hotspur Stadium zu weichen. Damit will der Verein seiner seit Jahren aufsteigenden Formkurve auch abseits des Platzes eine gebotene Rahmung verschaffen. Die Features, das Design, die digitalen Möglichkeiten sowie die unabhängig vom Fußall ermöglichte umfassende Nutzung des Stadions, all das ist ein Fingerzeig in die Welt der Stadien von morgen.

Das neue Stadion der Spurs setzt innen und außen Maßstäbe, © Tottenham Hotspur

Allerdings zeigt gerade dieses Projekt ebenfalls, wie problematisch so ein Neubau zunächst ist, da sich die Eröffnung deutlich verzögern kann. Neben extremen Kosten spielt der Bruch mit einer gewissen Tradition ebenso eine Rolle.

Nichtsdestotrotz sind moderne neue Stadien, oder zumindest stark modernisierte, in Zukunft wohl unerlässlich für wirtschaftlichen Erfolg. Ein Beispiel liefert der MLS-Club Minnesota United. Erst 2015 in die Liga eingetreten, war die Fanbase erwartungsgemäß klein. Für März 2019 aber ist die Eröffnung des neuen eigenen Stadions, des Allianz Field, geplant. Um sich in einer Stadt, wo die Menschen vielmehr den Minnesota Vikings (Football), den Minnesota Timberwolves (Basketball) oder den Minnesota Twins (Baseball) folgen, einen Fußballverein erfolgreich zu etablieren, hat man sich ganz der Digitalisierung verschrieben. Ab der Eröffnung des Stadions, das berichtet SportsPro, wird es dort keine herkömmlichen Tickets mehr geben. Stattdessen existiert ein völlig digitales Ticketing-System. Den Fans wurden für das neue Stadion 360 Grad-Sichten von jedem einzelnen Platz geboten und überhaupt gab der Verein viele Details, virtuelle Touren etc. über die neue Arena preis. Vor allem der Empfang und das WLAN dürften heute sehr wichtig sein, auch ein durchsichtiger Schutzschirm, der 85 Prozent der Besucher von Sonne und Regen schützen soll, ist eine starke Neuerung.

Noch ist das Allianz Field eine Baustelle, Screenshot YouTube, © Minnesota United FC

Der größte Vorteil des neuen Allianz Field ist die enge Verbindung zur Technologie.

„As part of this, we knew we wanted to build a completely digital experience to show everyone something that they haven’t seen before and just let the momentum take us all the way into the [new] stadium […] Our corporate partners absolutely loved it [because] we had created a full experience you can have on an iPad and were excited to see what we were doing with the technology. They felt like our stadium was already there,“

erklärt Jeanene Valentine, Director of Ticket Sales bei Minnesota United. Mit dieser Strategie steigerte der junge MLS-Verein die Zahl der Dauerkartenbesitzer von 4.000 auf stolze 14.500. Und das bei einem Stadion, dass nur 19.400 Plätze bietet. Ob das Stadion pünktlich zur neuen Saison fertig wird, anders als bei den Spurs, bleibt abzuwarten. Jedenfalls können sich die tausenden Dauerkartenkäufer auf eine digitale und zukunftsgerichtete Spielstätte freuen. Zu bemerken sei an dieser Stelle, dass für den Nebau solch immenser Stadien mit all ihrer Technologie und ihren attraktiven Features oft ein zahlungskräftiger Sponsor benötigt wird. Die Allianz – auch Namensgeber der Arena in München und Turin – hat hier seinen Namen und Gelder bereitgestellt, während Tottenham Hotspur die Namensrechte für die neue Spielstätte womöglich auch verkaufen wird. Das ist äußerst lukrativ, zeigt jedoch genauso die immer größere Verzahnung von Vereinen und Partnerunternehmen, bei der manch traditionelles Moment eingebüßt werden wird.

Andere Vereine werden modernisieren

Ein gänzlich neues Stadion ist für viele Vereine schwer zu realisieren und oft gar nicht notwendig. Juventus Turin hat es getan, schon vor vielen Jahren der FC Bayern München oder Schalke 04. Das neue Franchise von David Beckham, Inter Miami, wird verständlicherweise ebenfalls ein neues Stadion erhalten. Auch hier genießt All Round-Entertainment höchste Priorität. Mehrheitseigner Jorge Mas erklärte auf der offiziellen Seite der MLS:

„I want people to spend hours at the game, not to go to the match and just go home.“

Snacks und Drinks aus der Region sollen ebenso ein Alleinstellungsmerkmal sein wie riesige digitale Bildschirme mit Spielszenen auch an den Außenseiten der Arena.

Die Vision des Inter Miami Freedom Park ist futuristisch, Screenshot YouTube, © Club Internaćional De Fútbol

Anders als diese Clubs werden es aber beispielsweise die Mailänder Kultvereine AC und Inter Mailand machen. Seit über 70 Jahren spielen beide im Giuseppe Meazza oder San Siro. Das weltbekannte Stadion soll erhalten bleiben, doch in Abstimmung mit der Stadt vollkommen modernisiert werden, wie SportsSpors Nick Friend berichtet.

Viele Vereine müssen sich inzwischen der Frage stellen, wie auch Digital Natives, beeinflusst durch die Konkurrenzsportart eSports, durch einen zusehends digitalisierten Alltag und damit unausweichlich abhängig vom digitalen Lifestyle, zu zahlenden und regelmäßigen Stadiongängern gemacht werden können. Denn es scheint, dass die Anziehungskraft des Stadionbesuchs allein, nur um sein Team spielen zu sehen, geringer wird. Was können die Clubs tun, um ihre Spielstätte modern zu gestalten?

Neuerungen, die künftig zum Standard werden dürften

Der Blog OEMKIOSKS zählt einige Aspekte auf, die uns in modernen Stadien zum Teil schon begegnen, in den kommenden Jahren aber sicher zur normalen Ausstattung gehören werden. Dabei ist Digital Signage ein erster wichtiger Standard. Schon heute in Bahnhöfen, Foyers etc. zu finden, helfen LED-Bildschirme die Interaktion mit den Besuchern auf digitaler Ebene zu stärken. Hier können nicht nur interaktive Self Service-Kiosks integriert werden, sondern die Bildschirme bieten ganz neues Inventar, das werblich monetarisiert werden kann. Genau diesen Weg könnten Clubs auch einschlagen, wenn VIP-Bereiche oder speziell initiierte Fan-Zonen mit zusätzlichen digitalen Bildschirmen ausgestattet werden.

Im Check In-Bereich können ebenso digitale Mechanismen eingesetzt werden, um konkrete Zahlen zur Auslastung zu ermöglichen und einfach eine moderne Möglichkeit der Eingangskontrolle zu gewährleisten. Darüber hinaus bieten Plattformen wie ClusterWall die Option über die digitalen Bildschirme Interaktionen zu starten. Das kann auch intern für die Kommunikation zwischen Team-Personal und Stadion-Mitarbeitern, zwischen Trainern und Club-Chefs usw. genutzt werden.

Im Stadion der Spurs wird dank Partner Hewlett Packard überall WLAN sein, Beacons prüfen die Aktivitäten der User. Personalisierte Push-Nachrichten sind die Folge. Das ganze Stadion wird zur Cashless-Area.

Marc Waters, Managing Director für das Vereinigte Königreich und Irland bei HP Enterprises stell heraus:

„Tottenham Hotspur realise that being digital from the ground up is imperative to transform its fan experience.“

Stadien werden also künftig Arenen bleiben; aber weniger im Sinne des reinen Fußballgenusses, mehr bezogen auf eine langwierige, ganzheitliche und in jedem Falle völlig digital gesteuerte Experience der Besucher. Das erinnert an die Spektakel-fokussierten Live Sport-Events in den USA und man mag richtig liegen, wenn vermutet wird, dass hier Freunde solchen Spektakels gegenüber den traditionelleren Fans priorisiert werden. Wohl auch, weil sie mehr Gewinn bedeuten. Die Stadien der Zukunft werden aber nicht nur im wirtschaftlichen Kontext gebaut oder modernisiert, sie werden auf Gewinnmaximierung ausgelegt, die mit den Eignern oder Partnern in Verbindung steht. Das Fußballspiel bleibt das zentrale Event, wird jedoch multimedial und auf allen Kanälen aufgebauscht. Das ist die Realität kommender Fußballerfahrung. Sie wird Stück für Stück kommen; und wer sich mit dem Gedanken nicht anfreunden kann, muss wohl oder übel dort Fußball rezipieren, wo Digitalisierung und Gewinnoptimierung noch ein Stück weiter in der Ferne liegen. Der Wandel aber ist stetig, im Digitalen oft sogar rasant.

Continue Reading

Data & Tech

Neuer Trend aus Belgien? Krypto-Trading Cards für die Liga

Published

on

Es ist eine Weltneuheit im digitalen Fußball Business und sie hat ihren Beginn in Belgien. In einer einzigartigen Partnerschaft mit Sorare wird für die erste und zweite belgische Liga eine Plattform geschaffen, auf der die Fans Krypto-Waren sammeln oder tauschen können. Dabei stehen die global ersten Krypto-Trading Cards für Fußballprofis im Fokus, mit denen die Fans sogar die Möglichkeit haben gegeneinander zu spielen. Während Belgiens Fußballlandschaft im internationalen Vergleich überschaubar ist, ist der klassische Spielkartenvertrieb im digitalen Ökosystem des Fußballs angekommen – und dürfte schon bald auch für weitere Länder und Ligen eine Option sein.

Krypto-Trading Cards: Die Entwicklung trägt Trends und Nutzerverhalten Rechnung

Die Partnerschaft zwischen der belgischen Pro League und dem Unternehmen Sorare ist die erste ihrer Art im Fußball und wird auf der Website für die belgischen Profiligen bekannt gegeben. Sorare selbst gab ein offizielles Statement ab. Demnach sind nun die Sammel- und Tauschkarten als Krypto-Ware für die Spieler aller 24 Proficlubs der ersten und zweiten belgischen Liga, der Jupiler Pro League und der Proximus League, erhältlich. Mit diesen Collector’s Items für Fans stellt Sorare eine im modernen Fußball typische Verbindung von Tradition und Aktualität beim Fan-Verhalten her. Denn die Abbildung der Fußballer auf Sammelkarten, Stickern für Sammelalben – die Panini-Alben lassen grüßen – oder beim Quartett ist den Vereinen und Herstellern im Merchandising lange Zeit zugute gekommen und hat ein gewisses analoges Fan Engagement hervorgebracht.

Doch die Voraussetzungen für die Wahrnehmung und Rezeption des Fußballs ändern sich seit Jahren rapide. Gerade heranwachsende Generationen sind Digital Natives und ihr Interaktionswille sowie ihre Kaufkraft müssen digital bedient werden. Daher setzt Sorare auf die Krypto-Trading Cards, die einen Hauch von Nostalgie mit aktuellen Trends vereinen. So können die Fans die Karten nicht nur im Kontext einer Kryptowährung kaufen, sondern auch die Veränderung der Spielerwerte anhand der tatsächlichen Leistungen der realen Spieler mitverfolgen. Dieser Aspekt greift auf das für das Fußball Business inzwischen schon sehr relevante FIFA von EA Sports zurück. Das Spiel bleibt so aktuell, weil es mit der Saison Schritt hält und den digitalen mit dem Fußball auf dem Rasen verbindet. Die User sollen nun ihre Trading Cards mit anderen Nutzern über einen Auktionsmechanismus tauschen und mit ihnen gegen andere spielen können. Dabei lassen sich wiederum bestimmte Belohnungen gewinnen. Langfristig sollen die Krypto-Trading Cards ebenso auf Third Party-Plattformen oder bei Spielen einsetzbar sein.

Bringt Sorare einen neuen Trend?

Das junge französische Unternehmen ist das erste, das lizenziert Krypto-Waren in Europa anbietet und genauso das erste, welches dies im Fußball Business tut. In den kommenden Wochen sollen weitere Partnerschaften mit Ligen und Clubs aus Europa bekannt gegeben werden. Der CEO und Mitgründer von Sorare, Nicolas Julia, erklärt:

„We are very proud to have signed this world first partnership with the Belgian Pro League, and we thank them for their trust in Sorare. We see this as a game-changing announcement for the crypto-goods and the football industry. We believe that Sorare’s technology and user-friendliness will allow football fans to freely trade and play with their digital goods. Today’s announcement marks the first step of our development, which is guided by our ambition to create a global open gaming ecosystem, where users can live their passion right at the heart of the game and enjoy a truly new way to engage with it.“

Tatsächlich arbeitet Sorares System mit der Blockchain-Technologie von Ethereum, um sowohl die Transparenz und Authentizität als auch die Tauschpotentiale und plattformübergreifende Einsetzbarkeit der Krypto-Fan-Artikel zu gewährleisten. Denn dank der offenen Struktur der Plattform sollen die Trading Cards barrierearm getauscht und in verschiedenen digitalen Spielen eingesetzt werden können. Um die Krypto-Artikel zu kaufen, müssen die Fans nur drei Klicks ausführen und können per Kreditkarte die Spielerkarten usw. ihrer Wahl erwerben. In ihrer eigenen Galerie sind sie angezeigt, während sie im Fantasy Game eingesetzt werden sollen, um Belohnungen zu erspielen. Darüber hinaus können die Artikel ebenfalls wieder verkauft werden – im Bestfall mit Gewinn in der Kryptowährung. Wer als Fan aber eine Sorare Card besitzt, erhält zudem Zugriff auf Vorteile und exklusiven Content von bestimmten Clubs.

Mit der Sorare-Mitgliedschaft sollen Vorteile für die Fans bereitgestellt werden, © Sorare

Das Unternehmen setzt mit seiner Idee der Krypto-Trading Cards als Treiber für Fan Engagement und Einnahmequelle auf eine Entwicklung, die in anderen Sportarten genauso zu beobachten ist. Erst vor Kurzem hatte die Major League Baseball (MLB) MLB Crypto Baseball eingeführt. Der Entwickler für Blockchain Games, Lucid Sight, hat das Spiel herausgebracht und laut BlochainGamer.biz sehr schnell viele Teams und Player verkauft, schon nach wenigen Wochen im Wert von 400.000 US-Dollar.

MLB Crypto Baseball von Lucid Sight hat einen guten Start hingelegt, Screenshot MLB Crypto Baseball

Auch für die NFL sind derartige auf Blockchain basierend Spiele im Umlauf. Das zeigt zum einen, dass Blockchain ebenso wie Kryptowährungen im digitalen Sportökosystem bereits umfassend Einzug gehalten haben. Zum anderen bestätigt sich damit ein Trend, den Sorare mit den Trading Cards im Fußball etablieren will. Gelingt dank der Blockchain-Technologie die Übertragbarkeit der Artikel auf andere Spiel etc., dürfte sich das Modell langfristig etablieren. Und weitere Ligen werden sicher nachziehen. Vor allem die Premier League, aber auch die Bundesliga, LaLiga oder die Serie A und Ligue 1 werden die Fans verleiten, Krypto-Karten von Ronaldo, Messi, de Bruyne, Neymar oder vielleicht Alcácer zu erstehen.

Das Konzept könnte überall aufgehen

Der CEO der Pro League, Pierre François, ist jedenfalls überzeugt vom Konzept Sorares:

„The Pro League is proud to be the first of the European professional football leagues to sign such alicensing agreement based on the blockchain technology. In addition to our historical partnership with Panini, the Pro League thus takes into account the sector’s developments. Sorare is a young companybut we have been convinced by its founders’ determination and especially by their willingness to address the new interests of the fans who follow our competitions.“

Der Wechsel von Panini zu Sorare könnte sich schon bald umfassender vollziehen und symptomatisch für eine Entwicklung sein, die digital ausgerichtete Clubs und Ligen nicht verpassen sollten. Und digital sollten diese natürlich sein, um die Fan-Interessen zu bedienen und von der Investitionsbereitschaft dieser Fans zu profitieren. Das mag vor allem dann gut funktionieren, wenn man das innovative Potential nicht allein im digitalisierten Merchandising sieht, sondern erst recht in der zukunftsgewandten Blockchain-Technologie, die zu einer ganzheitlichen und plattformübergreifenden Schnittstelle von Media, Vertrieb und Fan Engagement beiträgt. Hier kann die Verzahnung von Fußballer Features, Gaming und Social vorangetrieben werden. Und diese ist für die Vereine und Ligen äußerst lukrativ und letztlich wohl notwendig, um den veränderten Vorzeichen der Fans von heute und morgen gerecht zu werden.

Continue Reading

Data & Tech

Passt die Leistung zur Taktik? Neuer Ansatz zu ganzheitlichen Performance-Metriken

Published

on

Die Leistung auf dem Platz wird heute schon sehr detailliert getrackt. Trotzdem erfahren Spieler auch eine Wertschätzung von Außen, wenn sie besonders viele Kilometer gelaufen sind oder eine hohe Zahl an Sprints aufzuweisen haben. Dabei steht diese körperliche Leistung während des Spiels oder nach demselben zwar fest, wird jedoch kaum mit den entsprechenden taktischen Vorgaben oder Spielentwicklungen in Korrelation gesetzt. Eine wissenschaftliche Arbeit stellt den „Integrated Approach“ dar, bei dem konkrete physische Metriken mit den taktischen Aktivitäten auf einzelnen Positionen und letztlich im Team kontextualisiert werden. Mit zusätzlichen Machine Learning-Prozessen könnte diese Art der Analyse einem Trainerstab einen ganz neuen, datengestützten Blick auf die Leistung im Rahmen einer Spielphilosophie ermöglichen.

Die gemessenen Leistungen sollten im Spielkontext stehen

Die Korrelation von Zeiten und Bewegungen stellt für die Ermittlung von Leistungsparametern im Sport einen Kernpunkt dar. Ganz besonders im Mannschaftssport und damit auch im Fußball werden bestimmte Parameter für die Leistung jedoch häufig noch isoliert betrachtet. Wenn Jacob Bruun Larsen, Timo Werner oder Philipp Max im Spiel eine Reihe von Sprints aufweisen, stimmen die Werte auf den ersten Blick mit ihrer taktischen Ausrichtung und Spielaufgabe überein. Wenn aber ein Salif Sané oder gar der Torwart viele Sprints leisten muss, dann kann das als isolierter Messwert positiv wirken, in Kombination mit der eigentlichen taktischen Vorgabe allerdings auf Probleme bei der geplanten Spielgestaltung hinweisen. Nun ist ein Fußballspiel zwar immer mindestens zum Teil von Spontaneität und Unvorhergesehenem geprägt – andernfalls würden wir wohl weniger Tore und Überraschungen erleben. Aber trotzdem sind taktische Vorgaben, die Woche für Woche einstudiert werden, eine wichtige Basis; auch für die Handschrift eines Trainers. Der José Mourinho vergangener Jahre ist ein Musterbeispiel, Guardiola ist es heute wie ein Klopp, Sarri, ein Stück weit auch ein Nagelsmann.

Die meisten Sprints in der Bundesliga (Stand Oktober 2018), © Bundesliga

Aus diesem Grund heraus ist das In-Relation-Setzen von physischen Leistungswerten mit den taktischen Rahmenbedingungen ein Weg, um eine subjektiv wahrnehmbare Leistung objektiv und datengestützt einzuordnen. Und auf diese Weise könnten Anforderungen an Spieler präzisiert oder deren tatsächliche körperlichen Leistungen auf dem Platz für kommende Aufgaben modifiziert und optimiert werden.

Die Wissenschaftler Paul S. Bradley und Jack D. Ade haben für Human Kinetics einen theoretischen Ansatz entwickelt, der weniger eindimensionale Distanzen usw. misst, sondern vielmehr taktische Rollen und Trainerentscheidungen – individuelle wie teambezogene – als Kontext für die physischen Leistungen ansetzt. Davon berichten sie im International Journal of Sports Physiology and Performance. Obwohl die Laufdistanzen in vielen Ligen meist steigen, wurde bisher wenig auf die Einbettung der einzelnen Werte geachtet, die uns Zuschauern ja ebenso gern als Hintergrunddaten präsentiert werden. Bradley und Ade sind jedoch überzeugt, dass ein integrierter Ansatz, der einen konkret definierten Leistungskontext aufgreift, eine differenziertere Betrachtung von physischen Leistungen ermöglicht; und damit ganz neue Trainingsoptionen eröffnet.

„However, at present, a new ‘integrated‘ approach that contextualizes match physical performance would surely progress the field’s understanding of the global demands and assimilate the physical and tactical data more effectively. Intuitively, this may aid the coaches’ understanding of the physical performance in relation to the tactical roles and instructions given to the players and enable practitioners to effectively translate match metrics into training and testing.“

Um das althergebrachte Modell darzustellen, greift Bradley auf eine eigene Veröffentlichgung (Bradley et al. 2009: High-intensity running in English FA Premier League soccer matches) zurück.

Der traditionelle Ansatz zur Messung von Laufleistung im Fußball, © (Bradley et al.), Human Kinetics

Anders als dabei gibt es natürlich inzwischen Messungen, welche den Ballbesitz (oder den Mangel daran) als weiteren Kontext miteinbeziehen. Doch darüber geht der vorgestellte „Integrated Approach“ der Wissenschaftler hinaus.

Der „Integrated Approach“ 

Mit diesem Ansatz möchten Bradley und Ade den Facettenreichtum des Fußballspiels in körperlicher und taktischer Hinsicht abbilden. Wenn etwa die Außenverteidiger immer wieder Flankenläufe starten und die eigentlichen Außen überlaufen – wie Augsburgs Philipp Max –, ist das ebenso ein taktisches Mittel wie ein hohes und frühes Pressing, das etwa für Jürgen Klopps FC Liverpool charakteristisch ist.

Liverpools Pressing gegen Manchester City in der letzten Saison, Quelle: Anfieldindex.com

Bradley und Ade konzentrieren sich auf die Überschneidungen von taktischen und physischen Aktivitäten, weil die letzteren zu einem Gutteil im Idealfall aus ersteren resultieren sollen. Dabei geben sie an, dass verschiedene Spieler auf unterschiedlichen Positionen auch verschiedene Aktivitätsfelder aufweisen. Zu den Variablen ihres Ansatzes gehören Größen wie der Sprint in den freien Raum, das kollektive Verschieben nach vorn im Angriff oder der sogenannte Recovery Run, wenn ein Spieler seine Position verloren hat und zurücksprinten muss. In einer aus Ade et al. entlehnten Grafik (Ade et al. 2016: High-intensity efforts in elite soccer matches and associated movement patterns, technical skills and tactical actions. Information for position-specific training drills) wird deutlich, dass der Innenverteidiger natürlich ganz andere Läufe macht als der Außenstürmer.

Positionsspezifische Angaben zu taktisch-körperlichen Leistungen, © (Ade et al.), Human Kinetics

Nun könnten mit ihrem Modell, anders als beim traditionellen Ansatz, dank dieser Differenzierungen und der angesetzten Parameter wie Flankenläufe von Außenverteidigern oder Sprints in den Strafraum explizite Erkenntnisse zu den unterschiedlichen physischen Leistungen der Spieler im Kontext ihrer taktischen Vorgaben ermittelt werden. Das demonstrieren Bradley und Ade mit einer Grafik, die den Unterschied zum eher eindimensionalen Ansatz der Distanzmessung etc. (siehe Bild oben) zeigt.

Der „Integrated Approach“ kann die physischen Leistugen positions- und taktikbezogen kontextualisieren, © (Ade et al.), Human Kinetics

So lässt sich beispielsweise ermitteln, dass die Positionen mit klar definierten Defensivaufgaben, Innen- und Außenverteidiger sowie zentrale (eher defensive) Mittelfeldspieler, 26-31 Prozent ihrer Läufe mit hoher Intensität absolvieren, um Räume defensivorientiert abzudecken und zuzumachen, während etwa Flügelspieler im Mittelfeld nur bei 13 Prozent der Läufe diese Intensität erreichen. Je nach System müssen Trainer aber auch von ihren Flügelspielern mehr Defensivarbeit einfordern; zum Beispiel, wenn im 3-5-2 gespielt wird. Dann können sie aufgrund einer solchen Datengrundlage im Training nicht nur auf die Relevanz der defensiven Laufwege zur Raumabdeckung hinweisen, sondern diese direkt trainieren. Die obige Grafik zeigt ebenfalls, dass naturgemäß die Außenspieler mit den Läufen in den „Channel“, also in den freien Raum auf der Außenbahn betraut sind. Fällt nun in der Messung auf, dass zentrale Verteidiger oder Mittelfeldspieler mit großer Häufigkeit diese Läufe tätigen, und dass womöglich mit hoher Intensität, mag das auf ein Ungleichgewicht bei der taktischen Spielausrichtung hinweisen.

Der Ansatz muss noch weiter reifen; Machine Learning kann helfen

Was sich für die Analysten im Trainerteam zunächst gut anhört, hat noch so einige Hürden zu überwinden. Immerhin muss der „Integrated Approach“ noch feinjustiert werden. So müssen die kontextuellen Angaben langfristig und nach womöglich auch variablen Parametern derart systematisch ermittelt werden können, dass die Erkenntnisse eine definierte Vergleichsbasis schaffen, auf die zurückgegriffen werden kann.

Da Bradley und Ade ihr Modell zunächst manuell erstellt hatten, wäre eine Analyse schon dann schwierig, wenn mehrere Teams mit ihren sämtlichen Spielern in mehreren Spielen untersucht werden sollten.

„As the levels of complexity increase, the ability to clearly define actions and scenarios becomes more difficult.“

Allerdings könnte mit einem auf Machine Learning basierenden System diese differenziertere, dabei jedoch nicht zu komplexe Messung zu nachhaltigen Leistungserkenntnissen führen. Sofern auch ein Abwägen stattfindet, welche Werte als relevant eingestuft werden. Bei einem solchen System oder einer KI, die die taktikbezogenen Variablen entsprechend filtert, könnten auf das Trainerteam zugeschnittene Messzyklen initiiert werden. Und diese dürften deren taktische Trainingsansätze definitiv unterstützen. Ein Problem bei der Definition der Variablen ist natürlich die Überschneidung von Aktivitäten, weil ein Sprint in den freien Raum auf der Außenbahn bei Ballverlust schnell zum vielleicht noch rettenden Recovery Run werden kann. Hierfür müssten also zeitliche Parameter angesetzt und taktikrelevante Priorisierungen übereinstimmend eingestellt werden. Letztlich könnten die so ermittelten Werte auch nach den verschiedenen Phasen der Spiele unterteilt werden.

„These could be classified as in-possession construction, in-possession counterattack, out-of-possession low/medium block, and out-of-possession counter-defending. This is particularly important, as success in transition moments has been shown to be critical to match outcome.“

Auf diese Weise könnte der Einfluss der Spieler auf das taktische und das spontan initiierte Spielgeschehen datengestützt eingeschätzt und über daran orientiertes Training optimiert werden. Da die Daten der Wissenschaftler sich bisher nur auf ein Team bezogen und das ganze System noch keine umfassende Marktreife hat, bleibt der „Integrated Approach“ für den Moment noch ein theoretisches Modell. Dieses hat jedoch großes Potential. Denn bei der zusehends steigenden Professionalisierung jeglicher Trainingsabläufe sowie der parallelen Digitalisierung der Planung, Messung und Unterstützung derselben ist eine individualisiertere und gleichsam kollektiv taktikbezogene Leistungsermittlung eine sicher interessante Aussicht für die Trainerteams, letztlich aber ebenso die Spieler. Unterstützung erhielten Bradley und Ade bei ihrer Ausarbeitung übrigens von Ian Graham, Director of Research beim FC Liverpool.

„The traditional approach has been used for 4 decades to quantify match physical performances. However, the integrated approach contextualizes match demands by assimilating physical and tactical data effectively.“

Wir dürfen also gespannt sein, ob die Trainer künftig auf diesen Ansatz setzen und das Training daran orientiert optimieren können. Wahrscheinlich wird bereits daran gearbeitet. Vielleicht wird den Fans vor dem Bildschirm dann irgendwann offenbart, dass ein Joshua Kimmich wegen einer Taktikumstellung in der Halbzeit in der Folge deutlich weniger Flankenläufe, dafür aber viel mehr Sprints in den Strafraum oder Laufwege zur Raumabdeckung absolviert hat. Besonders die Potentiale von Machine Learning und KI dürften dahingehend einige Optimierungen ermöglichen. Das Zusammenspiel von Taktik und der körperlichen Leistung und dessen Verbesserung mag dann für einen positiven Spielausgang sorgen; aber ein genialer Moment von einem Spieler wie Eden Hazard wird wohl immer, Taktik und Messung hin oder her, genauso eine Entscheidung herbeiführen können. Und das ist auch gut so.

Continue Reading

Data & Tech

Diese KI bringt Fußballvideos als 3D-Hologramm ins Wohnzimmer

Published

on

Die Vorstellung als Fans zuhause näher am Spielgeschehen zu sein, hat diese schon immer fasziniert. Nicht zuletzt aufgrund der Sportübertragungen finden viele überdimensionale und hoch technische TV-Geräte ihren Weg in die Wohnungen und Häuser der Sportbegeisterten. Doch in Zeiten intelligenter Digitalisierung verändern sich nicht nur die Rahmenbedingungen – wie ein breiter gefächertes Broadcasternetzwerk, auch mit OTT-Angeboten – für die Rezeption von Fußballspielen, sondern diese selbst steht vor einem Wandel. Davon kann man zumindest dann ausgehen, wenn man sich die Arbeit von Wissenschaftlern aus den USA anschaut. Diese arbeiten an einer Methode im Kontext Künstlicher Intelligenz, um zweidimensionale Videos vom Fußball in ein dreidimensionales Erlebnis umzuwandeln. Und das könnten die Fans schließlich per AR-Gerät auf dem heimischen Wohnzimmertisch als moderne Form der Fußballunterhaltung erfahren.

Ein KI-System macht 2D zur Augmented Reality in 3D

Es wirkt ein wenig wie ein FIFA-Computerspiel aus früheren Zeiten, das da auf dem Wohnzimmertisch in 3D abläuft und plötzlich als AR losgelöst vom Bildschirm existiert. Das sind die Gedanken bei Bildern zum Konzept von Konstantinos Rematas, Ira Kemelmacher-Shlizerman, Brian Curless, und Steve Seitz, die allesamt an der University of Washington arbeiten; Kemelmacher-Shlizerman ebenso für Facebook, Seitz für Google. Sie arbeiten an unter dem Titel Soccer on „Your Tabletop“ an einem KI-System, das 2D-Videos in 3D-Erfahrungen in Form von AR-Hologrammen umwandelt. Langfristig soll dieses Systm wohl auch ermöglichen, dass Übertragungen von Spielen unabhängig vom Bildschirm in den Raum projiziert werden können. Auf Flächen wie Tischen im Wohnzimmer soll das Virtuelle Stadion samt Spielgeschehen dann zum Leben erwachen.

Die Rezeption der Hologramme über ein Gerät wie beispielsweise die Google HoloLens, die die Augmented Reality für die Zuschauer visualisiert, ist dann möglich. Im Video bei YouTube offenbaren die Macher die ersten Eindrücke der Mixed Reality und zeigen, wie sie tatsächlich für ihre Studie Bewegungen aus EAs FIFA-Spiel als Grundlage für ihre 3D-Rekonstruktionen genommen haben.

Wie das System funktioniert; und einmal funktionieren soll

Die Wissenschaftler der University of Washington erklären in ihrem Papier zum Projekt, dass sie das erste End-to-End-System bereitstellen, welches Fußballspiele auf Grundlage zweidimensionaler Videos von YouTube als 3D-Erlebnis rekonstruieren kann. Dabei ist der Ansatz zunächst aber aus aus FIFA, dem Coputerspiel, extrahierten Strukturen entstanden. Mit den Daten aus dem Spiel haben die Wissenschaftler ein neurales Netzwerk erstellt, das die Bewegungen und Körperwerte ermittelt. Die Ergebnisse seien schließlich mit jedwedem 3D-Viewer zu begutachten, heißt es weiter.

Beispielhaft wird von Rematas und Co. dargestellt, wie sie die Projektionen mit Hilfe Künstlicher Intelligenz erstellen. Zunächst wird ein YouTube-Video von einem Fußballspiel als Grundlage genommen. Dann werden im Kontext der Linien, die das Feld bestimmen, also etwa der Sechzehnmeterraum, die Parameter der Kamera ermittelt. Daraufhin werden einzelne Rahmen aus dem Video, Posen der Spieler etc. sowie Flugbahnen des Balles extrahiert, sodass die Spieler segmentiert werden können. Mit dem Netzwerk, das bislang mit den Computerspieldaten trainiert wurde, werden für jeden Spieler sogenannte Depth Maps erstellt, die dann wiederum über einen 3D-Viewer oder ein AR-Gerät wiedergegeben werden können.

Der grobe Ablauf der Hologrammerstellung, © University of Washington

Das Team verweist in seiner Erklärung auf die verschiedenen neuen Ansätze bei der technologischen Weiterentwicklung von Sportrezeption. Hierbei wird etwa auf Lösungen von Intel hingewiesen – an dieser Stelle sei erwähnt, dass der NSF/Intel Visual and Experimental Computing Award das Projekt unterstützt –, die mit True View und der freeD-Technologie bereits ermöglichen aus verschiedensten Perspektiven (auch der Spieler) aufregende Spielzüge nachzuvollziehen.

Außerdem wird unter anderem in den USA unter anderem ein System von WSC Sports genutzt, das in Echtzeit Kernmomente eines Spiels erkennt und direkt in Videocontent umwandelt, der auf unterschiedlichen Kanälen an die Fans distribuiert werden kann.

In verschiedenen Schritten erklärt das Team der Universität nun sehr explizit ihre Vorgehensweise zur Erstellung und Optimierung ihres KI-Systems. Die Trainingsdaten aus der Spielreihe FIFA von EA wurden genutzt, weil dort ein Zugriff auf die GPU (Graphics Accessing Unit) möglich ist.

„FIFA, similar to most games, uses deferred shading during game play. Having access to the GPU calls enables capture of the depth and color buffers per frame. Once depth and color is captured for a given frame we process it to extract the players.“

Dabei wurden sogenannte NDCs (Normalized Device Coordinates) aus dem Spiel extrahiert, die im Projekt in 3D-Koordinaten für deren (Augmented) World umgewandelt wurden.

„The result is a point cloud that includes the players, the ground, and portions of the stadium when it is visible.“

Letztlich werden die 3D-Muster für jeden Spieler in das Bild integriert und die Tiefen der Wiedergabe mit den jeweiligen Parametern neu kalkuliert. Mit diesen Daten wird das neurale Netzwerk trainiert, um für jedes neue Bild eines Fußballspielers eine entsprechende Tiefe für die 3D-Darstellung errechnen zu können.

Über YouTube-Videos bis zur Übertragung?

Waren die Testdaten aus FIFA extrahiert, haben die Wissenschaftler ihr System mit YouTube-Videos von Fußballspielen getestet. Dabei spielte im Vorwege auch die Einschätzung von Kamerapositionen, das Erkennen und Tracken der Spieler sowie die Segmentierung von zeitlich parallel auftretenden Phänomenen für das System eine zentrale Rolle. Zudem mussten Flugbahnen berechnet und in 3D umgewandelt und bestimmte Übertragungsparameter von visuellen Inhalten klargelegt werden.

Die Übertragung der YouTube-Videos in 3D-Erlebnisse wirkt im ersten dokumentierten Testlauf nun, wie eingangs erwähnt, trotz der zusätzlichen Dimension noch wie ein Relikt aus den Zeiten, da man das Potential digitaler Visualisierungen auszuschöpfen begann.

Die getestete 3D-Rekonstruktion der Fußballvideos im Detail, © University of Washington

Tatsächlich war die KI bei der Übertragung zum Teil auch fehlerhaft, sodass mitunter Spieler aufgrund fehlenden Trackings oder falscher Berechnungen ihrer Tiefe in der Hologrammdarstellung verschwinden oder Flugbahnen nicht korrekt dargestellt werden. Außerdem wird berichtet, dass schlechte Bildqualität und starke Überschneidungen von Bewegungen ebenso zu Problemen bei der Darstellung geführt haben. Nur die Depth Map, heißt es außerdem, kann momentan nur in eingeschränkter Perspektive eine zufriedenstellende AR-Erfahrung ermöglichen. Demnach braucht das KI-System von Konstantinos Rematas, Ira Kemelmacher-Shlizerman, Brian Curless, und Steve Seitz noch Arbeit, um wirklich als Vermittler einer ganz neuen Fußballrezeption in 3D anerkannt zu werden.

Dennoch ist das Projekt schon in einem fortgeschrittenen Stadium und deutet darauf hin, dass bei entsprechender Fortenwtwicklung und potentieller weiterer monetärer Unterstützung eine Übertragung von Fußballspielen in der Augmented Reality nach diesem Prinzip nicht mehr allzu weit entfernt ist.

„Finally, to watch a full, live game in a HoloLens, we need both a real-time reconstruction method and a method for efficient data compression and streaming.“

So heißt es im Papier zum Abschluss. Sollte man diese Methoden zeitnah entwickeln, scheint das Fußballgucken im Wohnzimmer sich revolutionieren zu können. Das Interesse daran dürfte schließlich auf mehreren Ebenen groß sein. Nicht nur, dass Fans gern über AR-Geräte in die Spielatmosphäre eintauchen würden, was ohnehin allein den Herstellern derselben Ansporn für solche Entwicklungen geben dürfte. Auch die Sender, Verbände usw. sollten sich bewusst sein, dass auf diesem Wege erneut unbespieltes Werbeinventar geschaffen werden könnte, das sich für die langfristige Monetarisierung überaus gut eignet.

In diesem Sinne haben all die Parteien einer modernen digitalen Fußballökonomie gut von solch ausgeklügelten Systemen. Denn KI kann immerhin auch programmatisch die richtige Werbung schalten, dem Fan die richtigen Einstellungen vermitteln und Vieles mehr. So ist das Projekt „Soccer on Your Tabletop“ ein ambitioniertes, das auf die Zukunft der Branche hinweisen mag.

Und wenn der Fan dem Spielgeschehen zuhause näher kommt und dafür in Technologie investiert, dann lohnt sich die Investition in diese Systeme umso mehr.

Wer Interesse am Projekt hat, kann hier das gesamte Papier lesen.

Continue Reading

Data & Tech

Ist Kryptowährung die neue Strategie im digitalen Fußballbusiness?

Published

on

Der absolute Hype um die Krytowährung Bitcoin ist inzwischen vorüber. Doch die Zahlungssysteme finden zusehends mehr Anwendungsmöglichkeiten – auch im Fußballbusiness. In den letzten Monaten häuften sich die Meldungen über die Verwendung von Kryptowährungen bei Vereinen. Dabei stellt sich die Frage: wie genau könnten diese das immer stärker kommerziell und finanziell organisierte Ökosystem Fußball verändern?

Kryptowährung im Fußball: Von Gibraltar United bis hin zu Ronaldinho

Der Name Gibraltar United dürfte bei den meisten Fußballfans keine weiteren Assoziationen hervorrufen; obwohl das Team in der heimischen Liga elf Meistertitel vorzuweisen hat. Dennoch könnte dieser kleine Verein im europäischen und globalen Fußball eine Vorreiterrolle einnehmen. Denn der FC Gibraltar United zahlt seinen Spieler seit der aktuellen Saison ihr Salär in Kryptowährung aus. Der Vereinseigner Pablo Dana, so berichtet unter anderem Molly McElwee für The Guardian, ist Investor bei bei Quantocoin. Mit diesem Bankingsystem, das auf Blockchain beruht, hat der Verein eine Partnerschaft geschlossen. Im Zuge dessen werden Spieler nun per Vertrag in Kryptowährung bezahlt. Dabei erscheint Gibraltar ein geeignetes Testumfeld zu sein. Immerhin hat der kleine Staat zu Beginn des Jahres bereits Regularien für die Nutzung von Geldtransfers über Blockchain geschaffen. Zudem soll das weltweit erste von der Regierung abgesegnete Regelwerk für die sogenannten Initial Coin Offerings (ICOs) folgen.

Doch nicht nur in Gibraltar hat man sich mit den Vorteilen von Kryptowährungen auseinandergesetzt. In der Türkei hat ein Amateurclub, Harunustaspor, einen Spieler für 4.500 Lira plus Bitcoin im Wert von etwa 385 Pfund verpflichtet. Damit nicht genug. Der FC Arsenal London, ungleich berühmter als Gibraltar United, hat mit CashBet einen Sponsor, der selbst eine Kryptowährung darstellt, die für das iGaming verwendet werden kann. Und Paris Saint-Germain hat erst vor Kurzem eine Partnerschaft mit Socios.com bekannt gegeben. Hieraus soll das weltweit erste Fan Token Offering (FTO) entstehen, heißt es in der offiziellen Mitteilung des Vereins. Mit dieser Option können Fans dann Zugriff auf exklusive Belohnungen und Inhalte erhalten. So heißt es von Marc Armstrong, Chief Partnerships Officer bei Paris Saint Germain:

Always at the forefront of digital innovation, Paris Saint-Germain is determined to leverage the opportunities that cryptocurrency can provide. This revolutionary technology will have an important impact on the Club’s overall business strategy and the way we engage with our fanbase.

Socios-Gründer Alexandre Dreyfus bezeichnet PSG als digitalen Pionier. Und tatsächlich könnte der französische Hauptstadtclub zu den Vorreitern gehören, was Blockchain und Kryptowährungen angeht. Ronaldinho ist einer der großen Stars der Branche, die sich mit der Thematik beschäftigen. Er hat direkt das Ronaldinho Soccer Coin Project ins Leben gerufen.

Die Währung kann für verschiedene Zwecke genutzt werden. Zum einen, um online Waren zu kaufen, zum anderen, um zu wetten oder digitalen VR oder AR Content zu erwerben. Auch James Rodriguez vom FC Bayern München hat mit dem JR10-Token seine eigene Kryptowährung.

Und während Quantocoin inzwischen sogar 25 Prozent der Anteile am italienischen Serie C-Club Rimini FC 1912 erworben hat – und zwar mit der eigenen Kryptowährung –, haben auch erste Premier League-Vereine einem Testlauf mit diesem Zahlungsmittel zugestimmt. The Telegraph berichtet vom Aufbau digitaler Zahlungssysteme beim FC Southamptom, Leicester City, den Tottenham Hotspur, Newcastle United, Cardiff City und Brighton and Hove Albion. Manche Experten glauben, dass schon bald sogar Transfers mit Quantocoin, Bitcoin und Co. abgewickelt werden könnten. Aber welchen Mehrwert haben solche Transaktionen eigentlich und wo liegen die Probleme?

Kryptowährungen als Regulator? Oder nur ein Experiment?

Noch ist es zu früh, um über etwaige langfristige Wirkungen und Einflüsse von Kryptowährungen auf den Fußball konkrete Aussagen zu treffen. Allerdings könnte die Einführung der Blockchain-Technologie und von Kryptowährungen entgegen der Annahme, dass diese den Finanzsektor der Fußballbranche nur noch undurchsichtiger machen würden, sogar für eine sicherere und transparentere Struktur sorgen. Denn die Blockchain, oft als Buzzword verschrieen, liefert tatsächlich für digitale Transaktionen Sicherheiten, die sich gegen Korruption, instransparente Zahlungen und dergleichen einsetzen ließen. Immerhin ist das System per se darauf ausgelegt, dass die Kette der Datensätze für alle an der Transaktion beteiligten Parteien einsehbar ist. Ein Fortschreiben, eine Veränderung oder die Akzeptanz der Transaktion erfolgt nur über einen Konsens. Ein weiterer Vorteil ist die erhöhte Sicherheit. Erst bei einem Einverständnis der Parteien werden die Transaktionen aufgezeichnet. Dabei werden sie in der Folge verschlüsselt und an vorherige Transaktionen gekoppelt. Zudem wird die Kette nicht nur auf einem Server, sondern in einem Netzwerk von Geräten gespeichert; so wird ein Zugriff für Hacker erschwert.

Vereine könnten Kryptowährungen auf dieser Basis also nutzen, um bei Überweisungen von Transfersummen oder Zahlungen an Agenten Transparenz zu schaffen. Ungelistete Zahlungen würden demnach schwieriger zu verschleiern sein. Außerdem haben Transaktionen mit Kryptowährungen noch den positiven Effekt, dass sie quasi unmittelbar vonstatten gehen; was gerade bei Last Minute-Transfers von Vorteil sein könnte. Darüber hinaus sind sie steuerlich günstiger und erfordern häufig keine zusätzlichen Gebühren. Mit solchen Systemen könnte sich der Fußball also in den kommenden Jahren anfreunden. Denn auch die kleinere Clubs haben so Chancen, um digital mit ihren Fans zu interagieren und bestimmte an die Kryptowährung gebundene Angebote zur Verfügung zu stellen. Gerade bei Globalisierungsstrategien mögen solche Transaktionskonzepte lukrativ sein.

Allerdings ist es gerade für die kleineren Vereine ebenso riskant, sich voll auf die Kryptowährung einzulassen. Denn ihre gesamtgesellschaftliche Akzeptanz und Stabilität kann noch nicht gewährleistet werden. Facebook und Twitter haben in diesem Jahr beispielsweise die Werbung für Bitcoin und Co. verbannt. Zudem kann der Wert einer Währung stark variieren. Das bedeutet, dass die derzeit schon etwas willkürlich anmutenden Transfersummen bei einer Fokussierung auf Kryptowährungen noch einmal an Unbeständigkeit gewinnen könnten. In solch einem Fall würde der Transfermarkt noch deutlich mehr an die Börse erinnern – und die Fans womöglich eher abschrecken und kopfschütteln machen als für eine transparente und sichere Zahlungseinheit zu begeistern.

Daher braucht es in Anbetracht der Entwicklung von Systemen, die auf Blockchain basieren und den Handel mit Kryptowährungen ermöglichen, klare Regularien. Diese sollten etwa von der Bundesseite kommen, bezogen auf den Fußball sollte hierbei aber auch die UEFA eintreten. Immerhin hat dieser Verband für das UEFA Super Cup-Finale 2018 bereits eine Testphase für Blockchain-basiertes Ticketing durchlaufen.

Die UEFA nutzte Blockchain für Ticketing, © UEFA

Im Rahmen des Finacial Fair Play, ausufernden Gehältern und Transfersummen sollten  die UEFA und die einzelnen Ligaverbände mittelfristig über Grenzen – wie Salary Caps – nachdenken, die als transparenter Orientierungspunkt fungieren. Mit dem zunehmenden Einbezug von Kryptowährungen sollte ebenfalls beachtet werden, wie hierüber Finanzströme verwaltet werden. Ansonsten droht das Ökosystem im Geschäftsbereich weiter an Integrität zu verlieren. Nichtsdestotrotz bieten die Blockchain-Technologie und die Transaktionsoptionen mit Kryptowährungen ein großes Potential für die einzelnen Vereine, Spieler und den Fußball insgesamt. Das zeigen die erwähnten Beispiele. Denn die Digitalisierung macht vor dem Fußball ebensowenig Halt wie vor dessen Geschäftspraktiken.

Werden wir also zukünftig beim Marktwert eines Spielers auch seinen Gegenwert in gängigen Kryptowährungen erkennen können? Vielleicht. Wir können nur hoffen, dass er dann für den Fan ebenso skalierbar bleibt. Denn der Fußball muss in seinen Facetten für die Fans verständlich bleiben. Sonst leidet langfristig neben der Authentizität auch das Vermarktungspotential.

 

Continue Reading

Data & Tech

Google hilft LaLiga gegen illegale Live Streams

Published

on

Da möchten Fans spontan ein Spiel online sehen, aber sie haben kein Abonnement bei einem Streamingdienst. In dem Fall wird häufig kurzerhand bei Google und Co. nach Websites gesucht, die im Internet Live Streams anbieten. Doch mindestens für Spiele aus LaLiga dürften diese Seiten künftig gar nicht mehr auftauchen. Denn Google hat mit dem spanischen Ligaverband eine Partnerschaft geschlossen, nach der das Unternehmen alle Streams, die nicht offiziell von LaLiga ausgehen, meldet und entfernt. Auch die Premier League hat vom High Court die Erlaubnis Live Streams, die Piraterie an den Übertragungsrechten betreiben, unmittelbar zu blocken. Den illegalen Streams wird also der Kampf angesagt.

LaLiga kämpft für zahlende Zuschauer

Die spanische Primera División zieht wegen seiner Superstars und Topclubs extrem viele Blicke auf sich. Spielt der FC Barcelona, Real oder Atlético Madrid, wollen das besonders viele Fans auch von zuhause aus mitverfolgen. Dazu haben sie verschiedene Möglichkeiten, Bezahelsender oder OTT-Dienste wie DAZN. Allerdings wollen oder können sich viele Fans – und auch Gastwirtschaften – das nicht leisten.

Im Juni dieses Jahres kam es bei den Bestrebungen des Ligaverbandes Zahlungen für die Spieleübertragung einzutreiben bereits zu einem Eklat. Denn mit Hilfe der offiziellen LaLiga App wurden die Fans unfreiwillig zu Spitzeln. Die per Standardeinstellung aktivierten Mikrofonfunktionen der App zeichneten Audiosignale auf (was im Sinne der AGB der App sogar erlaubt war). Waren die Fans bei der App-Nutzung aber in einer Kneipe, die womöglich keine Gebühren für die Übertragung von Ligaspielen zahlte, aber diese trotzdem ausstrahlte, wurden die Daten analysiert und an LaLiga weitergegeben. Mit der Absicht, die fälligen Gebühren einzutreiben.

Gegen die illegalen Streams im Internet, die alle möglichen Spiele an User vermitteln, die keine Abonnements oder Pässe für bestimmte Spiele haben, ist das Vorgehen jedoch schwieriger. Dennoch hat der spanische Ligaverband auch hier einen Vorstoß gewagt. Laut TorrentFreak kooperiert LaLiga nun mit Tech-Gigant Google, um die Websites, die diese Streams für Spiele der spanischen Profiligen anbieten, aus den Suchergebnissen bei Google zu entfernen. So sollen sie für die User größtenteils unzugänglich gemacht werden. Dabei möchte man keine einzelnen URLs blockieren. Das dürfte langfristig wenig Erfolg versprechen. Vielmehr werden sogenannte DMCA (Digital Millennium Copyright Act) Notices an Google gesendet, welche die Suchmaschine auffordern die Seiten, welche per IPTV unrechtmäßig Streams verbreiten, aus den Suchergebnissen zu entfernen. In einer solchen Notiz hieß es etwa:

The reported website sells payment channel services in an unauthorized manner.

Among the channels they offer, we can find audiovisual content of the football competitions corresponding to the National First and Second Division League Championships, and / or the SM King of Spain Cup, competitions organized by the entity complaining here, the National Professional Soccer League.

Auszug aus einem Copyright Claim der LaLiga, © LaLiga, Quelle: TorrentFreak

Auch wenn nicht bei jeder URL direkt der geschützte Content zu finden ist, werden doch häufig die Verbindungen zu den Providern hergestellt. Und Google nimmt diese Seiten tatsächlich aus den Suchergebnissen.

Google entfernt Websites, die unautorisierte Streams zu LaLiga anbieten, Screenshot Google; Suche nach: „laliga live stream“

Insgesamt hat Google schon vielfach Seiten entfernt – und ebnet den Rechtehaltern an der Übertragung und LaLiga womöglich den Weg zu mehr ordnungsgemäß zahlenden Zuschauern. Zwar finden sich online sicher noch genug illegale Streamanbieter; doch immerhin hat man ihnen den Kampf angesagt.

Auch die Premier League arbeitet gegen illegale Streams

Nicht nur in Spanien, sondern ebenso in anderen Ländern mit ihren Ligen wird gegen das illegale Verbreiten von immerhin extrem hochwertigem Sportcontent vorgegangen. Sucht man bei Google nach „bundesliga live stream“, findet sich ebenfalls der Vermerk Googles, dass aufgrund von DMCA-Klageschriften Seiten aus den Suchergebnissen entfernt wurden. In den Beschwerden, die sich bei LumenDatabase nachvollziehen lassen, waren etwa am achten Mai 2018 verschiedene URLs von Goalsarena oder Footytube als rechtliche Verletzung interpretiert worden.

Die Gefahr, die von nicht autorisierten Anbietern von Streams für die Premier League ausgeht, versucht diese ebenso zu bannen. Dafür steht dem Ligaverband sogar vom High Court die Genehmigung zu, diese illegalen Live Streams im vereinigten Königreich selbst zu blockieren. Schon seit 2017 ist diese jüngst verlängerte Genehmigung in Kraft. Wie TorretFreak zu berichten weiß, hat die Premier League damit die Option,

to target the suppliers of illegal streams to IPTV boxes, and the internet, in a proportionate and precise manner.

Das Echtzeitblocking von IP-Adressen war bisher schon sehr erfolgreich und hat dazu geführt, dass Tausende Seiten während der Übertragung der Premier League-Spiele geblockt worden sind.

Letztlich bietet das Internet noch fragwürdige und illegale Streamingdienste in Hülle und Fülle, die Sportevents kostenlos für User bereitstellen, ohne die Gebühren zu zahlen. Doch die Möglichkeiten einer so digitalisierten Welt liefern gleichsam Optionen, um dem Einhalt zu gebieten. Und Google als wohl wichtigste Recherchequelle der Fans, die nach einem Stream suchen, leistet hier seinen – noch vergleichsweise bescheidenen – Beitrag. Wie sich das Bild solch illegaler Übertragungen in den kommenden Jahren in der EU aber wandeln wird, dürfte spannend zu beobachten sein. Immerhin hat das EU-Parlament jüngst eine Urheberrechtsreform gebilligt, die mit Uploadfiltern (Art. 13) und Co. die Verbreitung von Inhalten, an denen keine Rechte bestehen, deutlich erschweren sollte. Nichtsdestotrotz ist der Kampf gegen die Rechtepiraterie im Internet lohnenswert. Schließlich gibt es schon heute eine Reihe regulärer Anbieter, die keine allzu großen Summen fordern. Allerdings dürfen die Kosten für Fans nicht zu hoch werden; und auch die Tatsache, dass sie theoretisch verschiedene Anbieter nutzen müssen, um alle Spiele von Interesse sehen zu können, wird nur dann weiter akzeptiert, wenn der diverser werdende Markt den Fans auch mehr Möglichkeiten und Vorteile bieten wird. Erst dann werden wohl die Zeiten für die illegalen Streams wirklich hart.

Continue Reading

Trending